DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Camille Fédérale

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

«Ähm?» Wir haben die Französisch- und Deutschkenntnisse der Schweizer Parlamentarier getestet.



«Wer im Bundeshaus Einfluss ausüben will, der muss auf Deutsch denken und sprechen.» Das sagte der Waadtländer SP-Nationalrat Roger Nordmann kürzlich zu watson.

Halte er eine Rede auf Deutsch, würde er im Nationalratssaal viel Aufmerksamkeit ernten. Fahre er auf Französisch fort, steige der Lärmpegel hingegen wieder an. Sprich: Die Deutschschweizer Parlamentarier verlieren ihr Interesse an der Debatte und widmen sich lieber dem Gespräch mit dem Sitznachbarn. Aber wie steht es tatsächlich um die Sprachkenntnisse der Politiker? Wir haben ein paar wichtige Vokabeln abgefragt:

Video: watson/Camille Kündig, Emily Engkent

PS: Das Zeichen ~ soll heissen, dass die Antwort so ungefähr richtig ist. Wir sind sicher, dass du den Fehler findest. 😉 Oder nicht? Schreib es uns in die Kommentare.

Aurais-tu répondu correctement à ces questions?

Und wie läuft die Zusammenarbeit zwischen Romands und Deutschschweizern in Bundesbern? Im Video erfährst du mehr:

Video: watson/Camille Kündig, Emily Engkent

«Camille Fédérale»

Camille ist in einer zweisprachigen Familie in einem Dorf am Neuenburgersee aufgewachsen. Heute schreibt sie auf Deutsch für watson über Gesellschaftsthemen und Politik. Im Format «Camille Fédérale» wirft sie einen Blick auf die Gegebenheiten beider Seiten des Röstigrabens – en français, bien sûr (Stichwort nationalen Zusammenhalt stärken und so). Aber keine Angst, es gibt Untertitel.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Smart Farming

Die «Pestizid-Hölle Schweiz» ist nur ein Furz im Wasserglas

Du musst jetzt stark sein. Denn unser Agrarjournalist widerlegt deine Vorurteile über die «Pestizid-Hölle Schweiz»: Die Pflanzenschutzmittel Chlorothalonil und Glyphosat sind weniger gesundheitsgefährdend als ein Glas Whisky oder eine Portion Erdbeeren.

«Im ganzen Kanton Bern gibt es keine einzige Wasserfassung, bei der man von einem ernsthaften Gesundheitsrisiko sprechen müsste!» Das erklärt der Berner Regierungspräsident Christoph Ammann kategorisch.

«Bei uns kann man bedenkenlos in jeder Gemeinde das Wasser aus jedem Wasserhahn trinken», erklärt auch Alda Breitenmoser, Leiterin des Amtes für Verbraucherschutz im Kanton Aargau, dessen Grundwasser am stärksten belastet ist: «Die Schlagzeilen von der Pestizid-Hölle sind reine Hysterie!»

Wer hat …

Artikel lesen
Link zum Artikel