DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A car model wears a mask to protect from coronavirus, during the Auto China 2020 show in Beijing on Saturday, Sept. 26, 2020. Ford, Nissan and BMW unveiled electric models with more range for China on Saturday as the Beijing auto show opened under anti-virus controls that included holding news conferences by international video link. (AP Photo/Ng Han Guan)A car model wears a mask to protect from coronavirus, during the Auto China 2020 show in Beijing on Saturday, Sept. 26, 2020. Ford, Nissan and BMW unveiled electric models with more range for China on Saturday as the Beijing auto show opened under anti-virus controls that included holding news conferences by international video link. (AP Photo/Ng Han Guan)A car model wears a mask to protect from coronavirus, during the Auto China 2020 show in Beijing on Saturday, Sept. 26, 2020. Ford, Nissan and BMW unveiled electric models with more range for China on Saturday as the Beijing auto show opened under anti-virus controls that included holding news conferences by international video link. (AP Photo/Ng Han Guan)A car model wears a mask to protect from coronavirus, during the Auto China 2020 show in Beijing on Saturday, Sept. 26, 2020. Ford, Nissan and BMW unveiled electric models with more range for China on Saturday as the Beijing auto show opened under anti-virus controls that included holding news conferences by international video link. (AP Photo/Ng Han Guan)

Bild: keystone

China vergrössert Vorsprung bei Auto-Verkäufen gegenüber Europa



China konnte in den ersten beiden Monaten dieses Jahres seinen Vorsprung beim Fahrzeug-Verkauf gegenüber Europa deutlich steigern. Dies belegt eine Studie des Duisburgers CAR-Center Automotive Research, über welche die Zeitungen der deutschen «Funke Mediengruppe» am Samstag berichten.

Während im Januar und Februar in Europa 1.52 Millionen Autos verkauft wurden, waren es laut der Studie in China 3.96 Millionen Fahrzeuge. Noch vor einem Jahr seien im selben Zeitraum in Europa 1.99 Millionen Fahrzeuge verkauft worden und in China lediglich 1.6 Millionen.

Tief in der Krise

«In China wurden noch nie in den ersten beiden Monaten eines Jahres so hohe Pkw-Zulassungszahlen wie im Jahr 2021 realisiert», schreibt der Leiter der Studie Ferdinand Dudenhöffer im «Abendblatt». Dies sei ein klares Zeichen, dass China wirtschaftlich die Coronavirus-Pandemie hinter sich gelassen habe, während sich Europa noch sehr tief in der Krise befinde.

Allein in Deutschland wurden laut der Untersuchung im Januar und Februar ein Viertel weniger Fahrzeuge verkauft als noch im selben Zeitraum des vergangenen Jahres, nämlich nur noch rund 364'000 anstatt der 486'000 Fahrzeuge aus dem Vorjahr. Andere westeuropäische Länder waren demnach noch stärker betroffen. In Portugal und Spanien gingen die Pkw-Neuwagenverkäufe um etwa 46 Prozent zurück und in Dänemark um 40 Prozent. Besser kam den Daten zufolge unter den EU-Ländern Irland davon - mit einem Minus von elf Prozent. Als einziges westeuropäisches Land verzeichnete Norwegen der Studie nach einen Anstieg bei den Auto-Verkäufen mit 20'988 Fahrzeugen – fünf Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. (viw/sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Hyundai präsentiert das vielleicht spannendste E-Auto 2021

Vermisst du Ausgang und Clubben? Versuch es mit diesen Auto-Tänzen!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das E-Auto gewinnt: Warum der Todesstoss für Benziner und Diesel nun viel früher kommt

Drohende Verkaufsverbote und strengere Abgasnormen beschleunigen das Ende von Benzin- und Dieselautos. Mehrere Hersteller haben angekündigt, ab wann sie keine «Verbrenner» mehr verkaufen. Die Pläne in der Übersicht.

Die Ansage von GM-Chefin Mary Barra glich einer Revolution. Ausgerechnet General Motors, Sinnbild der behäbigen US-Autobranche, preschte Anfang Jahr hervor und verkündete das Aus für den Verbrennungsmotor bis 2035.

Ford und Volvo stampfen Benzin- und Hybridfahrzeuge bis 2030 ein, BMWs Mini ist ab 2031 rein elektrisch unterwegs und Jaguar ab 2025. Den Smart gibt es schon jetzt ausschliesslich mit E-Antrieb und Audi und VW haben in den letzten Tagen angekündigt, keine neuen Verbrennungsmotoren zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel