Ukraine
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Orchester in Toronto feuert Solistin – weil sie Ukraines Präsident Poroschenko mit Nazis vergleicht



Ein Blick in den Twitter-Feed der Ukrainerin Valentina Lisitsa zeigt unmissverständlich, wo ihre Sympathien im Ukraine-Konflikt liegen: Sicher nicht bei der ukrainischen Führung um den Präsidenten Petro Poroschenko. Diesen rückt sie mit Bildern und Worten in die Nähe der Nazis. Für die Maidan-Bewegung findet sie in ihren zahlreichen Tweets vorwiegend abfällige Worte.

Abseits von Twitter arbeitet Valentina Lisitsa aber als Pianistin und in dieser Funktion sollte sie am Mittwoch mit dem Symphonieorchester von Toronto in der kanadischen Grossstadt auftreten. Dort ist ihr die Kreml-Propaganda nun aber zum Verhängnis geworden. Das Orchester sagte das Konzert ab, wie die New York Times meldete. Der Orchester-Chef gibt in der Zeitung an, die Tweets der Pianistin hätten die Grenze zur Intoleranz überschritten.

Sie machte sich beispielsweise über ukrainische Lehrer in Volkstracht lustig, die sie mit afrikanischen Stämmen verglich.

Das Orchester wollte die Absetzung im Stillen über die Bühne bringen – doch das liess sich Lisista nicht gefallen. Die Pianistin ging an die Öffentlichkeit und rief ihre Fans in einem langen Facebook-Eintrag auf, gegen die «Zensur» beim Symphonieorchester zu protestieren und für ihre Redefreiheit zu kämpfen. Sie argumentiert unter anderem, sie mache auf die Sympathien von einigen Regime-Leuten für Neonazis aufmerksam.

(trs)

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Joey Madulaina 16.04.2015 06:54
    Highlight Highlight Ihre Äusserungen finde ich auch nicht so genial, aber sie deswegen nicht mehr Klavier spielen lassen? Das finde ich übertrieben! Oder will man alle Putin-Sympis feuern?
  • phreko 09.04.2015 12:33
    Highlight Highlight Privatautonomie: Wenn sie nicht mit ihr spielen wollen, dann müssen sie nicht!
  • ramooon 09.04.2015 09:18
    Highlight Highlight recht hat sie! man muss für seine Rechte und Freiheiten kämpfen, jeden Tag aufs Neue, sie sind nicht Privilegien einer kleinen elite.

Konflikt in der Ukraine: Ab Montag sollen die Waffen schweigen

Die Konfliktparteien in der Ostukraine wollen von Montag an einen neuen Anlauf für eine Waffenruhe unternehmen. Das teilte die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) in der Nacht zum Samstag mit.

Die Führung in Kiew und die moskautreuen Separatisten hätten sich ab dem 5. März von 0:01 Uhr Kiewer Zeit (23:01 Uhr MEZ) an zu einer «umfassenden, dauerhaften und unbefristeten Waffenruhe» verpflichtet, hiess es. Die OSZE vermittelt in dem Konflikt.

Bislang scheiterten …

Artikel lesen
Link zum Artikel