Ukraine
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ukraine

Kiew muss Gaslieferung aus Moskau im Voraus zahlen



(FILES) This file picture dated on March 4, 2014 shows svalves of gas pipe-line seen in the gas station not far from Kiev.  Russia's energy minister said on May 8, 2014 that crisis-hit Ukraine will have to pay in advance for all its future natural gas deliveries because of billions in dollars in outstanding debts. AFP PHOTO/ ANDREY SINITSIN

Gasanlage in der Nähe von Kiew Bild: AFP

Für russische Gaslieferungen im Juni soll die fast bankrotte Ukraine im Voraus 1,66 Milliarden US-Dollar zahlen. Die Summe entspreche 114 Millionen Kubikmetern Gas pro Tag, teilte der russische Staatskonzern Gazprom am Dienstag mit.

Zudem sei der ukrainische Versorger Naftogas über die Umstellung auf Vorkasse informiert worden. Künftig liefere Gazprom nur noch soviel Gas wie Naftogas bezahle, hiess es weiter. 

Der Grund dafür sind die hohen Gasschulden der Ukraine von derzeit 3,508 Milliarden Dollar. Stichtag für die neue Rechnung ist der 3. Juni um 10.00 Uhr (8.00 Uhr MESZ). Russland warnt, dass bei einem Lieferstopp auch der Transit in die EU betroffen sein könnte. (tvr/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Hunderte nach Nawalny-Protesten in Moskau verhaftet – darunter Ehefrau Julia

Die russlandweiten Proteste zur Freilassung des inhaftierten Kremlkritikers Alexej Nawalny haben die Hauptstadt Moskau erreicht. Polizisten nahmen am Samstagnachmittag mehrere Demonstranten fest, wie ein Reporter der Deutschen Presse-Agentur vor Ort berichtete. Darunter auch Nawalnys Ehefrau Julia. Am Samstagnachmittag postete sie auf Instagram ein Foto aus einem Gefangenentransporter. «Entschuldigt die schlechte Qualität», lautete die ironische Bildunterschrift. Das Licht im Polizeiwagen sei …

Artikel lesen
Link zum Artikel