wolkig, aber kaum Regen
DE | FR
18
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wirtschaft
Analyse

Abhauen oder Zukaufen? Das ist die bange Börsenfrage

PIC BY DENIS BUDKOV / CATERS NEWS - (PICTURED The two bears come to blows) These dramatic pictures show the moment a bear was chased away by a rival after it tried to muscle on a fishing spot. Picture ...
Die Börsen-Bären sind wieder los.Bild: CATERSNEWS
Analyse

Abhauen oder Zukaufen? Das ist die bange Börsenfrage

Das Umfeld an den Finanzmärkten ist ruppiger geworden. Wird es diesmal anders sein?
31.01.2022, 13:36

Als sich im März 2020 die Corona-Pandemie nicht mehr leugnen liess, crashten die Aktienbörsen ein paar Tage lang. Doch dann reagierten die Zentralbanken und pumpten Geld im grossen Stil in die Märkte. Die Kur wirkte. Die Finanzmärkte erholten sich nicht nur, sie eilten erneut von Rekord zu Rekord.

Die wundersame Auferstehung im Frühling 2020 überzeugte auch die letzten Pessimisten. «Buy the dip» – Kaufen, wenn die Kurse fallen – wurde zum allerseits akzeptierten Motto. Doch nun kippt die Stimmung. Die Börsen-Bären – so nennt man die Pessimisten – wagen sich wieder aus ihrer Höhle. Ist es diesmal anders?

FILE - In this July 31, 2019, file photo, Federal Reserve Chairman Jerome Powell speaks during a news conference following a two-day Federal Open Market Committee meeting in Washington. President Dona ...
Was macht Fed-Präsident Jerome Powell?Bild: AP

Die Pessimisten zweifeln daran, dass die Inflation vorübergehend sei. «Wir sehen es überall. Ikea hat soeben seine Preise um 9 Prozent erhöht, Nahrungsmittel werden teurer, auch Transportkosten, Rohstoffe, Metalle… Zudem steigen auch die Zinsen», erklärt etwa Nicolai Tangen, der Chef von Norwegens Ölfonds gegenüber der «Financial Times». Sein Wort hat Gewicht, ist doch sein Fonds der grösste der Welt.

Gerne weisen die Bären daraufhin, dass mittlerweile selbst die US-Notenbank, die Fed, nicht mehr von einer «vorübergehenden Inflation» spricht. Stattdessen geben sich die Experten überzeugt, dass die wichtigste Zentralbank der Welt die Leitzinsen im laufenden Jahr nicht nur drei-, sondern viermal erhöhen wird, und dass die erste dieser Erhöhung nicht ein Viertel-, sondern ein halbes Prozent betragen könnte.

«In diesem Umfeld sollte man sich hüten, blind dem Buy-the-dip-Reflex zu folgen», erklärt Rob Sharpe gegenüber der «Financial Times». Er ist CEO von T. Rowe Price, einem Fonds, der 1,7 Billionen Dollar Vermögen verwaltet.

Ins gleiche Horn stösst auch der ehemalige Anleihen-König Bill Gross. «Die Buy-the-dip-Mentalität ist von den Märkten vernichtet worden», stellt er fest.

Nicolai Tangen weist auch daraufhin, dass nach den vielen fetten nun ein paar magere Börsenjahre folgen könnten. «Nicht nur Aktien, sondern auch die Anleihen werden leiden», sagt er.

FILE - In this Aug. 17, 2010 file photo, billionaire bond investor Bill Gross, founder of PIMCO, appears at the Conference on the Future of Housing Finance, at the Treasury Department in Washington. G ...
Vorsichtig geworden: der ehemalige Anleihen-König Bill Gross.Bild: AP/AP

Angesichts der hartnäckigen Inflation werden die Investoren auch nicht darauf zählen können, dass die Fed sie in jedem Fall mit einem Greenspan-Put erlösen wird. Das nach dem ehemaligen Fed-Präsidenten Alan Greenspan benannten Phänomen bedeutet, dass die US-Notenbank die geldpolitischen Rettungsringe auswirft, sobald die Investoren zu ertrinken drohen.

Putins Kriegsspiele an der ukrainischen Grenze und die zunehmenden Spannungen zwischen den USA und China sind ebenfalls nicht dazu angetan, die Nerven der Investoren zu beruhigen. Müssen wir uns also auf einen Bärenmarkt einstellen, eine längere Phase von fallenden Kursen?

Nein, sagen die Bullen. So nennt man die Optimisten. Auch bei ihnen finden sich prominente Namen, etwa Bill Ackman, der Chef des Hedgefonds Pershing Square. Er hat soeben verkündet, er habe 3,1 Millionen Netflix-Aktien erworben, und zwar gerade, weil die Papiere des Streamingdienst wegen schlechten Nachrichten massiv eingeknickt seien. «Viele unserer erfolgreichsten Investitionen haben wir getätigt, wenn andere sie kurzfristig fallengelassen haben», erklärte Ackman dazu.

Unterstützt wird er von Jonathan Gray, dem Präsident von Blackstone. Er weist darauf hin, dass sich «die Kurse am Nasdaq teilweise 40 Prozent unter ihrem Höchststand von letztem Jahr befinden» und spricht daher von Kaufgelegenheiten.

