DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Leidenschaftlich und lautstark auch in der Niederlage: Irische Fans beim 0:4 gegen Spanien.
Leidenschaftlich und lautstark auch in der Niederlage: Irische Fans beim 0:4 gegen Spanien.
Bild: EPA
Unvergessen

Irland hat nicht den Hauch einer Chance, aber die Fans singen sich zum EM-Titel

14. Juni 2012: Weltmeister Spanien ist für Irland mehr als eine Nummer zu gross. Das EM-Spiel ist längst entschieden, Spanien müsste eigentlich noch höher als 4:0 führen. Da sorgen die irischen Fans für einen einzigartigen Gänsehaut-Moment.
14.06.2021, 00:0511.06.2021, 07:03

Es ist kein Fussballspiel, das an diesem Abend im polnischen Danzig stattfindet. Denn zu einem Fussballspiel gehören zwei Mannschaften. Irland ist zwar auf dem Platz, aber gegen den Welt- und Europameister Spanien ohne den Hauch einer Chance. Nach allen Regeln der Kunst werden die Iren auseinandergenommen.

Das musste erwartet werden, schliesslich eröffnete die «Irish Times» ihren Liveticker selbstironisch mit den fatalistischen Worten: «Das spanische Team ist im Stadion angekommen. Unsere Chancen schwinden.»

87 Minuten sind vorbei, entschieden ist längst alles, Spanien führt mit 4:0. Doch in dieser mehr als tristen Situation beweisen die Fans von der grünen Insel, weshalb sie zu Recht zu den allerbesten der Welt gezählt werden. Die rund 20'000 Iren im Stadion stimmen ein Lied an, welches sie laut und leidenschaftlich minutenlang singen.

ARD-Reporter Tom Bartels ist begeistert von den irischen Fans. Er beschliesst, zu schweigen und dem Gesang zu lauschen.

Sonderpreis der UEFA

«The Fields of Athenry» heisst das Lied, das die Fans singen. Es ist ein Lied über die Hungersnot in Irland vor mehr als 150 Jahren – und über die grosse Liebe der Iren zu ihrem Land. Erzählt wird die Geschichte eines Mannes namens Michael, der Lebensmittel für seine hungernde Familie stiehlt. Er wird erwischt und nach Australien deportiert, wo er sich sehnsüchtig und wehmütig seiner Heimat erinnert.

Der einzigartige Support für ein Team, dessen Turnier nach zwei Spielen schon vorbei ist, bleibt auch der UEFA nicht verborgen. Sie ehrt die irischen Fans nach der Europameisterschaft mit einem Sonderpreis.

War zurecht stolz auf die Fans seiner Mannschaft: Irlands Nationaltrainer Giovanni Trapattoni.
War zurecht stolz auf die Fans seiner Mannschaft: Irlands Nationaltrainer Giovanni Trapattoni.
Bild: EPA

Irische Fans in Polen

Erst den Ton zurückdrehen – du weisst ja, wie ein Video klingt, das inmitten einer grölenden Menge gedreht wurde …

Liebeserklärung der Fans an eine hübsche Polizistin.
Street Parade mit mobilen WCs.
«Stand Up For The Boys in Green!»
Unvergessen
In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob eine hervorragende sportliche Leistung, ein bewegendes Drama oder eine witzige Anekdote – alles ist dabei.
Um nichts zu verpassen, like uns auch auf Facebook!
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das sind die 11 Stadien der Euro 2020

1 / 24
Das sind die 11 Stadien der Euro 2020
quelle: ap / lewis whyld
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Da staunen die Fussballer – Kühltürme weg in 3,2,1

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Vucinic lässt der Schweiz die Hosen herunter und trägt sie als Kopfschmuck

8. Oktober 2010: Dass die Schweiz in Montenegro mit 0:1 verliert, gerät beinahe zur Nebensache. Für Aufsehen sorgt vielmehr der unkonventionelle Jubel des einzigen Torschützen Mirko Vucinic.

Nach dem enttäuschenden Ausscheiden in der Gruppenphase an der WM 2010 will es die Schweizer Nati am nächsten Turnier besser machen. Doch die EM 2012 verpasst sie – weil der Start völlig in die Hose geht.

Zuerst ein 1:3 in Basel gegen England, dann eine unerwartete 0:1-Niederlage auswärts gegen Montenegro. In Podgorica fehlt es der Schweiz an Durchschlagskraft, sie hat keine Ideen, wie sie den Gegner überwinden kann. So fällt das einzige Tor auf der anderen Seite. In der 67. Minute vernascht …

Artikel lesen
Link zum Artikel