TV
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Bernd Stelter stürmt bei Jan Böhmermann die Bühne und veräppelt die Frau, die ihn auspfiff



Es war das mediale Drama der vergangenen Tage: #Steltergate. Bernd Stelter hatte bei einer Kölner Karnevalssitzung im Zusammenhang über den Doppelnamen von Annegret Kramp-Karrenbauer gelästert («Hätte nicht irgendein Standesbeamter Frau Kramp-Karrenbauer warnen müssen?»). Dann stürmte Steuerberaterin Gabriele Möller-Hasenbeck die Bühne.

«Ich hab gerade gepfiffen», sagte sie. «Männernamen sind immer toll – und Frauennamen sind immer scheisse. Und Doppelnamen sind Doppelscheisse», hielt sie Stelter vor.

Hier die Szene vom Kölner Kaneval.

Es folgte: eine riesige-Aufregung, Shitstorm gegen die Frau, gegen Stelter, gegen den WDR, der den Doppelnamen-Protest laut Mitteilung aus der Sendung schneiden wird.

Und jetzt folgte: ein Bernd Stelter bei «Neo Magazin Royale» mit Jan Böhermann.

Als Jan Böhermann in seiner Sendung am Donnerstag gerade das #Steltergate thematisierte («Ich hab drei Witze im Programm, ich bin ein Bernd»), gab es Pfiffe. Aus dem Publikum? Nicht ganz.

Bernd Stelter stürmte auf die Bühne – und parodierte eiskalt die Frau, die ihn wegen seines Witzes ausgepfiffen hatte.

«Ich habe gepfiffen», sagte er. Wortgleich zu Möller-Hasenbeck. So wie sie vor Stelter stand, stand Stelter nun vor Böhmermann. Face to face.

«Kann sich irgendjemand vorstellen, was ich für einen Job habe? Jedes Jahr am Kölner Karneval auf die Bühne gehen und Stimmung in den Saal bringen. Was sagen Sie dazu?»

Stelter ahmte die Frau weiter nach:

«Arbeit ist das, harte Arbeit. Arbeit – kennen Sie das? Und Ihre Witze über mich sind scheisse. Und Ihre ganzen anderen Witze über mich sind Doppelscheisse. Im Kölner Karneval würden Sie sich damit keine zwei Tage halten.»

Dass Stelter die Vorwürfe der Frau nicht ganz so ernst nimmt, hatte sich auch schon in vorherigen Aussagen gezeigt. Dem «Express» sagte Stelter nach dem Eklat: «Es ist einfach schade, weil ich gerne einen schönen und stimmungsvollen Auftritt hingelegt hätte». Und weiter: «Ich habe dieses Stakkato-Pfeifen der Frau die ganze Zeit mitbekommen. Das hat schon genervt.» (watson.de)

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

So ist die Fasnacht 2019 in Luzern

Abonniere unseren Newsletter

Themen
4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Calvin Whatison 01.03.2019 16:13
    Highlight Highlight
    Play Icon
  • Chriguchris 01.03.2019 12:09
    Highlight Highlight Schon interessant die Frau geht an eine Veranstaltung an der eigentlich eine gewisse Narrenfreiheit herrschen soll und macht sich selber zum Narren :-P
    Etwas lockerer werden und gweisse Sachen mit Humor nehmen hilft.
    • IKEA Kundendienst 01.03.2019 12:46
      Highlight Highlight Können Steuerberater locker sein?
    • Murky 01.03.2019 15:06
      Highlight Highlight Das geht nicht. Das ist der Karneval. Und so wie ich ihn aus der Ferne verstehe ist das eine sehr ernste Angelegenheit.

Die Oscars werden zum Queengasmus – unser Protokoll der Nacht

Hier sind die schönsten Bilder, die Höhe- und Tiefpunkte und die kompetentesten Kommentare, die menschenmöglich sind. Oder annähernd. Oder auch nicht. Mit Büsibildern.

Rami Maleks Mutter ist voll fertig. Ihr Sohn auch! Jöööh. «Ich mag nicht die naheliegende Wahl gewesen sein, aber ich denke, es hat funktioniert», sagt er. «Dies ist ein Film über einen schwulen Immigranten – ich bin der Sohn von Immigranten aus Ägypten», er und Freddie Mercury seien aus einem Guss. Und zu seiner Freundin Lucy Boynton, die er beim Dreh lieben gelernt hat: «Du bis das Herz des Filmes, du hast mein Herz erobert». Sweet guy.

Woohoo! Olivia Colman gewinnt! Und hält wieder eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel