DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

6 Traumkisten, 1 Traumparade: Barcelona demütigt Getafe und distanzieren Rivale Real weiter



gif tor suarezgif tor suarez

Luis Suarez verwertet eine Messi-Flanke per Dreh-Seitfallzieher. gif: gfycat

Der FC Barcelona kommt gegen Getafe zu einem ungefährdeten 6:0-Sieg und verteidigt damit seine Tabellenführung. Alle sechs Tore sind dabei äusserst sehenswert.

Bereits nach einer halben Stunde ist die Partie entschieden: Lionel Messi per Penalty und anschliessend Luis Suarez, Neymar und Xavi stellen das Skore früh auf 4:0.

Kurz vor dem Seitenwechsel macht Suarez seinen Doppelpack perfekt, kurz danach vervollständigt Messi seinen.

Animiertes GIF GIF abspielen

Claudio Bravo macht sich lang und lenkt den Ball um den Pfosten. gif: gfycat

Claudio Bravo im Tor der Katalanen hat mehrheitlichen einen geruhsamen Abend, ist aber auch auf dem Posten, wenn es darauf ankommt: Nach einer Viertelstunde wird der Chilene überlobt, sprintet dem Ball hinterher und kratzt diesen in extremis aus dem Lattenkreuz.

In der Tabelle haben die Katalanen damit vier Runden vor Schluss den Vorsprung auf Real Madrid auf fünf Zähler ausgebaut. Die Madrilenen, die wie Barcelona auch in der Champions League noch um den Titel kämpfen, treffen am Mittwoch auf Almeria, das als 17. im Abstiegskampf dringend auf Punkte angewiesen ist. (twu)

Primera Division, 34. Runde

Barcelona – Getafe 6:0 (5:0)

Athletic Bilbao – San Sebastian 22.00 Uhr

Levante – Cordoba 22.00 Uhr

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Christian Gross motiviert Hakaaaan bis in die Zehenspitzen und wir dürfen zuschauen

9. Mai 2002: Das Schweizer Fernsehen strahlt einen Dok-Film über den FC Basel aus, der auf dem Weg zum ersten Meistertitel der Neuzeit ist. In Erinnerung bleibt besonders eine Pausenansprache von Trainer Christian Gross.

Acht Meistertitel in Folge zwischen 2010 und 2017 – bis YB zu seinem Höhenflug ansetzte, war der FC Basel das Mass aller Dinge im Schweizer Klubfussball. Dabei liegen die Zeiten, als Rot-Blau selber zu den Habenichtsen gehörte, noch gar nicht weit zurück.

Erst 2002 holt der FCB den ersten Titel der Neuzeit und aus dieser Zeit stammt auch ein köstliches Video. Es zeigt die Halbzeit-Ansprache von Trainer Christian Gross im Rückspiel des UI-Cup-Finals bei Aston Villa im August 2001, die bei seinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel