DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Abstimmungen in der Ostukraine

USA halten Ergebnisse für «illegal»

13.05.2014, 11:54
«Siegestanz» in Lugansk nach Bekanntwerden des Ergebnisses
«Siegestanz» in Lugansk nach Bekanntwerden des ErgebnissesBild: EPA/EPA

Die USA haben die Ergebnisse der umstrittenen Referenden für die Abspaltung des Ostens der Ukraine zurückgewiesen. Die Abstimmungen seien «illegal» gewesen, sagte die Sprecherin des US-Aussenministeriums, Jen Psaki, am Montag.

Die von prorussischen Gruppen in den ostukrainischen Regionen Lugansk und Donezk organisierten Referenden seien «ein Versuch, weitere Spaltungen und Unordnung in dem Land zu schaffen».

Nach Angaben der Organisatoren sprachen sich am Sonntag 89 Prozent der Teilnehmer für die Unabhängigkeit der selbsterklärten «Volksrepublik Donezk» aus. Auch in Lugansk stimmte demnach eine grosse Mehrheit für eine Loslösung von Kiew.

Da es keine Wahlbeobachter gab, war eine unabhängige Bestätigung nicht möglich. Am Montag beantragten die prorussischen Separatisten in der Region Donezk den Beitritt zu Russland. Im März hatte Russland nach einem international kritisierten Referendum die ukrainische Halbinsel Krim annektiert. (tvr/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Microsoft: Zerstörerische Schadsoftware auf Regierungs-PCs in Ukraine

Sicherheitsforscher von Microsoft haben auf Dutzenden Computern in der Ukraine neue Schadsoftware entdeckt, die sie unbrauchbar machen könnte. Das Programm tarne sich zwar als ein Erpressungstrojaner, sei aber in Wirklichkeit dafür gedacht, auf Befehl des Angreifers Daten zu zerstören, teilte Microsoft in der Nacht zum Sonntag mit.

Zur Story