DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06055420 German Chancellor Angela Merkel applauds prior to her speech to the German Bundestag in Berlin, Germany, 29 July 2017. Merkel in her government declaration outlined the German strategy for the upcoming G20 summit.  EPA/CLEMENS BILAN

Die Kanzlerin spricht vor dem Bundestag. Bild: CLEMENS BILAN/EPA/KEYSTONE

Merkel greift Trump an – und eine Studie der Uni Zürich gibt ihr Recht

Die Bundeskanzlerin spricht Klartext gegen den drohenden Protektionismus. Eine soeben veröffentlichte Studie der Universität Zürich zeigt, dass ein weltweiter Handelskrieg auch für die Schweiz gravierende Auswirkungen hätte.



Im Wahlkampf hat Donald Trump versprochen, etwas gegen das notorische amerikanische Handelsdefizit zu tun. Jetzt will der US-Präsident offenbar Ernst machen. Der Juli soll ein «made in America»-Monat werden. Das bedeutet, dass die schon lange erwarteten protektionistischen Massnahmen bekanntgegeben werden.

«Wer immer auch denkt, er könne die Probleme der Welt mit Protektionismus lösen, der leidet unter einer Fehleinschätzung.»

Angela Merkel

Im Visier der Amerikaner steht vor allem billiger Stahl aus China, aber auch aus Japan und Europa. Trumps Handelsexperten wollen auf Stahl einen massiven Strafzoll erheben – man spricht von 30 Prozent – mit der Begründung, es gehe darum, die einheimische Waffenindustrie zu schützen. Eine windige Ausrede: Gerade mal drei Prozent des amerikanischen Stahlverbrauchs werden für Kanonen und Panzer gebraucht.    

Gegen die protektionistischen Pläne des Weissen Hauses wird internationaler Protest laut. Am klarsten hat sich nun Angela Merkel dagegen ausgesprochen. «Wer immer auch denkt, er könne die Probleme der Welt mit Protektionismus lösen, der leidet unter einer Fehleinschätzung», erklärte die Kanzlerin am Donnerstag vor dem Bundestag. Sie erwähnte Trump nicht namentlich, doch es war offensichtlich, dass sie ihn gemeint hat.  

EU will zurückschlagen

Auch bei der EU nimmt man Trumps Drohungen ernst. Handelskommissarin Cecilia Malmstöm erklärt dazu: «Wir müssten überprüfen, ob die von den USA ergriffenen Massnahmen in Einklang mit den Regeln der Welthandelsorganisation sind – und sollten wir betroffen sein, werden wir uns Gegenmassnahmen überlegen.»  

epa06055121 US President Donald J. Trump listens as he meets with immigration crime victims to urge passage of House legislation to save American lives, in the Cabinet Room at the White House, Washington, DC, USA, 28 June 2017.  EPA/Molly Riley / POOL

Wenn es um Handel geht, versteht Donald Trump keinen Spass. Bild: EPA/Polaris POOL

Strafzölle oder Importquoten für Stahl könnten so den Auftakt eines weltweiten Handelskrieges bilden. Ein solcher könnte auch die Schweiz empfindlich treffen. Das zeigt eine soeben veröffentlichte Studie von Ralph Ossa, Volkswirtschaftsprofessor an der Universität Zürich.  

Ossa weist nach, dass die Gewinne aus dem internationalen Handel noch grösser sind als bisher angenommen. Das gilt ganz speziell für die kleine und offene Schweizer Volkswirtschaft. Sollte es zum schlimmstmöglichen Szenario kommen, einem weltweiten Handelskrieg mit Strafzöllen von 60 Prozent – so hoch waren sie in den Dreissigerjahren –, dann würden die realen Einkommen in der Schweiz durchschnittlich 14 Prozent sinken.  

Handelskriege sind kein Ding der Vergangenheit mehr

Dieses Szenario ist zum Glück eher unwahrscheinlich. Doch auch ein Handelskrieg zwischen der EU und den USA – und das ist nicht mehr so unwahrscheinlich – würde die Schweiz betreffen. Die realen Einkommen würden dann durchschnittlich ein Prozent sinken. Wenn sich die USA und China in die Haare geraten, hätte dies kaum Auswirkungen auf uns.  

Die fatale Wirkung von Protektionismus und Handelskriegen kennt man bereits aus den Dreissigerjahren. Lange war es undenkbar, dass die wirtschaftspolitischen Fehler dieser Zeit wiederholt werden könnten. «Trump belehrt uns mit seinen Drohungen eines Besseren», so Professor Ossa.

Trump und die Wirtschaft

Die Hillbillies, das Selbstmitleid – und Donald Trump

Link zum Artikel

Trump, ein verrückter Japaner und die Saudis 

Link zum Artikel

Trumps Sieg ist das Ende des Neoliberalismus – was dies für uns bedeutet

Link zum Artikel

Führt Trump die USA in einen Crony Capitalism, eine Vetterliwirtschaft?

Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Deutsche Regierung beschliesst Corona-Notbremse

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

«Über Social Media tragen Rechtsextreme ihre Ideologien in die Mitte der Gesellschaft»

Andre Wolf ist Faktenchecker bei der österreichischen Rechercheplattform Mimikama. In seinem Buch «Angriff auf die Demokratie» schreibt er über die Gefahren rechtsextremer Netzwerke, die das Internet unterwandern.

Herr Wolf, in Ihrem Buch schreiben Sie, dass seit Beginn der Pandemie intensiver Fake News verbreitet werden und der Hass im Netz zugenommen haben. Warum?Andre Wolf: Dieses Phänomen kann man immer dann beobachten, wenn etwas passiert, das viele Menschen betrifft und das Thema stark medial aufgegriffen wird. Im Fahrwasser der Berichterstattung tauchen dann viele Falschmeldungen auf. Das passierte schon 2015 bei der Flüchtlingskrise. Oder immer, wenn es islamistisch-motivierte Terroranschläge …

Artikel lesen
Link zum Artikel