Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

CS-Chef Thiam verdient nur noch halb so viel wie sein Vorgänger



Chief Executive Tidjane Thiam of Swiss bank Credit Suisse addresses the annual news conference in Zurich, Switzerland February 4, 2016. Credit Suisse reported its first full-year loss since 2008 after booking a big impairment charge at its investment banking business, sending its share price tumbling and piling pressure on new Chief Executive Tidjane Thiam.  REUTERS/Arnd Wiegmann

Tidjane Thiam verdient gut.
Bild: ARND WIEGMANN/REUTERS

Der CS-Chef Tidjane Thiam hat sich wie angekündigt seinen Lohn deutlich gekürzt. Gemäss dem Vergütungsbericht vom Donnerstag beträgt dieser noch 4.57 Millionen Franken. Sein Vorgänger Brady Dougan hatte 9.7 Millionen Franken bekommen. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Knall auf dem Bankenplatz: Raiffeisen tritt aus der Bankiervereinigung aus

Die Schweizerische Bankiervereinigung muss einen gewichtigen Abgang hinnehmen. Raiffeisen verlässt den Branchenverband per Ende März 2021. Die drittgrösste Bankengruppe der Schweiz will ihre Interessen künftig eigenständig vertreten. Die Bankiervereinigung bedauert den Entscheid in einer Mitteilung.

Die Bankenbranche und die Interessen der verschiedenen Akteure auf dem Schweizer Finanzplatz hätten sich in den vergangenen Jahren stark verändert, schreibt Raiffeisen in einer Mitteilung vom …

Artikel lesen
Link zum Artikel