Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Autohändler bieten keine E-Autos an, weil man damit weniger Geld verdient



epa07295009 (FILE) - People look at a Tesla model S electric car on display at the Auto China 2016 motor show in Beijing, China, 26 April 2016 (reissued 18 January 2019). Tesla has issued a recall of more than 14,000 Model S cars in China after airbags were found to be fualty.  EPA/WU HONG

Bild: EPA/EPA

Autohändler bieten ihren Kunden fast keine E-Autos an. Das ist der Befund einer HSG-Studie des Instituts für Wirtschaft und Ökologie. Rolf Wüstenhagen und Jana Plananska befragten im Rahmen der Studie 553 Schweizer Autokäufer im vergangenen Dezember. Nur rund fünf Prozent gaben an, dass ihr Autohändler des Vertrauens ihnen ein E-Auto angeboten habe.

Laut Wüstenhagen hat die Zurückhaltung mehrere Gründe:

Die Konsequenz: Händler preisen die elektrischen Modelle mit weniger Überzeugung an.

Umfrage

Würdest du ein Elektroauto kaufen?

  • Abstimmen

7,268

  • Ja.64%
  • Nein.15%
  • Ich hab schon eins.10%
  • Keine Ahnung.2%
  • Velo kei Thema?!10%

Markus Aegerter vom Autogewerbeverband Schweiz (AGVS) relativiert gegenüber dem «Tagesanzeiger»: Es sei zwar möglich, dass einzelne Händler und Garagisten nicht auf dem neuesten Stand seien, «aber ich erlebe diese als meist recht offen gegenüber den neuen Techno­logien».

Wie viele Autohändler weder E-Autos noch Hybride im Angebot haben, war nicht Gegenstand der HSG-Studie. (jaw)

Obacht, Tesla! Jaguar hat das schönste E-Auto ever enthüllt

China ist der Marktführer für Elektroautos

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Das? Das ist nur die wohl umfangreichste Schatzkarte aller bisherigen Zeiten

Link zum Artikel

8 Dinge, die jeden Schweizer aus der Fassung bringen. Garantiert!

Link zum Artikel

«Sorry, ich muss heute noch fahren» – aus dem Leben eines Rollstuhlfahrers

Link zum Artikel

Die Neue meines Ex ist ein Baby mit Balkanslang und Billig-Mini

Link zum Artikel
sentifi.com

Watson_ch Sentifi

Abonniere unseren Newsletter

43
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
43Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Nelson Muntz 02.04.2019 22:40
    Highlight Highlight Deshalb haben einige Autohändler bereits Nebenjobs
    Play Icon
  • miggtre 02.04.2019 13:06
    Highlight Highlight Seit wann ist ein Auspuff ein Verschleissteil?
  • eBart! 02.04.2019 12:56
    Highlight Highlight "Die Konsequenz: Händler preisen die elektrischen Modelle mit weniger Überzeugung an."

    Kann man so nicht sagen. Ich möchte mir ein neues Auto kaufen - habe schon zig Offerten eingeholt. Kein einziges Elektroauto.

    Wieso? Weil ich bei Audi bleiben möchte - oder allenfalls zu VW wechseln. Das was ich will gibt es nicht als Elektroauto - oder es ist mir zu teuer (e-Tron). Was soll mir da der Verkäufer ein Elektroauto anbieten wenn er genau weiss, dass er nichts für mein Budget hat?
  • Ichsagstrotzdem 02.04.2019 12:46
    Highlight Highlight Nebst den rationellen Gründen hat dies wohl einen viel trivialeren Grund: die Leidenschaft des Autoverkäufers. Ein Verkäufer wird ein Produkt erst dann gut bewerben, wenn er davon überzeugt ist und eine Leidenschaft dafür entwickelt hat. Die Hersteller müssen in diesem Bereich noch nachlegen.
  • Beat Jau 02.04.2019 12:21
    Highlight Highlight Das Problem liegt darin, dass die Petrolheads nicht willens sind, sich der neuen Technologie zu öffnen und sich entsprechend weiterzubilden. Es ist an der Zeit, das Abzocken mit den Verbrennern zu beenden. Es ist ganz offensichtlich, dass die Betriebskosten günstiger sind und DAS ist entscheidend für den Kunden.
    Einige Händler haben leider vergessen, was das Wort Kunde bedeutet und verkaufen Produkte, welche dem Verkäufer die grösste Wertschöpfung bieten.
    Die Zeit ist reif für den Technologiewechsel; die Kunden werden die Händler zum Umdenken zwingen und das ist gut so! Der Markt entscheidet!
  • ChiliForever 02.04.2019 11:55
    Highlight Highlight - Gewinnmargen beim Verkauf von E-Autos sind tiefer
    - der Verkauf von E-Wagen braucht mehr Beratungszeit

    Dann sind ja offensichtlich die Preise nicht dir richtigen bzw. es scheint so, daß die Hersteller die Preise auf Kosten der Händler machen (auch nichts Neues, VW macht das schon ewig...). So kann das aber nichts werden.
  • DerHans 02.04.2019 11:28
    Highlight Highlight Tja liebe Autohändler, wer nicht mit der Zeit geht, geht mit der Zeit. Ich kann das grosse Jammern schon hören...
  • Matti_St 02.04.2019 11:20
    Highlight Highlight Habe mich diese und letzte Woche ein bisschen auf Elektro-Mobilität eingeschossen. Nicht das ich in naher Zukunft mir ein Auto leisten könnte, aus Neugier.

    Ich bin enttäuscht. Die meisten Autos die es gibt sind entweder Kleinwagen oder SUV. Fast kein ganz normales Auto. Zur Zeit würde ich wahrscheinlich zum Polstar2 tendieren. Tesla kommt nicht in Frage.

    Aber vielleicht hat hier jemand ein Tipp.
    Das Auto sollte nicht zu futuristisch sein, kein blaues Geleuchte und für 4-5 Personen Platz bieten, damit man auch in die Ferien fahren kann. Kein SUV. Lademöglichkeit auf dem Stand der Technik.
    • DerHans 02.04.2019 11:43
      Highlight Highlight Hast du einfach so den Nissan Leaf und Hyundai Ioniq übersehen? Oder muss es doch eine Eierlegendewollmilchsau sein die es nie geben wird?
    • 3,2,1... vorbei 02.04.2019 12:14
      Highlight Highlight Den Ioniq hätte ich auch empfohlen.
      Schau mal auf YouTube die Videos von Blauzahn an.
      Sehr sachlich und informativ. Nicht wie einzelne TeslaFanboys...

      Ich hätte auch gerne ein E-Auto, aber mit 3 Kindern wird es schnell sehr eng mit der Auswahl. Im Ioniq, Nissan ect. haben keine 3 Kindersitze für Babys und Kleinkinder Platz. Und genau das habe ich aktuell.
      Modell X ist deutlich über meinen Budget.
    • Matti_St 02.04.2019 12:19
      Highlight Highlight @DerHans, der Leaf wäre meine zweite Wahl. Dennoch, Eierlegendewollmichsau? Eigentlich müsste einfach ein Auto auf dem Markt kommen, der den heutigen Verkäufen entspricht. Mittelklasse Limo oder Kombi. Ich verstehe nur nicht, warum es entweder SUV (Grosse Stirnseite, schwer usw.) oder Klein.- Kompaktklasse sein muss.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Jute-statt-Plastik-Tagträumer 02.04.2019 10:55
    Highlight Highlight Würdest du ein Elektroauto kaufen?
    66% sagen Ja ? Gott bin ich Stolz auf diese Community !!! Ihr seit die besten :)
    • raues Endoplasmatisches Retikulum 02.04.2019 11:25
      Highlight Highlight Nur ist diese Community wohl weder sehr repräsentativ noch finanziell besonders potent (behaupte ich mal) und im Moment sind Elektroauto, gerade Neuwagen doch noch relativ teuer.
    • Jute-statt-Plastik-Tagträumer 02.04.2019 13:15
      Highlight Highlight Ja das stimmt schon :) ich warte auch noch 2-3 Jahre und dann werde ich mir einen schönen Occasion Tesla Kaufen - wenn ich richtig begeistert sein werde, dann hole ich mir in 5 Jahren auch einen Neuen Tesla ;)
  • Ton 02.04.2019 10:52
    Highlight Highlight Ein Auto, welches keinen Ölwechsel braucht ist ein Albtraum für die heutige Autoindustrie. Hinzu kommt, dass man Teslas online bestellt und gar nicht erst eine Händler-Marge aufgeschlagen werden kann.
    • Gubbe 02.04.2019 11:01
      Highlight Highlight Oh, da ist aber schon eine gute Marge drauf. Wäre ja zu schön, wenn der Tesla 10k günstiger würde.
    • Arutha 02.04.2019 12:20
      Highlight Highlight Ich glaube nicht, dass es Nissan-/Renault-/Kia-/Peugeot-/BMW-/Chevrolet-Händler interessiert, dass man Teslas online bestellt und sie keine Marge haben.
  • wasps 02.04.2019 10:48
    Highlight Highlight Das Problem ist doch die fehlende Ladeinfrastruktur. Wenn ich jetzt ein E-Auto kaufen würde, ich wüsste nicht, wo ich dieses im Quartier aufladen könnte. Stecke ich es im Jugendstilhaus an eine Steckdose an, haut es allen anderen Mietern auch die Sicherungen raus. Abgesehen davon, dass ich ein Ladekabel über 200 Meter bräuchte. Ps. Ich habe kein Auto.
    • DerHans 02.04.2019 11:21
      Highlight Highlight Sie haben nicht nur kein Auto sondern auch keine Ahnung in Sachen E-Mobilität. Ich habe bei mir am Parkplatz weit und breit keine Steckdose, bin aber noch nie mit meinem Elektroauto stehen geblieben.
    • Hallo I bims. Ein AfterEightUmViertelVorAchtEsser 02.04.2019 11:41
      Highlight Highlight Vielleicht könnte man ja an allen Strassenlampen im Quartier Steckdosen montieren. Wenn man die Strassenlampen von Natriumdampf auf LED wechselt, haben die Stromzuleitungen eh vörige Kapazität.
    • RASL 02.04.2019 12:05
      Highlight Highlight @derHans: Und wieso klären sie uns unwissenden denn nicht gleich auf, wie das funktioniert? Würde mich wirklich interessieren, denn bei mir gibts in der Nähe auch keine Lademöglichkeiten.
    Weitere Antworten anzeigen
  • goschi 02.04.2019 10:46
    Highlight Highlight ja, gerade die Autobranche ist sehr bekannt dafür "offen für neues" zu sein :D
  • Triumvir 02.04.2019 10:17
    Highlight Highlight Weshalb sind die Gewinnmargen beim Verkauf von E-Autos tiefer? Das würde mich jetzt schon interessieren. Aber das dürfte sich spätestens dann ändern, wenn die Deutschen in den Markt drängen mit ihren neuen Modellen...VW, Mercedes, Audi und BMW haben ja ein paar interessante neue Modelle in petto....Aber auch die Japaner werden bald geniale Modelle verkaufen...ich freue mich z.B. auf den kleinen, vollelektrischen Honda...
    • Dani87 02.04.2019 11:00
      Highlight Highlight Die Marge ist tiefer, weil alle Autobauer ausser Tesla ihre Akkus zukaufen müssen. Somit müssen Sie einen grossen Teil der Wertschöpfungskette teuer einkaufen.
    • Dominik Treier (1) 02.04.2019 11:10
      Highlight Highlight Die Margen sind tiefer weil die Technik noch teuer und noch nicht so weit entwikelt ist, womit vor allen grosse Reichweiten und damit Akkukapazitäten, die man braucht um nur einigermassen mit Benzinern zu konkurrieren gerade in Kompakt- und Mittelklasse, viel zu viel in der Gestehung kosten, sodass man nicht noch viel Marge abschöpfen kann, wenn man denn noch ein Fahrzeug verkaufen will...

Teslas Model 3 schlägt in der Schweiz voll ein – und stürmt die Auto-Verkaufscharts

Teslas neuer Elektrowagen hat im März aus dem Stand die Spitze der Verkaufscharts erklommen. Zum ersten Mal ist ein reines E-Auto im Monatsvergleich das meistverkaufte Auto der Schweiz.

Seit Mitte Februar liefert Tesla seinen Hoffnungsträger, das Model 3, in der Schweiz aus. Der Verkaufsstart fällt offenbar vielversprechend aus: Der bislang günstigste Tesla war in der Schweiz und in Liechtenstein im März das meistverkaufte Auto und schlägt somit – zumindest temporär – nicht nur alle anderen E-Autos, sondern auch alle Verbrenner.

Laut Verkaufsstatistik von Auto Schweiz, der Vereinigung Schweizer Automobil-Importeure, sind dies die zehn beliebtesten Autos im März 2019:

Insgesamt …

Artikel lesen
Link zum Artikel