Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
abspielen

Die Highlights der Partie. Video: YouTube/lebuteur

Unvergessen

Fehler und Beckenbauers an den Körper geklebter Arm sorgen für Jahrhundertspiel

17. Juni 1970: Keine Sieger. Keine Besiegten. Deutschland verliert das WM-Halbfinale 1970 in Mexiko gegen Italien 3:4 nach Verlängerung. Ein WM-Jahrhundertspiel vor 102'444 Zuschauern. 



Die Legende wird geboren, kaum dass der grosse Kampf zu Ende ist. Im Banne des dramatischen Geschehens prophezeit ein mexikanischer TV-Reporter mit Pathos in der Stimme: «Dieses Spiel geht in die Geschichte ein. Man wird im Stadion eine Gedenktafel anbringen, auf der Italien und Deutschland steht und das Datum vom 17. Juni 1970. Aber man wird kein Resultat nennen. Denn das Spiel hatte keinen Sieger und keinen Besiegten.» 

ZUR FIFA FUSSBALL WELTMEISTERSCHAFT 2014 IN BRASILIEN STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZU DEN WELTMEISERSCHAFTEN 1970 IN MEXIKO UND 1974 IN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND ZUR VERFUEGUNG – Mit diesem Schuss von Gerd Mueller sicherte sich Deutschland 1974 zuhause in Muenchen im Final gegen Holland mit 2-1 den zweiten WM-Titel. Der Niederlaendische Verteidiger Ruud Krol kommt trotz grossartiger Graetsche nicht mehr an den Ball.(KEYSTONE/STR)

Bild: KEYSTONE

Keinen Sieger, keinen Besiegten? Von wegen. Gerd Müller wird noch Jahrzehnte später sagen: «So ein Spiel kriegt man nicht mehr aus dem Kopf. Ich könnte heute noch wahnsinnig werden. Von dieser Schlappe gegen die Italiener erhole ich mich nie.» Und Franz Beckenbauer schreibt schon 1975 in seiner Autobiographie («Einer wie ich»), die Bezeichnung «Jahrhundertspiel» sei übertrieben. 

So viele Fehler wie sonst während einer Saison

Gerd Müller und Franz Beckenbauer haben gar nicht so unrecht. Das «Spiel des Jahrhunderts» ist ein Spiel, das in erster Linie von Fehlern lebt. Wie können zwei Dutzend der besten Spieler der Welt während zwei Stunden mehr Fehler machen als während einer ganzen Saison? Vor allem aber: Ein Spiel, das nicht von Franz Beckenbauers, des Kaisers Genialität inspiriert ist, soll das «Spiel des Jahrhunderts» sein? 

Aber der Mythos lebt. Er gründet vor allem darin, dass das Spiel sich zu einem Drama mit absehbar tragischem Ende entwickelt. Das Schicksal der Deutschen ist nämlich längst besiegelt als sie noch dagegen ankämpfen. Mit einem blessierten Leitwolf.

Der «Evening Standard» sieht in Franz Beckenbauer in der englisch-martialischen Reportersprache einen «verwundeten, besiegten, aber stolzen preussischen Offizier». Dabei ist Beckenbauer ein Bayer und kein Preusse. 

Deutschland – Italien 3:4 n.V. (0:1, 1:1)

Tore: 8. Boninsegna 0:1. 90. Schnellinger 1:1. 94. Müller 2:1. 98. Burgnich 2:2. 104. Riva 2:3. 110. Müller 3:3. 111. Rivera 3:4.
Deutschland: Sepp Maier – Berti Vogts, Willi Schulz, Karl-Heinz Schnellinger, Bernd Patzke (63. Sigfried Held) – Uwe Seeler, Franz Beckenbauer, Wolfgang Overath – Jürgen Grabowski, Gerd Müller, Hannes Löhr (53. Reinhard Libuda)
Italien: Enrico Albertosi – Tarcisio Burgnich, Pierluigi Cera, Roberto Rosato (91. Fabrizio Poletti), Giacinto Facchetti – Mario Bertini, Sandro Mazzola (45. Gianni Rivera), Giancarlo De Sisti – Angelo Domenghini, Roberto Boninsegna, Luigi Riva

Beckenbauer mit kaputter Schulter und Armschlinge

Es rührt in diesem «Jahrhundert-Spiel» ans Herz, wie Franz Beckenbauer, der geniale Fussballkünstler, schon damals der Inbegriff der Leichtigkeit des Seins, nach einem schweren Foul von Pierluigi Cera 50 Minuten lang nur mit halber Kraft und mehr mit dem Gleichgewicht als mit dem Gegner kämpfend, sich unter der glühenden Sonne übers Spielfeld plagt. 

Sonst entfesselt, jetzt aber den rechten Arm mit Klebeband am Körper fixiert um das gesprengte Schulter-Eckgelenk halbwegs ruhig zu stellen. Die Hand aufs Herz gebunden. Der Gentleman am Ball als Schmerzensmann. 

Animiertes GIF GIF abspielen

Franz Beckenbauer spielte 50 Minuten mit einer kaputten Schulter. Gif: Youtube/Fussball ist unser Leben

Fast tatenlos muss Franz Beckenbauer ansehen, wie die Italiener immer noch einen drauf setzen. Gerade hat Gerd Müller eine riskante Rückgabe von Fabrizio Poletti mit der Fussspitze zur 2:1-Führung an Enrico Albertosi vorbei ins Tor gelenkt, da schiesst Tarcisio Burgnich nach einem unfassbaren Fehler von Siggi Held den Ausgleich. Wiederum fünf Minuten später schiesst Luigi Riva das 2:3. Er lässt Karl-Heinz Schnellinger stehen.  

Animiertes GIF GIF abspielen

Das 2:1 durch Müller. Ein typisches Müller-Tor. Gif: Youtube/Fussball ist unser Leben

Als Deutschland noch feiert, trifft Italien zur Entscheidung

Keiner wagt mehr an den erneuten Ausgleich zu denken. Da besorgt Gerd Müller das 3:3. Im Hechtsprung nach einer Flanke von Reinhard Libuda. Es ist Müllers zehnter und letzter Treffer bei dieser WM. Italiens Regisseur Gianni Rivera beisst, wie Fotos dokumentieren, vor lauter Wut ins Tornetz. 

Animiertes GIF GIF abspielen

Das 3:3 durch Müller. Gif: Youtube/Fussball ist unser Leben

Losentscheid weil es auch nach Verlängerung noch 3:3 steht? Nein. Rivera selbst schiesst eine Minute später die Italiener ins Finale. Weil die Deutschen im Freudentaumel über das wundersame 3:3 die Defensive vernachlässigen. «Es wurden immer in den Momenten Fehler gemacht, in denen wir glaubten, das Spiel in der Hand zu haben», wird Bundestrainer Helmut Schön hinterher klagen. Auf der linken Seite ist Willi Schulz von Roberto Bonisegna ausgespielt worden und Rivera steht mausbeinalleine auf dem Elfmeterpunkt und trifft an Sepp Maier vorbei 4:3.

Animiertes GIF GIF abspielen

Das 4:3 durch Rivera, nur eine Minute nach dem 3:3. Gif: Youtube/Fussball ist unser Leben

Über Schiri wird geschimpft, aber nur dank ihm kam es zur Verlängerung

Hinterher wird über den Schiedsrichter geschimpft. Arturo Yamasaki, der Peruaner mit japanischem Pass, habe zwei klare Elfmeter (Fouls gegen Franz Beckenbauer und Uwe Seeler) nicht gegeben. Allerdings wären die Deutschen gar nicht in die Verlängerung gekommen und das Spiel des Jahrhunderts würde es nicht geben, wenn Yamasaki nicht vier Minuten hätte nachspielen lassen. 

Ausgerechnet Karl-Heinz Schnellinger, damals im Dienste des AC Mailand, nützt die gnädig geschenkte Zeit, um Roberto Bonisegnas 0:1 zu egalisieren. Buchstäblich im letzten Augenblick befördert der Abwehrspieler bei seinem einzigen Ausflug in die gegnerische Spielhälfte eine Flanke von Jürgen Grabowski grätschend zum 1:1 über die Linie. 

Animiertes GIF GIF abspielen

Das 1:1 durch Schnellinger. Gif: Youtube/Fussball ist unser Leben

Schon unmittelbar nach dem Spiel umkränzt der Glorienschein die Helden und lässt Sieger wie Besiegte glänzen. Es spielt keine Rolle, wer Tore erzielt, wer welche kassiert, wer Fehler gemacht hat und wer nicht. Es die einzige WM-Partie ohne Sieger und Besiegte. Ein Jahrhundert-Spiel eben. 

Die Italiener gehen im Finale kraftlos gegen Brasilien 1:4 unter. Die Deutschen holen mit einem 1:0 gegen Uruguay den dritten Platz. 

Keine Ahnung von Fussball? Hier wird dir geholfen

abspielen

Video: watson/Emily Engkent, Sandro Zappella, Angelina Graf, Lukas Schmidli, Lya Saxer

Das ist das Nati-Hotel während der WM 2018 in Russland

Fussball-WM 2018 in Russland

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Wir haben alle WM-Spiele analysiert – eine Spielminute hat es besonders in sich

Link zum Artikel

Weltmeister der Outfits: Nigeria ist jetzt schon das stylischste Team der WM 2018

Link zum Artikel

Nicht schön, aber ruhig – so lebt es sich im Schweizer WM-Camp in Togliatti

Link zum Artikel

So funktioniert der Videobeweis bei der WM-Premiere in Russland

Link zum Artikel

Du willst im WM-Tippspiel gewinnen? Dann mach, was die Forscher dir raten

Link zum Artikel

Nochmals 12 Prozent mehr – soviel Preisgeld verteilt die FIFA an der WM

Link zum Artikel

Fasten your seat belt! So war der Flug der Nati ins WM-Quartier

Link zum Artikel

Nur ein WM-Star pro Rückennummer und die Frage: Welchen wählst du aus?

Link zum Artikel

Nehmt euch in acht, Fussballfans: Die Saison der Temporär-Fans hat wieder begonnen

Link zum Artikel

Die schönsten und bemerkenswertesten Nationalhymnen der 32 WM-Teams

Link zum Artikel

Diese Fussballer musst du im Auge haben – die Schlüsselspieler der 32 WM-Teilnehmer

Link zum Artikel

Die 23 besten WM-Momente, die du schon wieder vergessen hast

Link zum Artikel

«Extrem durch Social Media geprägt» – Hummels kritisiert «Generation Sané»

Link zum Artikel

Fünf Volltreffer und eine «Kanterniederlage» – so daneben liegt Panini mit seinem WM-Album

Link zum Artikel

Keine Ahnung von Fussball? Mit diesen 11 Floskeln wirkst auch du wie ein Profi

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

FIFA-Schiriboss Busacca: «Mit dem Videobeweis wird der Fussball korrekter»

Link zum Artikel

So hast du die besten WM-Momente aller Zeiten noch nie gesehen

Link zum Artikel

Die offizielle WM-Hymne heisst «Live It Up»  – und ist ... hach, wir geben auf

Link zum Artikel

Wären wir Nati-Trainer, so würden wir gegen Brasilien aufstellen – und du?

Link zum Artikel

Alkohol, Party und Sex in DJ-Antoines Fan-Song: «Wir haben die Leitplanken breit gesetzt»

Link zum Artikel

Die Schweiz hat einen neuen WM-Song – er ist das Gegenteil von DJ Antoines Olé-Olé-Lied

Link zum Artikel

Flirt-Tipps für Russland, dann Shitstorm – Argentiniens Fussballverband entschuldigt sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Neuer Kampfjet: Parlament entscheidet im Überschall-Tempo

Link zum Artikel

Wo stand die erste Manor-Filiale der Schweiz? Und wo McDonald's? Die grosse Übersicht

Link zum Artikel

Thomas Cooks Pleite und die «grösste Rückführungsaktion seit dem WWII» – 6 Antworten

Link zum Artikel

«Schwarzer Tag»: Manor schliesst Standort Zürich Bahnhofstrasse Ende Januar 2020

Link zum Artikel

Schweizer verschwindet auf LSD-Trip im Disneyland – und landet hart wieder in der Realität

Link zum Artikel

Roger Köppel sprengt die Zürcher Ständerats-«Arena» – zumindest fast

Link zum Artikel

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

George Weah dribbelt einfach alle aus und schiesst ein Wundertor

8. September 1996: George Weah eröffnet die neue Serie-A-Saison mit einem Paukenschlag. Beim 4:1-Sieg Milans gegen Hellas Verona trifft Afrikas Fussballer des Jahrhunderts nach einem unfassbaren Solo über den ganzen Platz.

In Erinnerung habe ich von George Weah drei Sachen. Erstens: Er hatte Oberschenkel wie ein Pferd. Zweitens: Er wollte nach seiner Karriere Staatspräsident werden. Und drittens: Er schoss ein Tor für die Ewigkeit.

Von Beinmuskulatur und politischen Ambitionen wird etwas später die Rede sein. Primär war George Tawlon Manneh Oppong Ousman Weah ein herausragender Fussballer. Mamma mia, was war er für ein grossartiger Stürmer!

1995 wird er als erster und bis heute einziger Afrikaner zum …

Artikel lesen
Link zum Artikel