Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Produkte-Rückruf

Stromschlaggefahr: Migros verkauft keine Whirlpools mehr



Die Migros ruft wegen Stromschlaggefahr alle Whirlpool-Modelle der Marken MSpa und Welfun zurück. Vorübergehend bietet der Detailhandelskonzern überhaupt keine Whirlpools mehr an, wie aus einer Mitteilung der Migros vom Dienstag hervorgeht.

Das Eidgenössische Starkstrominspektorat hat in Zusammenarbeit mit den weiteren europäischen Marktüberwachungsbehörden eine gemeinsame Sicherheitsinformation für Whirlpools erarbeitet. Diese Information mache auf mögliche Sicherheitsmängel von bestimmten Whirlpools aufmerksam.

Whirlpools nicht mehr benutzen

Im Fehlerfall bestehe eine mögliche Stromschlaggefahr. Da eine Betroffenheit nicht ausgeschlossen werden könne, rufe die Migros sämtliche verkauften aufblasbaren Modelle zurück. Kundinnen und Kunden werden aufgefordert, die Whirlpools nicht mehr zu benutzen, sie vom Stromnetz zu trennen und das Wasser abzulassen.

Der Artikel könne beim Kundendienst der nächsten Do it + Garden-Filiale zurückgebracht werden. Bei der Rückgabe werde der Verkaufspreis gegen Vorweisung des Kassenbelegs oder des Servicebelegs zurückbezahlt. (whr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Geh jetzt noch einkaufen!» – wie falsche Whatsapp-Nachrichten zu Hamsterkäufen animieren

In den sozialen Medien zirkulieren Falschinformationen über einen landesweiten Notstand und leeren Supermarktregalen. Der Bundesratssprecher warnt vor solchen Fake News.

Sie heissen Moni oder Dani, und sie müssen gewarnt werden. Derzeit machen verschiedene Sprachnachrichten auf Whatsapp die Runde, welche vermeintlich aus einem privaten Gespräch heraus weitergeleitet wurden.

Die Botschaft ist immer die gleiche: Heute soll der Notstand ausgerufen werden in der Schweiz, das wüssten die Sprachnachrichtenersteller aus guter Quelle. Deswegen solle man seine Einkäufe möglichst vorher noch erledigen.

Bei diesen Sprachnachrichten handelt es sich jedoch um Fake News. Der …

Artikel lesen
Link zum Artikel