Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zuerst Prügel, dann Tränen – Schweizer U17-Nationalcaptain dreht gegen Russland durch



Soll noch einer sagen, bei den Frauen gehe es im Fussball nicht ruppig zu und her. Schon bei den Juniorinnen eskaliert es manchmal. Im U17-EM-Qualifikationsspiel zwischen Russland und der Schweiz wird das SFV-Team nach Angaben des Medienverantwortlichen, Dominik Erb, ständig provoziert.

In der 51. Minute hatte Captain Ella Ljustina genug. Sie attackierte ihr russisches Pendant mit einem Tritt von hinten. Zhoze-Diana Tchato revanchierte sich sogleich und schlug Ljustina die Faust ins Gesicht. Beide Akteurinnen flogen mit Rot vom Platz. Ljustina brach noch während sie vom Feld ging in Tränen aus. Nach dem Spiel habe sie sich bei allen Beteiligten entschuldigt.

Das Spiel gewinnt die Schweiz am Ende mit 4:2. Die EM-Qualifikation verpasst die SFV-Equipe aber. Diese holt sich Holland als Gruppensieger. (abu)

Alle minderjährigen Torschützen in der Bundesliga

Eklat am Ballon d'Or: Twerk-Frage löst Shitstorm aus

Play Icon

Das ist der moderne Fussball

Ein Problem namens Wanda – wie Torjäger Mauro Icardi bei Inter in Ungnade gefallen ist

Link zum Artikel

Über Goldsteaks, eingeflogene Coiffeure und unsere Hassliebe zum Fussball

Link zum Artikel

«Beleidigung des Sports» – italienischer Drittligist kassiert eine 0:20-Klatsche

Link zum Artikel

GC-Trainer liess sich angeblich von den Eltern junger Talente schmieren

Link zum Artikel

Gareth Bale, das Problemkind – nur noch Ersatzspieler und von den Teamkollegen verspottet

Link zum Artikel

Die FIFA ist endlich die Korruption losgeworden – aber nicht so wie du denkst

Link zum Artikel

Was VAR denn da los? In 1½ von 6 Fällen lag der Videobeweis gestern daneben

Link zum Artikel

So viele Schweizer Klubs hätte Liverpool statt Shaqiri kaufen können

Link zum Artikel

Fussball im Jahr 2018 ist, wenn statt der Münze eine Kreditkarte geworfen wird

Link zum Artikel

Ausländer-Trios, werbefreie Trikots oder das Nasenpflaster – 16 Dinge, die aus dem Fussball verschwunden sind

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Wenn Åre = Are dann Zürich = Zorich 19.03.2019 19:44
    Highlight Highlight Ich würde eher eine Eishockey Karriere vorschlagen

    Da kann Frau sich auch Brügeln 🤔
  • Ratchet 19.03.2019 17:28
    Highlight Highlight Für mich irgendwie unverständlich, warum die Russin auch rot kriegt. Die wird angegriffen, da ist es normal, dass man sich wehrt. Oder soll sie den sterbenden Schwan simulieren und am Boden rollen und weinen, wie es die Profis tun? Ist das die Moral?
    • Adrian Buergler 19.03.2019 17:33
      Highlight Highlight Tätlichkeit ist Tätlichkeit, egal ob vorher eine andere Tätlichkeit vorausging.
  • RemoAchilles 19.03.2019 16:24
    Highlight Highlight Super Captain.. momol
  • dave1771 19.03.2019 16:14
    Highlight Highlight Naja mit ruppig hat das ganze wenig zu tun... so kämpfe ich mit meinen Jungs als Spass
    • Matungus Jones 19.03.2019 16:40
      Highlight Highlight Bei Ihnen wäre "UltraKrasserDave" vielleicht der passendere Nickname gewesen.
    • themachine 19.03.2019 17:05
      Highlight Highlight @dave

      Dietikon oder Spreitenbach?
    • Der Bojenmensch 20.03.2019 09:32
      Highlight Highlight Shlegi uf em Plads: Fuscht ims Gsicht...

Hier werfen FCL-Fans mit Eiern auf den eigenen Torhüter – und TV-Journalisten

Haben die Luzerner Spieler zu wenig Eier? Wohl kaum. Die Fans des FCL protestierten kurz nach Beginn des Heimspiels gegen YB gegen die frühe Anspielzeit. Die Vereinbarung der UEFA mit den höchsten Ligen Europas verlangt, dass keine Partien gleichzeitig mit der Champions League angesetzt werden dürfen.

Nicht der FCL hat also zu wenig Eier, sondern der Schweizer Fussballverband. Und deshalb haben die Heimfans einige mitgebracht.

Während des Pausengesprächs kriegten dann auch die Experten des …

Artikel lesen
Link zum Artikel