Wetter
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Menschen schmeissen kochendes Wasser in die Polarwirbel-Luft – und es geht nicht immer gut



Bild

Thermoskanne bei Minusgraden im zweistelligen Bereich ausleeren kann ziemlich schön aussehen. Bild: Twitter/@KyleTWN

In Teilen der USA ist es gerade verdammt kalt. Also: arktische Verhältnisse. Der massive Wintereinbruch wird durch den sogenannten Polarwirbel verursacht. Das ist eine gigantische Ansammlung sehr kalter Luft, die in 20 bis 25 Kilometern Höhe um den Nordpol kreist. Im Winter misst sie üblicherweise etwa minus 70 Grad Celsius. Normalerweise wird sie vom Jetstream – einer starken Windströmung in höheren Luftschichten – über der Arktis gehalten. Dieser aber kann «flattern» oder sich abschwächen – und der Polarluft den Weg nach Süden eröffnen.

Viel kann man nicht machen bei solchen Temperaturen. Aber manches kann man eben auch nur bei solchen Temperaturen machen. Zum Beispiel kochendes Wasser in die Luft schmeissen und dabei zugucken, wie es in Sekundenschnelle gefriert und als sowas wie Schnee zu Boden fällt. 

In der Kleinstadt Mahnomen im Nordwesten des Bundesstaats Minnesota fiel das Thermometer am Mittwoch um 06.00 Uhr morgens auf minus 40 Grad Celsius. Die Behörden in den Bundesstaaten Illinois, Wisconsin und Michigan hatten Notstandsmassnahmen in Kraft.

In Chicago, der drittgrössten Stadt der USA, sanken die Temperaturen am Morgen auf minus 30 Grad. Da mischten besonders kreative Wasserwerfer sogar noch  Lebensmittelfarbe ins Wasser. Sieht dann so aus: 

Der Klassiker unter den Teilnehmern der «Boiling Water Challenge»: einen schönen Kreis machen. 

Okay, einer noch, weil geile Slowmo: 

Ein bisschen aufpassen sollte man natürlich schon. Und vielleicht vorher mal die Windrichtung checken. Als die Leute im mittleren Westen der USA im ebenfalls eiskalten Januar 2014 bereits ihre Kochtöpfe ausleerten gab es laut «LA Times» mindestens 50 Verletzte. Sah wahrscheinlich ungefähr so aus: 

Aua: 

Hier noch die Version für Fortgeschrittene: 

Ausser kochendes Wasser in die Luft werfen kann man auch noch andere lustige Sachen bei zweistelligen Minusgraden machen. Seifenblasen blasen gehört aber nicht dazu. 

Lieber mal kurz die Hose zum Trocknen rausstellen: 

Deshalb gibt es überall gefrorene Hosen in Minneapolis

abspielen

Video: watson/Emily Engkent

(sda/tam)

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

17
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
17Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hardy18 01.02.2019 07:44
    Highlight Highlight Solch krasser Farbenmix. Das Stoppschild war bestimmt vorher farblos. 🤦🏼‍♂️
  • Mirischgliich 31.01.2019 21:52
    Highlight Highlight Wow, mega schön! 👏 Danke!
  • I_am_Bruno 31.01.2019 18:50
    Highlight Highlight Hönne schöö, hoi!
  • Flo1914 31.01.2019 18:21
    Highlight Highlight Warum eigentlich siedendes Wasser? Das muss ja von 100 Grad C blitzartig auf 0 C runterkühlen.
    20 C Wasser müsste ja nur um 20 grad runterkühlen?
    • JJ-Jeanjaques 31.01.2019 20:14
      Highlight Highlight Berechtigte Frage... Scheinbar gefriert heisses Wasser schneller als kaltes. Nennt sich in der Physik Mpemba-Effekt und die Wissenschaftler haben bis heute sofern ich weiss keine 100% einheitliche Erklärung dafür...
      Für mich auch gegen jegliche Logik, und deshalb auf jeden Fall ein Experiment wert beim nächsten wirklich kalten Tag :)
    • Lemontree 31.01.2019 20:15
      Highlight Highlight Weil es, aus nicht geklärten Gründen, mit kochendem Wasser geht aber mit 20°C Wasser nicht.
    • iNDone 31.01.2019 20:21
      Highlight Highlight Heißes Wasser gefriert schneller. Warum? Das weiß man nicht so genau.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Manuel Tee 31.01.2019 17:16
    Highlight Highlight Das Furry video... komische Sache
  • Aerohead 31.01.2019 17:12
    Highlight Highlight Vielleicht sollten wir uns mal etwas mehr um unser eigenes Wetter kümmern, anstatt ständig über den Teich zu schauen...
    • Inspektor 31.01.2019 18:02
      Highlight Highlight Ja dieses Wetter... Ungezogenes Ding...
    • Hinkypunk #wirsindimmernochmehr 31.01.2019 18:20
      Highlight Highlight Wenn ich das eigene Wetter sehen will, schaue ich aus dem Fenster oder gehe raus.
    • Mirischgliich 31.01.2019 21:57
      Highlight Highlight Ok, ich kümmere mich um unser Wetter und singe ihm ein Schlaflied vor!
    Weitere Antworten anzeigen

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Eine brandgefährliche iOS-Schwachstelle wurde per Software-Update versehentlich wieder geöffnet. Die Jailbreak-Szene feiert – und Sicherheitsforscher warnen.

Hacker haben erstmals seit Jahren einen öffentlich zugänglichen Jailbreak für iPhones mit aktueller Software entwickelt. Dies war nur möglich, weil Apple per Update versehentlich eine kritische Schwachstelle in seiner aktuellsten iOS-Version geöffnet hat, die zuvor geschlossen worden war.

Das bedeute, dass es derzeit relativ einfach sei, iPhones zu jailbreaken. Das bedeutet aber auch, dass das Risiko, gehackt zu werden, für iPhone-Nutzer massiv gestiegen ist.

Das zum Vice-Medienkonzern gehörende …

Artikel lesen
Link zum Artikel