DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06716872 Activists dressed as Bald Eagles protest the elimination of Americorps in President Trump's 2019 budget on Pennsylvania Avenue in Washington, DC, USA, 07 May 2018. Americorps as well as the Peace Corps and YouthBuild are facing proposed cuts in the 2019 proposed budget.  EPA/SHAWN THEW

Demonstranten in einem Weisskopfseeadler-Kostüm protestieren vor dem Weissen Haus gegen die Politik von Donald Trump. Bild: EPA/EPA

Selbst das amerikanische Wappentier ist vor Trump nicht sicher

Der US-Präsident will das Gesetz zum Schutz von bedrohten Tierarten aufweichen. Betroffen ist auch der Weisskopfseeadler.



Wissenschaftler sprechen seit einiger Zeit vom «Anthropozän». Darunter versteht man das Phänomen, dass der Mensch die geologische Entwicklung des Planeten Erde beeinflusst. Er tut dies meist negativ. Klimaerwärmung und der Verlust der Biodiversität sind typische Merkmale des Anthropozän.

Bild

Trump posiert mit dem Wappentier im Trump Tower.

Einige Wissenschaftler sehen darin die Vorboten eines «sechsten Massensterbens», eines, das von Menschenhand verursacht wird. Das erste Massensterben fand vor 445 Millionen Jahren statt, das letzte vor rund 60 Millionen Jahren. Bis zu 90 Prozent aller Lebewesen kamen jeweils dabei um.

Der Verlust der Biodiversität ist als Problem längst erkannt. Schon 1973 hat der damalige Präsident Richard Nixon ein Gesetz zum Schutz der bedrohten Tierarten erlassen. Das Gesetz wurde damals im Kongress einstimmig angenommen. Der Umweltschutz war damals noch ein Anliegen beider Parteien.

In this Monday, June 30, 2014, photo provided by the San Diego Zoo, a two-month-old grey wolf pup plays and rolls around in some ficus browse that keepers laid out for him to smell and chew on at the San Diego Zoo in San Diego, Calif. Animal care staff members are introducing the wolf pup, named Shadow, to various smells and sights during the 30-day quarantine process, helping him prepare  for his new role as an animal ambassador. Once Shadow completes the quarantine period, he will live at Wegeforth Bowl and serve as an animal ambassador during educational presentations. (AP Photo/San Diego Zoo, Ken Bohn)

Soll ebenfalls von der Liste der bedrohten Tierarten gestrichen werden: Der graue Wolf. Hier ein Baby im Zoo von San Diego. Bild: AP/San Diego Zoo

Das Gesetz listet alle Tierarten auf, die vom Aussterben bedroht sind. Darunter befindet sich auch das amerikanische Wappentier, der «bald eagle», deutsch Weisskopfseeadler. Ebenso bedroht sind der Fleckenkauz, der kalifornische Condor, aber auch der amerikanische Alligator und der graue Wolf.

Ferner sind im Gesetz die Gebiete definiert, die für das Überleben dieser Tierarten notwendig sind und nicht von menschlicher Hand verändert werden dürfen. Schliesslich werden auch Massnahmen aufgezählt, die dafür sorgen sollen, dass sich diese Tierarten wieder vermehren.

Die Überparteilichkeit ist Vergangenheit

Lange waren sich Demokraten und Republikaner in dieser Frage einig. Das Gesetz zum Schutz der bedrohten Tierarten galt als unantastbar. In den Worten von Nixon war es ein «unersetzbarer Teil unseres Erbes der Natur».

Das war einmal. Nun hat der Präsident seinen Innenminister Ryan Zinke angewiesen, Vorschläge auszuarbeiten, wie dieses Gesetz aufgeweicht werden kann. Trump stellt damit wirtschaftliche Interessen über den Naturschutz. Vor allem der Öl- und Gaslobby ist dieses Gesetz schon lange ein Dorn im Auge, da es verhindert hat, dass in den geschützten Gebieten nach fossilen Brennstoffen gesucht werden kann.

In der vergangen Woche ist bekannt geworden, dass das Regelwerk des Gesetzes massiv ausgedünnt werden soll. Die Republikaner wollen diese Änderungen noch in diesem Sommer durch den Kongress peitschen. Auch die Erdölindustrie macht Druck. Sie befürchtet, dass eine mögliche Mehrheit der Demokraten im Abgeordnetenhaus nach den Zwischenwahlen im November diese Gesetzesänderungen unmöglich machen würde.

FILE - In this May 16, 2018, file photo, Environmental Protection Agency Administrator Scott Pruitt testifies on Capitol Hill in Washington. President Donald  President Trump tweeted Thursday, July 5, he has accepted resignation of Pruitt. (AP Photo/Andrew Harnik, File)

Selbst für Trump zu korrupt: der geschasste Umweltminister Scott Pruitt. Bild: AP/AP

Die Aufweichung des Gesetzes zum Schutz von bedrohten Tierarten ist die letzte Schandtat Trumps in seinem Kreuzzug gegen ökologische Gesetze. Der ehemalige Umweltminister Scott Pruitt hat im Eilzugstempo die meisten Erlasse von Präsident Barack Obama zum Schutz der Umwelt und zur Förderung nachhaltiger Energie wieder rückgängig gemacht. Pruitt war jedoch so korrupt, dass Trump ihn kürzlich entlassen musste.

Die Republikaner haben eine Chance

Der Kreuzzug gegen die Umwelt geht jedoch weiter. Per präsidialem Dekret hat Trump auch angeordnet, dass die Naturparks im Bundesstaat Utah massiv verkleinert werden und dass Ölbohrungen im Atlantik wieder zugelassen werden. Nun hoffen die Republikaner, erneut das Rad der Geschichte zurückdrehen zu können.

«Ich fürchte, das Gesetz zum Schutz der bedrohten Tierarten ist in Gefahr», sagt Andrew Rosenberg, der Direktor der Union of Concerned Scientists in der «New York Times». «20 Jahre lang haben sie versucht, es zu durchlöchern. Diesmal haben sie eine Chance.»

Trumps seltsame Helfer

Die drei Unbestechlichen gegen Donald Trump

Link zum Artikel

Freispruch oder Impeachment? Bei Trump ist beides möglich

Link zum Artikel

Trump gegen Mueller: Das Endspiel hat begonnen

Link zum Artikel

Die seltsamen Methoden des Rudolph W. (Rudy) Giuliani

Link zum Artikel

Trumps Geschenk: Briten lassen Riesen-Baby-Ballon steigen

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Jack Ma nicht mehr reichster Chinese

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Palmöl-«Arena» ist, wenn SP-Molina in die Mitte rückt und damit Juso-Jansen ärgert

Beim Freihandelsabkommen mit Indonesien sind die Fronten unklar. Obwohl die Linken im Grunde dasselbe wollen, gerät sich die Sozialdemokratie mit ihrer Jungpartei in der «Abstimmungsarena» in die Haare.

Der 7. März verspricht ein heisser Abstimmungssonntag zu werden. Nicht nur beim Verhüllungsverbot scheiden sich die Geister innerhalb der Linken, auch beim Freihandelsabkommen mit Indonesien werden sich SP, Juso, die Grünen und verschiedene Umweltorganisationen nicht einig. In der «Abstimmungsarena» vom Freitagabend wird der Streit nach einer knappen halben Stunde offensichtlich, als sich Juso-Präsidentin Ronja Jansen mit ihrem Vorgänger und jetzigen SP-Nationalrat Fabian Molina einen …

Artikel lesen
Link zum Artikel