DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Vujo tastet sich an die Sextoys heran.
Vujo tastet sich an die Sextoys heran.Bild: watson
Erotikmesse Extasia 

Pornostars, Vujo und der Dildo-Yogaball, der 95% besser ist als jeder Mann im Bett 

29.11.2014, 13:1304.08.2015, 16:26
Can Kgil
Folgen
Gelöschter Benutzer
Folgen

Sie können dieses Wochenende nicht an der Extasia in Basel sein? Macht nix! Aus irgendeinem Grund haben wir schliesslich unsere Kollegen, Can mit dem pinkigen Mikrofon und Miguel mit der Kamera, an die Erotikmesse geschickt. Dort haben sie sich mit den wichtigen Fragen rund ums Thema Sex auseinandergesetzt.

No Components found for watson.rectangle.

Deine Aufgaben an der Erotikmesse Extasia, Vujo? «Gut aussehen und Pornostars abschleppen!»

Die Botschafter der diesjährigen Extasia sind übrigens Ex-Bachelor (und «Supervujo»!) Vujo Gavric und Erotikfilmdarstellerin Bonnie Rotten. Während uns Vujo von seinen Sex-Geheimnissen erzählte, ...

... outete sich Bonnie Rotten als grosser Schweiz-Fan. Und plötzlich war da noch Rapper Gimma. Aber sehen Sie selbst! 

Mehr Porno: 

video: youtube/watson

(sim) 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Dramatische Bilder: 200 Wale sterben an tasmanischer Küste

Genau zwei Jahre nach einer dramatischen Massenstrandung von Grindwalen in Tasmanien sind in der gleichen Bucht erneut zahlreiche Meeressäuger an Land gespült worden. Eine Erklärung für das Phänomen gab es Experten zufolge bisher nicht. Über 200 Tiere wurden am Mittwoch in der flachen Macquarie-Bucht im Westen der australischen Insel entdeckt. Der Eingang zur Bucht ist gefährlich und auch als «Hell's Gate», als Tor zur Hölle bekannt. Ob das mit dem Phänomen zu tun hat, ist unklar.

Zur Story