DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Nationalspieler Marco Schönbächler freut sich bereits auf die nächste Frage von watson-Nachwuchsreporter Denis.
Nationalspieler Marco Schönbächler freut sich bereits auf die nächste Frage von watson-Nachwuchsreporter Denis.Bild:
Wir können «Jöh» auch ohne Katzen-Gifs

«Verstasch du dä Herr Petkovic eigentlich? Ich chume amigs nöd drus» – Marco Schönbächler im Videointerview bei unserem Nachwuchsreporter 

21.11.2014, 12:1504.08.2015, 16:27
denis, Sandro Zappella, Miguel tupak kratzer

Vor Wochenfrist debütierte FCZ-Spieler Marco Schönbächler beim 4:0-Sieg über Litauen in der Nationalmannschaft. Wir haben den Zürcher zum Interview getroffen und selbst auf den Nachwuchs gesetzt: Der neunjährige Denis nimmt uns die Arbeit ab und hakt beim Fussballprofi nach.

Weshalb Marco Schönbächler lange auf Mädchen verzichten musste und ob er Trainer Petkovic bei seinen Ansprachen überhaupt versteht, verrät er uns im Video.

Kennst du schon die watson-App?

85'000 Menschen in der Schweiz nutzen bereits watson für die Hosentasche. Und die Bewertungen sind top: 5 von 5 Sternen. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Niemann hat «wohl in über 100 Spielen betrogen» – die nächste Episode im Schach-Skandal
Seit seinem Sieg gegen Weltmeister Magnus Carlsen sieht sich der 19-jährige Hans Niemann Betrugsvorwürfen ausgesetzt. Nun hat die grösste Online-Schach-Plattform einen Bericht veröffentlicht, der diese erhärtet.

Der Skandal, der nicht nur die Schachwelt in Atem hält, hat eine neue Wendung genommen. Gemäss einem Bericht von chess.com ist es wahrscheinlich, dass Hans Niemann in über 100 Spielen betrogen hat. Auch wenn es sich bei diesen einzig um Online-Partien handle, bräuchte es auch bei einigen Turnieren am Brett weitere Untersuchungen, heisst es in dem Bericht.

Zur Story