Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

«Ihr braucht Eier, wir geben sie euch!» screenshot teleclub

Hier werfen FCL-Fans mit Eiern auf den eigenen Torhüter – und TV-Journalisten



Haben die Luzerner Spieler zu wenig Eier? Wohl kaum. Die Fans des FCL protestierten kurz nach Beginn des Heimspiels gegen YB gegen die frühe Anspielzeit. Die Vereinbarung der UEFA mit den höchsten Ligen Europas verlangt, dass keine Partien gleichzeitig mit der Champions League angesetzt werden dürfen.

Bild

Ordner und David Zibung befreien den Strafraum von Eiern. screenshot teleclub

«Ich hatte riesen Respekt vor Rückpässen, die wegen den Eiern aufspringen hätten können.»

David Zibung, Torhüter FC Luzern teleclub

Bild

Während der Pausen-Moderation wurden auch Teleclub-Journalisten und Experten mit Eiern bombardiert. screenshot teleclub

Nicht der FCL hat also zu wenig Eier, sondern der Schweizer Fussballverband. Und deshalb haben die Heimfans einige mitgebracht.

Während des Pausengesprächs kriegten dann auch die Experten des «Teleclub» eine Portion ab.

Schon im Cupviertelfinal gegen YB hatten die Luzern-Fans für eine Spielverzögerung gesorgt: Auch damals hatte man ein Zeichen gegen die frühe Anspielzeit setzen wollen, so wurde kurzerhand ein Tor mit einer Eisenkette abgesperrt.

(bal)

GC-Chaoten provozieren Spielabbruch in Sion

Stürmer verlässt aus Protest gegen Rassismus das Spielfeld

Play Icon

Super League

So viele Schweizer Klubs hätte Liverpool statt Shaqiri kaufen können

Link zum Artikel

Die schöne Geschichte, warum ManCity-Star Walker einem verletzten Aarau-Spieler schrieb

Link zum Artikel

So wird der FCB-Präsi (das B steht für Bollywood) in Basel ausgelacht

Link zum Artikel

Dieser Mann hat den FCB mit seinem indischen Partnerteam verkuppelt

Link zum Artikel

Mit diesem Trio tauscht das SRF seine Fussball-Experten Sermeter und Eggimann aus

Link zum Artikel

Der Videobeweis kommt auch in der Super League – die Frage ist nur wann und wie

Link zum Artikel

Die Entlassung von Trainer Weiler ist erst der Anfang – da kommt noch mehr in Luzern

Link zum Artikel

Feuer im Dach beim Rekordmeister – haben die Grasshoppers den Ernst der Lage erkannt?

Link zum Artikel

Das verlorene Wunderkind – Guillemenot will in St.Gallen endlich durchstarten

Link zum Artikel

GC-Trainer liess sich angeblich von den Eltern junger Talente schmieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

19
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
19Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hein Doof 11.04.2019 09:44
    Highlight Highlight Man hätte das Ganze auch ohne Lebensmittel lösen können. Mit Tennisbällen zum Beispiel..
    • Pümpernüssler 11.04.2019 10:53
      Highlight Highlight klar ist dann auch viel günstiger 🤣 oder versteckt sich hier etwa ein tennisballhändler?
    • Zat 11.04.2019 16:48
      Highlight Highlight Ich habe mich ja schon gewundert, wie sie die Eier ins Stadion gebracht haben, aber Tennisbälle?
      Finde generell heikel, wenn jemandem etwas angeworfen wird, womit Verletzungen entstehen können (teilweise gekochte Eier). Bei allem Verständnis für den Protest.
  • FyRn4d4 10.04.2019 22:37
    Highlight Highlight Genial fand ich die Aussage des Teleclub-Reporters beim Platzinterview: "David Zibung, Sie haben in Ihrer Karriere schon einige Eier bekommen, aber so viele wie heute noch nie" :-D

    Man muss den FCL-Fans immerhin zu Gute halten, dass sie kreativ sind.
    Kindisch und dumm, aber kreativ
  • kisimirö 10.04.2019 21:20
    Highlight Highlight heieieieiei
  • Schnueffelix 10.04.2019 20:42
    Highlight Highlight Mmmja. man verschwendet also essbare Lebensmittel, und das offenbar nicht wenig, um sie den Leuten die garantiert nicht viel zu entscheiden haben nachzuwerfen. So leid es mir tut, aber mein Verständnis für diese "Sport" genannten Veranstaltungen ist inzwischen bei null. Und nein, damit meine ich nicht Fussball also Sport an sich, sondert das was seit langem daraus gemacht wird oberhalb bestimmter Ligen. Trauriger haufen, diese "Fans".
    • heinigers 10.04.2019 22:58
      Highlight Highlight Mhm moll lässig. Sich keine Sekunde in die Perspektive eines Fans versetzt, der bis um 17:00 Uhr oder länger arbeiten muss. Als Gäste-, und selbst als Heimfan unmöglich, pünktlich am Spiel zu sein. Und dagegen zu Protestieren soll nun unangebracht sein?
    • Shikoba 11.04.2019 06:20
      Highlight Highlight Protestieren ja, aber vielleicht besser diejenigen "bestrafen", die was dafür können? Die Spieler haben ja nicht gesagt, sie wollen unbedingt so früh spielen. Die müssen sich einfach fügen.
    • Freilos 11.04.2019 07:30
      Highlight Highlight @heinigers Du findest es also korrekt wenn man dann mit Eiern zu werfen beginnt wenn einem etwas nicht passt?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Couleur 10.04.2019 20:40
    Highlight Highlight Wurde Aserbaidschan Röfe auch getroffen?🤔😉. Das nächste Mal eine Teflonpfanne für Spiegeleier einpacken😁
  • Darkside 10.04.2019 20:32
    Highlight Highlight Sind halt Bauern...
    • decibel 11.04.2019 00:43
      Highlight Highlight Sind sie das?
      Bauern hätten mit Katzenbabies geworfen.
      Mit dem Transparent: D Aaspillziit regt mi uf, dass ihr eu nöd wehred nervt MIAU.
  • Nelson Muntz 10.04.2019 20:31
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
  • Bud Spencer 10.04.2019 20:17
    Highlight Highlight Wow, lustigi Aktion FCL Fans. Nicht.
  • Jarl Ivan 10.04.2019 20:16
    Highlight Highlight 😂😂😂

So sah die Welt aus, als GC zum letzten Mal ein Spiel gewann

Die Grasshoppers warten seit dem 25. November des letzten Jahres auf einen Sieg. Seither hat der Rekordmeister eine Serie von zwölf sieglosen Spielen hingelegt und es dabei gegen alle Mannschaften aus der Super League versuchen dürfen.

Lange ist es also her, seit GC den letzten Sieg bejubeln durfte. So lange, dass die Welt damals noch eine andere war. Ein bisschen zumindest.

Ironisch, dass der letzte Sieg just an jenem Tag war, als die Zürcher Stimmbevölkerung «Ja» zum neuen Fussballstadion …

Artikel lesen
Link zum Artikel