DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Mustafi nachnominiert

WM-Aus für Reus nach Vertreter im Testspiel: «Ich weiss wirklich nicht, wie ich das in Worten ausdrücken soll»

07.06.2014, 11:0007.06.2014, 14:15
Animiertes GIFGIF abspielen
Der Vertreter von Reus.Gif: ZDF

Die Befürchtungen haben sich bewahrheitet. Der deutsche Internationale Marco Reus fällt wegen seiner im Länderspiel gegen Armenien erlittenen Verletzung im linken Sprunggelenk an der WM in Brasilien aus.

Im letzten Test Deutschlands knickte Reus mit dem linken Fuss um und blieb liegen. Der 25-jährige Offensivspieler von Borussia Dortmund erlitt einen Teilriss des vorderen Syndesmosebandes oberhalb des Sprunggelenkes. Dies ergab eine Kernspin-Untersuchung.

Bundestrainer Jogi Löw bedauert die Absage: «Für ihn und für uns ist dies extrem bedauerlich. Marco war super drauf, er hat im Trainingslager und in den beiden Spielen gegen Kamerun und Armenien einen hervorragenden Eindruck hinterlassen, hat vor Spielfreude gesprüht. In unseren Überlegungen für Brasilien hat er eine zentrale Rolle gespielt.»

Reus sagt gegenüber der «Bild»Ich weiss wirklich nicht, wie ich das in Worten ausdrücken soll, was ich gerade empfinde. Ein Traum ist von einer zur anderen Sekunde geplatzt. Ich muss jetzt aber auch nach vorne schauen, meine Reha ganz professionell angehen, denn es muss weitergehen. Ich komme noch stärker zurück, als ich war. Meine beste Wünsche gelten jetzt der Mannschaft und dem ganzen Team, dass sie unsere Ziele auch ohne mich erreichen.»

Mustafi (rechts) wird nachnominiert.
Mustafi (rechts) wird nachnominiert.Bild: AFP

Löw ersetzt Reus wenige Stunden vor dem Abflug nach Brasilien durch den 32-jährigen Abwehrspieler Shkodran Mustafi, der seit Januar 2012 bei Sampdoria Genua unter Vertrag steht. Mustafi debütierte im deutschen Nationalteam am 13. Mai in Hamburg beim 0:0-Unentschieden im Testländerspiel gegen Polen. «Es ging uns nicht darum, Marco Reus eins zu eins zu ersetzen. Unsere Qualität auf der Position hinter den Spitzen ist sehr hoch, hier haben wir mit Lukas Podolski, André Schürrle, Mario Götze, Thomas Müller, Mesut Özil, Julian Draxler und Toni Kroos genügend Alternativen», sagt Löw zur Nominierung eines Verteidigers für Mittelfeldspieler Reus. (qae/fox/si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Andy Roddick ist für einen Sommer der beste Tennisspieler der Welt – dann kommt Federer
10. August 2003: Andy Roddick gewinnt in Montreal seinen ersten Masters-1000-Titel. Auf dem Weg dazu schlägt er – noch eine Premiere – Roger Federer. Doch es ist nur ein Strohfeuer gegen die langsam beginnende Herrschaft des Schweizers.

Die Tennis-Jahre 2002 und 2003 sind Übergangsjahre. Acht Grand Slams, acht verschiedene Sieger: Kein Tennisspieler hat damals zwei grosse Titel in einer Saison gewinnen können. Doch nach dem Ende der Ära um Pete Sampras und André Agassi deutet im Spätsommer 2003 einiges darauf hin, dass ein weiterer Amerikaner für längere Zeit den Tennisthron erklimmen könnte: Andy Roddick.

Zur Story