DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Airbus will laut Medienbericht 3600 Stellen streichen oder verlegen

03.03.2018, 10:3303.03.2018, 11:12

Der europäische Flugzeughersteller Airbus will einem Medienbericht zufolge 3600 Stellen im Luftfahrtsektor streichen oder verlegen. Grund dafür sei ein Rückgang bei der Produktion der Flugzeugtypen A380 und A400M, berichtete das französische Magazin «Challenges» am Freitag auf seiner Internetseite.

Vier Standorte des Flugzeugherstellers seien besonders betroffen, berichtete das Magazin mit dem Verweis auf «übereinstimmende Quellen»: Die deutschen Fabriken in Bremen und Augsburg sowie die Standorte im spanischen Sevilla und im britischen Filton.

Die «Anpassungen» in der Flugzeugproduktion seien «nicht neu», sagte ein Airbus-Sprecher der Nachrichtenagentur AFP, ohne die konkreten Zahlen bestätigen zu wollen. Die Auswirkungen müssten zunächst «mit unseren Sozialpartnern» besprochen werden, um «die besten Lösungen für unsere Beschäftigten zu finden», fügte der Sprecher hinzu.

Fast drei Milliarden Euro Nettogewinn

Nach Informationen von «Challenges» will der Airbus am Mittwoch mit den Gewerkschaften sprechen und den Kürzungsplan vorstellen.

Airbus hat im vergangenen Jahr einen Nettogewinn von 2.87 Milliarden Euro gemacht. Der Militärtransporter A400M und der Riesen-Airbus A380 blieben aber die Sorgenkinder des Konzerns.

Der A380 stand letztes Jahr bereits kurz vor dem Aus. Im Januar hatte die Fluggesellschaft Emirates aus Dubai allerdings die Bestellung von 36 Maschinen zum Listenpreis von 16 Milliarden Dollar angekündigt. (leo/sda/afp)

5 Versuche, illegale Dinge im Flugzeug zu schmuggeln

Video: watson/Lya Saxer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Es ist eine Katastrophe!»: Swiss-Chef Vranckx über Omikron und aggressive Passagiere
Der Chef der Lufthansa-Tochter nimmt Stellung zu den grossen Unsicherheiten in der Aviatikindustrie, den neuen Reiseregeln und drohende Personalengpässe nach der Impfpflicht.

Omikron hält die Welt in Atem. Wie beunruhigt sind Sie?
Dieter Vranckx: In Bezug auf Omikron bin ich nur teilweise alarmiert. Was mich viel stärker beunruhigt ist der Umgang damit, und damit meine ich die Quarantäneliste des Bundes. Wir haben in der Vergangenheit gelernt, dass Quarantänen nichts helfen, das Virus lässt sich an der Grenze nicht aufhalten. Die Pandemie lässt sich so nicht eindämmen.

Zur Story