DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der türkische Präsident greift durch
Der türkische Präsident greift durch
Bild: Burhan Ozbilici/AP/KEYSTONE

Ein türkischer Student muss wegen Erdogan-Beleidigung 14 Monate ins Gefängnis

Erdogan geht hart gegen seine Kritiker vor: Ein Student muss nun 14 Monate in Haft, weil er den Staatschef als «Dikator» bezeichnet hat. Drei weitere wurden wegen Twitter-Beleidigungen festgenommen.
13.03.2015, 22:31
Ein Artikel von
Spiegel Online

Istanbul - Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan lässt sich nichts gefallen: Der Student Aykutalp Avsar muss 14 Monate ins Gefängnis, weil er den Präsidenten einen «Diktator» genannt hat. In Istanbul und Fethiye am Mittelmeer wurden zudem drei Menschen festgenommen - sie sollen Erdogan im Kurznachrichtendienst Twitter beleidigt haben.

Avsar wurde laut Angaben der Zeitung «Hürriyet» gestern im zentralanatolischen Kayseri festgenommen. Der Grund: Der angehende Ingenieur hatte Erdogan während der regierungsfeindlichen Gezi-Unruhen im Jahr 2013 als «Dikator» bezeichnet. Daraufhin wurde der junge Türke verurteilt und schliesslich verhaftet. Avsars Anwalt will gegen das Urteil Beschwerde einlegen.

Zudem hat die türkische Polizei drei Menschen in ihren Wohnungen festgenommen. Sie haben angeblich Erdogan und weitere ranghohe Politiker auf Twitter beleidigt. In den kommenden Tagen sollen sie vor Gericht erscheinen.

Nicht der erste Fall

Jetzt auf

Die türkischen Behörden gehen in letzter Zeit häufig gegen angebliche Beleidigungen Erdogans vor. Studenten, Journalisten und sogar eine Schönheitskönigin wurden bereits mit rechtlichen Schritten, die zum Zeit auf Antrag von Erdogans Anwälten erfolgten, konfrontiert. Auch gegen Kinder gehen die Behörden vor: Im zentralanatolischen Konya wurde vergangene Woche ein Strafprozess gegen einen 16-jährigen Schüler eröffnet. Zuvor wurde ein 13-Jähriger verhört, ein 17-Jähriger erhielt eine Bewährungsstrafe.

Erdogan selbst ist der Meinung, die türkische Jugend bestehe weder aus «den Vandalen, die Sie bei Gezi gesehen haben», noch aus «Provokateuren in Röcken, die die Strassen in Brand setzen». Er griff dabei in einer Rede die Akteure der Gezi-Protestbewegung an und nahm Bezug auf eine Kundgebung in Istanbul, bei der kürzlich Männer in Röcken auf die Strasse gingen. Sie demonstrierten gegen die in der Türkei weit verbreitete Gewalt gegen Frauen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Das gescheiterte Trump-Impeachment erzählt in 20 Cartoons

Diesen Rekord kann nur Trump brechen. Die Republikaner sprechen ihren Ex-Präsidenten zum zweiten Mal in einem Amtsenthebungsverfahren frei. Das gescheiterte Impeachment im Spiegel der Karikaturisten.

Was zu erwarten war, ist geschehen: Knapp sechs Wochen nach dem gewaltsamen Sturm des Kapitols durch wütende Trump-Anhänger hat der US-Senat den Ex-Präsidenten vom Vorwurf der «Anstiftung zum Aufruhr» freigesprochen. Nur 7 von 50 Republikanern stimmten am Samstag gegen ihn, 17 wären notwendig gewesen. Damit wurde die nötige Zweidrittelmehrheit klar verfehlt. Tump kommt mit einem blauen Auge davon und kann theoretisch 2024 noch einmal als Präsidentschaftsbewerber antreten.

Die Verteidiger machten …

Artikel lesen
Link zum Artikel