Besonders scharf wird derzeit Cathie Wood von ARK Investment LLC beobachtet. Lange war sie die ungekrönte Königin der Tech-Investoren. Doch in den vergangenen Wochen hat ihr ARK Innovation ETF 27 Prozent an Wert eingebüsst, über das ganze Jahr gesehen sogar rund 50 Prozent. Wood hat sich bisher davon nicht beeindrucken lassen. Im Gegenteil, es ist ihr gelungen, 168 Millionen Dollar frisches Geld aufzutreiben. Sie verwaltet nun gegen 12 Milliarden Dollar, die sie in Tech-Papiere investiert.

epa05540743 Nobel Prize-winning economist Paul Krugman participating in a forum during the 4th annual 'Αthens Democracy Forum', Athens, Greece, 15 September 2016. The forum is organised to bring toge ...
Ökonom und Nobelpreisträger Paul Krugman.Bild: EPA/ANA-MPA

Auch die Krypto-Gemeinde hat ein Auge auf Cathie Wood. Inzwischen marschieren die Kurse von Bitcoin, Ether & Co. mehr oder weniger im Gleichschritt mit den Tech-Aktien. Wie diese haben auch die Kryptos seit dem Höhepunkt im vergangenen November fast die Hälfte ihres Werts eingebüsst.

Im Krypto-Crash sind rund 1,3 Billionen Dollar vernichtet worden. In der «New York Times» vergleicht Nobelpreisträger Paul Krugman diesen Kurssturz bereits mit der Subprime-Krise von 2007/2008. Wie damals seien von diesem Crash vor allem Menschen betroffen, die es sich nicht leisten können, stellt Krugman fest. Er sehe deshalb Anzeichen, wonach die «Risiken der Kryptos unverhältnismässig auf Leute fallen, die nicht wissen, was sie tun und schlecht gerüstet sind, die Verluste in den Griff zu bekommen».

Krugman bezieht sich dabei auf eine Studie, die aufzeigt, dass die amerikanischen Krypto-Investoren nur bedingt mit den üblichen Anlegern verglichen werden können: 44 Prozent von ihnen sind nicht weiss, und 55 Prozent haben keinen College-Abschluss. Das erinnert tatsächlich an die Hypotheken, die vor der Finanzkrise Menschen angedreht wurden, die sie nie hätten kaufen sollen.

Die Krypto-Gemeinde pflegt, Einwände von nicht mehr ganz jungen Kritikern mit einem «Okay Boomer» vom Tisch zu wischen. «Es mag ja sein, dass diejenigen unter uns, die in den Kryptowährungen keinen Sinn ausser Geldwaschen und Steuerbetrug erkennen mögen, überfordert sind», räumt Krugman ein.

So gesehen ist es also durchaus möglich, dass die Kryptos einmal mehr wie die Phoenix aus der Asche auferstehen werden. Eine vernünftige Einschätzung dazu ist schlicht nicht möglich. Wie kann man rational etwas beurteilen, das seinem Wesen nach irrational ist?

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die grössten Spekulationsblasen und Börsen-Crashs

1 / 18
Die grössten Spekulationsblasen und Börsen-Crashs
quelle: keystone / jean-christophe bott
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Bitcoin-Millionär schmeisst Geld von Hochhaus

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

18 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Knut Knallmann
31.01.2022 15:33registriert Oktober 2015
Das einzige, was man aktuell mit absoluter Sicherheit sagen kann, ist dass kein Mensch, ob Experte oder Laie, voraussehen kann, was passieren wird. Meine Anlagen brauche ich realistischerweise zur Pension in ca. 30 Jahren. Ich investiere einfach immer regelmässig und hoffe, dass es am Ende passt.
611
Melden
Zum Kommentar
avatar
Posersalami
31.01.2022 14:03registriert September 2016
Wer längerfristig denkt kann jetzt mMn. bedenkenlos kaufen. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis die Börse neue Rekorde melden wird.
569
Melden
Zum Kommentar
avatar
Salvatore_M
31.01.2022 15:44registriert Januar 2022
Wer einen Plan hat, auch einen Zeithorizont, und langfristig Vermögen aufbauen will, der oder die lässt sich durch vorübergehende Turbulenzen an den Märkten nicht nervös machen. Wer extrem kurzfristig denkt, der oder die muss nicht nur auf die Kurse achten, sondern auch auf den eigenen Puls.
301
Melden
Zum Kommentar
18
Vier indonesische Inselbewohner klagen gegen Zementriese Holcim
Weil der Meeresspiegel steigt, fürchten die Bewohner der Insel Pari um ihre Existenz. Nun wollen sie die Treiber des Klimawandels zur Rechenschaft ziehen. Weil ein Schlichtungsverfahren erfolglos blieb, reichen die Inselbewohner nun Klage gegen den Zementkonzern Holcim ein.

Arif, Asmania, Bobby und Edi ziehen gegen einen der weltweit grössten Baustoffproduzenten vor Gericht. Die vier Bewohner der vom Untergang bedrohten indonesischen Insel Pari haben am Montag beim Kantonsgericht Zug eine Klage gegen Holcim eingereicht. Damit muss sich erstmals ein Schweizer Konzern rechtlich für seinen Beitrag zum Klimawandel verantworten. Das schreibt das Hilfswerk der Evangelischen Kirchen der Schweiz (Heks) in einer Mitteilung. Es unterstützt die vier Kläger gemeinsam mit der europäischen Menschenrechtsorganisation ECCHR sowie der indonesischen Umweltorganisation Walhi.

Zur Story