Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bei 0:6, 0:5

Verzweifelter Berdych wollte Ballgirl seinen Platz überlassen



Berdych Djokovic SchlägerBerdych Djokovic Schläger

Tomas Berdych wusste im Final von Peking nicht mehr, wie ihm geschieht. 0:6, 0:5 lag er zurück, als ihm die Idee kam: Der Tscheche bot dem Ballgirl sein Racket an, sie solle doch gegen Djokovic antreten. Er selbst war mit seinem Latein längst am Ende. Natürlich meinte Berdych die Aktion nur zum Spass und spielte weiter. Dabei gelang ihm gar das Break und damit das Verhindern des 0:6, 0:6, womit er der erste Spieler gewesen wäre, der die «Brille» in einem ATP-Final verpasst bekommen hätte. Die Freude Berdychs über das Game war denn auch gross (Video unten).

Wenig später hatte Djokovic mit 6:0, 6:2 gewonnen und sagte danach: «Das war vielleicht meine beste Leistung meiner Karriere in einem Final. Es war unglaublich. Unglaublich.» Berdych erklärte derweil: «Ich habe über 700 Spiele hinter mir. Habe gegen Agassi oder Federer zu deren besten Zeiten gespielt, aber gegen einen so überlegenen Gegner habe ich noch nie gespielt.» Im Turnier von Shanghai könnten die beiden wieder aufeinandertreffen. (fox)
Gif:  youtube/TEnnis Highlight

abspielen

Berdychs grosse Freude über seinen ersten Game-Gewinn. Video: Youtube/Tennis Highlight

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Argentinischer Moderator bricht bei Verkündung von Maradonas Tod in Tränen aus

Dass der Tod von Diego Maradona Argentinien in eine tiefe Trauer stürzen wird, war klar. Wie gross der Verlust aber wirklich ist, zeigt sich am Beispiel eines Moderators des TV-Senders «TV América Vivo».

Während Minuten berichtet die Crew bereits darüber, dass vor dem Haus der Fussball-Legende Notärzte vorgefahren sind. Doch als er dann offiziell den Tod des Nationalhelden verkünden muss, wird es selbst dem Moderator zu viel. Immer mehr stockt seine Stimme, bis sie irgendwann ganz versagt. …

Artikel lesen
Link zum Artikel