Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

WTA-Finals

Serena will den Hattrick, aber diese Girls wollen das verhindern

Serena Williams strebt bei den erstmals in Singapur ausgetragenen WTA Finals den Hattrick an. Die topgesetzte Amerikanerin tritt als klare Favoritin an. 



Nachdem in den letzten drei Jahren das Saisonfinale der besten acht Spielerinnen des Jahres in Istanbul stattgefunden hat, ist nun Singapur an der Reihe. Die Gastgeber-Städte wechseln, die Ausgangslage ist seit Jahren die gleiche: Tritt Serena Williams an, ist sie erste Anwärterin auf den Titel. Das Turnier zum Abschluss des Tennisjahres hat die Weltranglisten-Erste insgesamt viermal für sich entschieden; vor ihren Siegen 2012 und 2013 war sie 2001 in München und 2009 in Doha erfolgreich. 

Die WTA Finals werden - analog zum Masters der Männer - als Besonderheit in der ersten Phase in zwei Gruppen ausgetragen. Die ersten zwei jeder Abteilung spielen anschliessend übers Kreuz die Halbfinals. US-Open-Siegerin Serena Williams bekommt es in Singapur mit der Rumänin Simona Halep, der kanadischen Aufsteigerin Eugenie Bouchard und der Serbin Ana Ivanovic zu tun. «Es ist mir ehrlich gesagt egal, gegen wen ich spiele. Ich bin bereit für jede Gegnerin», sagte die 33-jährige Amerikanerin selbstbewusst. In der anderen Gruppe sind die French-Open-Gewinnerin Maria Scharapowa, Wimbledon-Siegerin Petra Kvitova, die Polin Agnieszka Radwanska und die wieder erstarkte Dänin Caroline Wozniacki eingeteilt. Scharapowa und Kvitova haben das Final-Turnier ebenfalls schon gewonnen, die Russin 2004 als 17-Jährige, die Tschechin 2011. 

Singapur. WTA Finals. Gruppeneinteilung.
Gruppe Rot:
Serena Williams (USA/WTA 1/TV), Simona Halep (Rum/3), Eugenie Bouchard (Ka/7), Ana Ivanovic (Ser/8).
Gruppe Weiss: Maria Scharapowa (Russ/2), Petra Kvitova (Tsch/4), Agnieszka Radwanska (Pol/6), Caroline Wozniacki (Dä/9). (si) 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Unvergessen

Vier vergebene Matchbälle! Hingis' Traum schmilzt in Melbourne bei 50 Grad weg

26. Januar 2002: Martina Hingis bestreitet den letzten Grand-Slam-Final im Einzel ihrer Karriere. Bei bis zu 50 Grad auf dem Court erleben die Fans eines der grössten Comebacks der Tennisgeschichte – und eine entnervte und entkräftete Hingis.

«Ich hatte Schüttelfrost und Gänsehaut. Ich konnte mich nicht mehr richtig bewegen und habe nicht mehr dran geglaubt, noch zu gewinnen.» Am liebsten wäre Martina Hingis zum dritten Satz gar nicht mehr angetreten.

Bis zu 50 Grad werden auf dem Court in der Rod Laver Arena beim Australian-Open-Final 2002 gemessen. Zwei Stunden und zehn Minuten mühen sich Hingis und ihre Gegnerin Jennifer Capriati ab. Dann steht die Amerikanerin mit 4:6, 7:6 (9:7), 6:2 als Siegerin fest – und das in einem Spiel, …

Artikel lesen
Link zum Artikel