DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ab über den Hundschopf: Beat Feuz unterwegs zum Sieg.
Ab über den Hundschopf: Beat Feuz unterwegs zum Sieg.
Bild: AP

Beat Feuz – der König der Berge aus dem Land der wahren Cowboys

Ein Emmentaler ist der König vom Lauberhorn, der König der Berge. Es ist Zeit, wieder einmal an die Herkunft von Beat Feuz (32) aus dem Land der letzten wahren Cowboys zu erinnern.
18.01.2020, 19:3419.01.2020, 12:34

Um den Aufstieg von Beat Feuz vom Bauernbuben zur Lichtgestalt zu verstehen, müssen wir dorthin gehen, wo er aufgewachsen ist: ins Schangnau.

Oberflächliche Zeitgenossen mögen nun einwenden, die Schangnauer seien Emmentaler und über dieses Volk sei von den grossen Dichterfürsten längst alles geschrieben und es sei besungen worden. Doch das stimmt ganz und gar nicht. Der Unterschied zwischen einem gewöhnlichen Emmentaler wie Simon Schenk (Nationalstürmer und Nationalrat) oder Martin Gerber (Nationaltorhüter und Stanley-Cup-Sieger) und einem Schangnauer ist grösser als zwischen einem Zürcher Goldküsten-Bewohner und einem Emmentaler.

Wie wir wissen, liegt ja schon Langnau tief im Emmental. Doch die Langnauer sagen: «Mir gö is Schangnou hingere» (Wir gehen nach hinten ins Schangnau). Von Langnau bis ins Schangnau ist es ziemlich genau gleich weit wie von Langnau bis auf den Bundesplatz in Bern.

Hier liegt Schangnau: Am Fusse des Hohgant.
Hier liegt Schangnau: Am Fusse des Hohgant.
karte: google maps

Land der Schweizer Cowboys

Schangnau, eine Gemeinde mit rund tausend Einwohnern, etwa 1000 Meter über Meer, ist nicht nur tiefes Emmental. Es ist auch uraltes Küherland. Die Küher waren die Cowboys der Schweiz. Stolz, schlau, mutig und von einem unbändigen Freiheitsdrang beseelt. Um das Wesen und Wirken des Schweizer Skihelden Feuz zu verstehen, lohnt sich ein Blick in dieses Land der Schweizer Cowboys.

Das Schangnau breitet sich am Fusse des Berges Hohgant aus. Der Hohgant ist der gut zweitausend Meter hohe, neun Kilometer lange und zwei Kilometer breite Sperr-Riegel, der das Emmental vom Berner Oberland trennt. Hier entspringt die Emme. Der Fluss, der dem ganzen wunderlichen Land im Herzen der Schweiz den Namen gegeben hat.

Der Blick auf den Hohgant.
Der Blick auf den Hohgant.
Bild: KEYSTONE

Die Heimat von Beat Feuz ist ein dunkles, schattiges, geheimnisvolles, hügliges Land. «Wanderer, verweile hier. Studiere die Geschichte der alten Geschlechter.» Ein Abend in einem der Gasthöfe kann lehrreicher sein als eine Hochschulvorlesung über Volkskunde. Gar Grusliges wird einem zu später Stund erzählt. Beispielsweise, dass es Schnee geben wird, wenn die Katzen ein und aus gehen – dort, wo es kein Loch in der Mauer hat. Dieses Jahr gehen die Katzen nicht durch die Mauern. Es will ja keinen Schnee geben.

«Tue mer nid geng Schwiere uf em Grind spitze!»

Der Volksglauben ist bei den Alten unerschöpflich, die Sprache urchig, gemütstief und bilderreich. Wenn die Zürcher knurren: «Lass mich in Ruhe!», sagen die alten Schangnauer: «Tue mer nid geng Schwiere uf em Grind spitze!» Wer im Schangnau den Holzschuh über den Regenbogen zu werfen vermag, dem fällt Gold vom Himmel. Wer den Stall betritt, der vergesse niemals «Glück im Stall» zu wünschen, und jeder Bauer weiss es zu schätzen.

Wer am Tage hinaufblickt zu den Felsen des Hohgant, zu den Runen des Kreuzgütsch, wird auf einmal eine Fratze erkennen. Halb tierisch, halb menschlich, die rätselhaft, ja dämonisch auf die Bewohner des Tales herabblickt. Kein Wunder, dass in einer so geheimnisvollen Gegend Schwefelquellen aus dem Erdinnern dringen.

Natürlich sind sie mächtig stolz auf ihren Beätu, auch wenn der längst im Tirol lebt.
Natürlich sind sie mächtig stolz auf ihren Beätu, auch wenn der längst im Tirol lebt.
Bild: KEYSTONE

Im hintersten Winkel dieses gewaltigen Ringes der Flühe und Höger ist 1835 bei einer solchen Quelle das «Kemmeriboden-Bad» gebaut worden. Heute wird das Gasthaus nach den modernsten Lehren der Gastronomie mit grossem Erfolg gemanagt. Wochenlang dringt im Winter kein Sonnenstrahl bis hierher durch, und einst mussten vierzehn Pferde eingespannt werden, um den Schneepflug zu ziehen.

Ein Kopf so hart, dass man darauf Holz spalten konnte

In diesem Talkessel stauen sich oft die Wetter, Wolken türmen sich auf und gewaltige Gewitter entladen sich. Dann können in wenigen Stunden bis zu 100 Liter Regen pro Quadratmeter vom Himmel herabstürzen. Die Emme ist bekannt dafür, dass es bei Gewittern im Quellgebiet, im Schangnau hinten, zu richtigen Flutwellen kommen kann. Die Erzählung «Die Wassernot im Emmental» von Jeremias Gotthelf, ein Stück Weltliteratur, schildert eines dieser Hochwasser im 19. Jahrhundert. «Da zerriss im wütenden Kampfe der ungeheure Wolkenschoss; losgelassen wurden die Wassermassen in ihren luftigen Kammern, Wassermeere stürzten über die trotzigen Berge her. Wer einen Schauplatz gesehen hat, wo die Elemente ungezähmt wüteten, wird ihn nie vergessen.» Ob solchen Naturgewalten wird keiner hochmütig.

Ein schweres Unwetter suchte Schangnau auch im Sommer 2014 heim.
Ein schweres Unwetter suchte Schangnau auch im Sommer 2014 heim.
Bild: KEYSTONE

Und die Helden aus alter Zeit werden in Ehren gehalten. Vor Beat Feuz war Matthyas Wittwer (1814–1858), genannt «der starke Thys», der berühmteste Schangnauer. Er krönte seine Laufbahn 1848, als er auf der Schanze zu Bern obenaus schwang und damit den damals inoffiziellen Titel eines Schwingerkönigs errang. Es wird erzählt, er habe mit seinen Schultern 1200 Kilo vom Boden aufgehoben. Sein Kopf soll so hart gewesen sein, dass man darauf Holz spalten konnte.

Wir ahnen: In 200 Jahren wird hier Beat Feuz zur Legende verklärt sein. Und man wird dem Fremden erzählen, er sei so schnell die Hänge der Schneeberge hinabgerast, dass er einer Lawine entkommen sei.

Der Jüngste erbt den Hof

Die berühmten Familien im Schangnau stammen aus Küherdynastien. Das Wesen und Wirken der Schangnauer ist stark durch diese Kultur geprägt. Die Kultur der Küher entstand im 16. Jahrhundert und ist damit älter als die von Amerikas Cowboys. Die Schangnauer sind also die wahren Cowboys. Nicht die Amerikaner.

Im Emmental gilt seit Anbeginn der Zeiten: Entgegen der uralten biblischen Ordnung der Erstgeburtserbfolge erbt im Emmental der jüngste und nicht der älteste Sohn den Hof. Der Erstgeborene hat keine Privilegien. Und anders als in vielen anderen Kulturen müssen die Geschwister nicht ausbezahlt werden. So ist es gelungen, die grossen Bauernhöfe intakt zu halten. Sie mussten nicht aufgeteilt werden. Der Hof geht aus gutem Grund an den jüngsten. Denn wenn der älteste den Hof übernehmen könnte, ist der Vater noch lange nicht bereit, sich ins Stöckli in den Ruhestand zurückzuziehen.

Auch Bundesräte waren schon da: Delamuraz, Koller und Ogi (von links) tanzen an der Schangnauer Chilbi 1993.
Auch Bundesräte waren schon da: Delamuraz, Koller und Ogi (von links) tanzen an der Schangnauer Chilbi 1993.
Bild: KEYSTONE

Ältere Bauernsöhne, die nicht wie die jüngsten Hoferben wurden, konnten als Knechte bleiben (was die wenigsten wollten) und es war lange Zeit auch noch nicht möglich, Industriearbeiter zu werden und in die urbanen Zentren auszuwandern. Sie erhielten als Abfindung meistens ein paar Kühe und wurden Küher (Cowboys). Sie mieteten oder kauften weiteres Rindvieh und sömmerten es auf eigenen oder gepachteten Alpen. Im Winter zogen die Küher mit ihrer Herde und Habe ins Unterland, wo sie von sesshaften Bauern Ställe mieteten, Heu kauften und ihre im Sommer produzierten Milchprodukte – Käse, Butter, Nidel – verkauften. Manch einer ist dabei reich und berühmt geworden.

Schlauer, geschäftstüchtiger, cooler

Die Schangnauer Cowboykultur erlebte den Höhepunkt im 18. Jahrhundert und ist im 20. Jahrhundert durch die Förderung der Graswirtschaft im Unterland und der Talkäsereien untergegangen. Das Herumreisen und Verhandeln zwecks Verkauf ihrer Produkte gab den Kühern aus dem Schangnau einen weiteren Horizont, als ihn die damaligen sesshaften, spiessigen Bauern unten im Talkessel hatten. Es liess sie geistig beweglicher, schlauer, geschäftstüchtiger, selbstsicherer und cooler werden. Sie waren lebensfroh, aufmüpfig, stolz, erfolgreich, keine Puritaner, entzogen sich den strengen Gesetzen der bernischen Obrigkeit, kamen viel zu wenig in die Predigt und vergnügten sich lieber bei Tanzveranstaltungen und Schwingfesten.

Noch heute gelten die Bauern im Schangnau hinten, die Nachfahren der Küher, als pfiffiger und gewiefter als die seit Anbeginn der Zeiten sesshaften Berufskollegen im Flachland. So ist es nur logisch, dass sich ein Schangnauer wie Beat Feuz sehr wohl in der grossen weiten Welt zurechtfindet, durchsetzt und es zu höchstem Ruhm bringt. Und es ist auch logisch, dass zuerst gerade im Schangnau seit dem Ende des letzten Jahrhunderts mit Erfolg Wasserbüffel als Nutzvieh gehalten werden – während im Flachland über den Milchpreis gejammert wird.

Innovative Bauern: Hans Bieri posiert 2002 mit zwei Wasserbüffeln.
Innovative Bauern: Hans Bieri posiert 2002 mit zwei Wasserbüffeln.
Bild: KEYSTONE

Nun wissen wir also, woher Beat Feuz kommt, und wir können das Wesen und Wirken des Königs der Berge ein wenig besser verstehen. Sein Vater Hans, Bauer und Betriebsleiter des Skiliftes im Bumbach am Fusse des Hohgant, war bereits ein begabter Skifahrer, und wäre er gefordert und gefördert worden wie sein einziger Bub – er wäre wohl der erste Skistar aus dem Emmental geworden.

Feuz ist und bleibt ein Schangnauer

Hans erkennt das Talent seines Buben, verzichtet auf den Ausbau seines Heimetli und setzt auf die Förderung des kleinen Beat. Er ahnt: Aus seinem Sohn wird sowieso kein Bauer. Und er täuscht sich nicht. Die Legende geht, Beat Feuz habe nie genau gewusst, wie viele Kühe daheim im Stall stehen.

Der Blick auf die kleine Ortschaft Bumbach.
Der Blick auf die kleine Ortschaft Bumbach.
Bild: KEYSTONE

Zwar wird aus Beat Feuz nie ein männliches Sexsymbol und kein Ski-Rock'n'Roller wie Bode Miller. Er wird nie ein smarter Sonnyboy wie Bernhard Russi. Er ist kein trinkfester Nonkonformist wie Roland Collombin. Eher eine wunderliche Kombination aus Russi und Collombin: schlau und geschäftstüchtig wie Russi, aber bodenständiger. Mutig wie Collombin. Aber besonnener.

Nun könnte es ja sein, dass der Cowboy aus dem Schangnau ob dem grossen Ruhm und guten Einkommen ein wenig die Bodenhaftung verlieren könnte. Doch das ist nicht passiert und wird nie passieren. Er ruht in sich selbst. Er ist und bleibt ein Schangnauer, ein Ur-Emmentaler. Der gelernte Maurer hat sich noch nie aus der Ruhe bringen lassen.

Feuz gewann zum dritten Mal nach 2012 und 2018 am Lauberhorn.
Feuz gewann zum dritten Mal nach 2012 und 2018 am Lauberhorn.
Bild: AP

Seine unerschütterliche Ruhe hätte ihn allerdings beinahe die Karriere gekostet. 2007 wird er während einer Verletzungspause zu einem Sprachkurs nach Vancouver geschickt. Dort trifft ihn einer seiner ehemaligen Trainer und erkennt das Jahrhunderttalent fast nicht mehr: mit viel Übergewicht und schlampig. Es kommt zu einem Grundsatzgespräch und für Feuz zum sportlichen Pfingsterlebnis. Der Weg nach oben beginnt.

Die Legende geht, englisch habe er damals in Vancouver noch nicht gelernt. Wenn diese Legende denn stimmt, so ist sie logisch: Ein Cowboy aus dem Schangnau hat es nicht nötig, englisch zu parlieren. Schliesslich spricht ein Cowboy aus Amerika auch nicht berndeutsch. Obwohl berndeutsch die Sprache der letzten, der wahren Cowboys ist.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die letzten Schweizer Sieger im Skiweltcup

1 / 12
Die letzten Schweizer Sieger im Skiweltcup
quelle: keystone / christian bruna
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unsere Ski-Stars sind in die Fragenlawine geraten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Süsses für Haaland und Saures für Mahrez – die Aufreger des gestrigen CL-Abends

Borussia Dortmund ist der Auftakt in die neue Champions-League-Saison geglückt. Die Deutschen gewannen auswärts beim türkischen Meister Besiktas Istanbul mit 2:1. Die Matchwinner für den BVB waren neben Gregor Kobel, der einige gute Paraden zeigen musste, Jude Bellingham und Erling Haaland. Bellingham erzielte das 1:0 für Dortmund selbst und bereitete den zweiten Treffer durch Haaland vor.

Dass sich die beiden auch neben dem Platz gut verstehen, war dann beim Interview nach dem Spiel zu sehen. Da …

Artikel lesen
Link zum Artikel