User des Tages
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schick uns deinen Input

Der User des Tages möchte anonym bleiben. Er zeigte uns, dass Paulo Coelho auf Facebook einen Shitstorm gegen die Swisscom startete.

philipp meier

Der User St.S. schickte uns diesen Screenshot

Dazu schrieb er:

«Hoppla Schorsch... da hat Herr Coelho aber keine Freude. Mehr als verständlich... habe kürzlich auch alles gekündigt bei Swisscom.»

Vielen Dank, lieber St.S., für deinen Input.

Du hast das einzige gemacht, was «der kleine Mann» in einer solchen Situation tun kann: das Abo gewechselt. Wir hoffen sehr, dass da nun alles klappt.

Dank deinem Input entstand der Artikel: «‹Wenn du glaubst, in der Schweiz funktioniert alles, versuch mal Swisscom. Erbärmlich!›» Star-Autor Paulo Coelho wettert auf Facebook»

Unseren Artikel hat wiederum die Süddeutsche Zeitung aufgegriffen: «Bestseller-Autor Coelho – Paulo beschließt zu mosern»

Nochmals vielen Dank für deinen Input, St.S.

Hast du was gesehen, erlebt oder geschrieben? 

Sende uns deine Bilder, Hinweise und Erlebnisse.

Schicke uns deinen Input

So einfach geht es:
Text, Videos und Links ins Feld kopieren.
Bitte erfasse einen Text, ein Bild oder ein YouTube-Video.

Bitte hinterlasse uns deine Nummer, damit unsere Redaktoren bei offenen Fragen mit dir Kontakt aufnehmen können. Die Nummer wird nicht weitergegeben.




Danke für den Input.
Herzlichen Dank! Dein Input ist bei uns am Newsdesk angekommen. Deine Watsons



Das könnte dich auch interessieren:

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Schick uns deinen Input

Der User des Tages ist Amadé Fries, weil er uns steckte, wie es dem FCL-Fotografen erging

Letzte Woche sorgte ein Bild für Furore. Es zeigt, wie FCL-Fans einen «St.Galler Jud» vor sich her treiben.  Amadé Fries deckte auf, wie der Fotograf vom FC Luzern gemassregelt wird. Wir dürfen nun seinen Blogeintrag publizieren.

Am letzten Freitag veröffentlichten wir einen Artikel mit dem Titel «Schweizer Juden entsetzt: FCL-Fans treiben ‹St.Galler Jud› vor sich her». Auslöser dazu war dieses Bild:

Übers Wochenende schickte uns Amadé Fries, der selber Fan-Fotograf beim FC Luzern ist, den Link auf seinen Blogeintrag. In diesem deckt er auf, dass dem Fotografen des Bildes die Akkreditierung entzogen wurde. 

Dank seinem Hinweis entstand unser Folgeartikel «FCL sperrt Fotografen Zugang zum Stadion, weil er dieses …

Artikel lesen
Link zum Artikel