DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Belgium's Dries Mertens celebrates after scoring his side's second goal during the group H World Cup soccer match between Belgium and Algeria at the Mineirao Stadium in Belo Horizonte, Brazil, Tuesday, June 17, 2014. (AP Photo/Hassan Ammar)

Bild: Hassan Ammar/AP/KEYSTONE

Die Geheimfavoriten im Gleichmarsch

Der frühe Rückstand, zwei Jokertore und eine wichtige Grätsche – die unheimlichen Parallelen zwischen Belgien und der Schweiz

Zuerst im Rückstand durch eine Standardsituation, dann der Ausgleich per Kopf durch den ersten Joker. Und eine Willensleistung liefert den entscheidenden Beitrag für das zweite Jokertor. Nein, das ist nicht die Spielwiedergabe des Schweizer Spiels, sondern diejenige von Belgien.



Die Schweiz und Belgien verbindet nicht nur die Liebe zur Schokolade miteinander. An der diesjährigen WM-Ausgabe gehören die beiden Teams zu den meist genannten Geheimfavoriten. Auch Xherdan Shaqiri sieht das im Vorfeld der WM so: «Ich sehe uns und Belgien als gefährlichste Aussenseiter an der WM. Wir haben beide eine ähnliche Ausgangslage. Beide Teams sind jung und talentiert.»

«Ich sehe uns und Belgien als gefährlichste Aussenseiter an der WM. Wir haben beide eine ähnliche Ausgangslage. Beide Teams sind jung und talentiert.»

Xherdan Shaqiri

Die Ähnlichkeiten gehen weiter: Die jeweiligen Auftaktpartien verliefen praktisch gleich. Nach der spannenden Partie von Belgien gegen Algerien haben wir vier unheimliche Parallelen gefunden.

Der frühe Rückstand 

Die Schweizer kassieren nach einer Standardsituation, einem Freistoss Ecuadors, in der 22. Minute das Gegentor. Die Belgier halten zwei Minuten länger durch, geraten aber auch durch eine – zugegeben einfachere – Standardsituation mittels Elfmeter in Rückstand.

Animiertes GIF GIF abspielen

Sofian Feghouli versenkt den Penalty für Algerien. Gif: srf

Animiertes GIF GIF abspielen

Enner Valencia markiert die Führung für Ecuador. Gif: srf

Der Ausgleich per Kopf durch den ersten Joker

Wiederum geben Standardszenen den Ausschlag. Diesmal geht es für beide Teams positiv aus. Kevin de Bruyne bringt den Ball in der 70. Minute zur Mitte, wo Joker Nr. 1 Marouane Fellaini den Ball zum Ausgleich köpft. Die Schweiz wird auch durch Joker Nr. 1 Admir Mehmedi erlöst, der nach einem Eckball kurz nach der Pause ebenfalls per Kopf einnetzt.

Animiertes GIF GIF abspielen

Kevin de Bruyne auf Fellaini, der Ausgleich. Gif: srf

Animiertes GIF GIF abspielen

Ricardo Rodriguez auf Admir Mehmedi, der Ausgleich. Gif: srf

Eine Willensleistung als Siegvorbereitung

Bei Belgien grätscht der feine Techniker Kevin de Bruyne nach gut 80 Minuten einen stürmenden Algerier sauber ab und macht mit seiner Aktion den entscheidenden Konter überhaupt möglich. Die jetzt schon legendäre Szene des Schweizer Vorzeigekämpfers Valon Behrami leitet in der Nachspielzeit ebenfalls die Wende ein.

Animiertes GIF GIF abspielen

Kevin de Bruyne grätscht sauber den Ball ab, sofort wird der Gegenangriff eingeleitet. Gif: srf

Animiertes GIF GIF abspielen

Zuerst rettet er die Schweiz mit seiner Grätsche, danach setzt Valon Behrami noch zum Konter an. Gif: srf

Der Siegestreffer durch den zweiten Joker

Dries Mertens verwertet die Vorlage von Eden Hazard in der 80. Minute kaltblütig. Das zweite Jokertor der Belgier bringt den Sieg. Ricardo Rodriguez bringt den Ball in die Mitte, Joker Nr. 2, Haris Seferovic steht goldrichtig und markiert den Siegestreffer in der 93. Minute.

Animiertes GIF GIF abspielen

Eden Hazard sieht den freien Martens, der knallt den Ball in die Maschen zum 2:1. Gif: srf

Animiertes GIF GIF abspielen

Gif: srf

Als Social-Media-Partner des Hiltl Public Viewing tickern wir direkt aus der Maag Event Hall in Zürich. Dabei können Sie uns beim Arbeiten über die Schulter schauen, via User-Input und Twitter mitdiskutieren und dabei sogar Gratis-Bier gewinnen!

Das Hiltl Public Viewing wird mit bis zu 5000 Fussballfans pro Spiel das grösste WM-Erlebnis der Stadt Zürich. Kostenlos kann bei allen 64 Spielen live In- und Outdoor auf diversen Big Screens mitgefiebert und gefeiert werden. Dazu gibt’s Bier, Drinks, Grill und Hiltl-Spezialitäten.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Sie können es einfach nicht besser

Nach der Klatsche der Nationalmannschaft gegen Italien dreht die Fussballschweiz am Rad. Dabei ist die Niederlage nichts anderes als ein Realitätscheck und ein Beweis für mangelnde Qualität in der Mannschaft.

Die deutliche 0:3-Niederlage der Schweizer Nationalmannschaft gegen Italien wirft hohe Wellen. Allenthalben wird der Rücktritt von Vladimir Petkovic gefordert, der Einsatz und Siegeswille der Spieler wird in Frage gestellt und die unsäglichen Diskussionen ums Singen der Hymne, das mit der fussballerischen Leistung auf dem Rasen rein gar nichts zu tun hat, flammen wieder auf.

Die Niederlage gegen Italien hat ihren Ursprung nicht in protzigen Autos oder blondierten Haaren, sondern in mangelnder …

Artikel lesen
Link zum Artikel