DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Häuserpreise in der Schweiz steigen weiter



Wohneigentum ist in der Schweiz im Mai noch teurer geworden. Dagegen blieben die Mieten im Vergleich zum Vormonat weitgehend unverändert.

Die Preise für Einfamilienhäuser stiegen im Vergleich zum Vormonat um 1.1 Prozent, wie aus dem am Mittwoch publizierten «Swiss Real Estate Offer Index» hervorgeht. Auf Jahressicht erhöhten sich die Hauspreise damit um 6.5 Prozent.

Wohnen im Einfamilienhaus ist in der Schweiz ein seltenes Privileg: 22,6 Prozent der Schweizer Wohnbev

Der Preis für Einfamilienhäuser steigt und steigt. Bild: KEYSTONE

Ein ähnliches Bild zeigt sich bei den Eigentumswohnungen: So sei in Inseraten dafür im Mai 0.8 Prozent mehr verlangt worden als noch im April und gar 5.5 Prozent mehr als im Mai 2020, so die Studie.

Ein Ende ist nicht in Sicht

Geht es nach den Studienautoren, dürften die Preise für Wohneigentum auch in den kommenden Monaten weiter steigen. «Neben einem generell grösseren Wohnraumbedarf, etwa aufgrund von Homeoffice, bewirken die pandemiebedingte Wirtschaftskrise und die geldpolitischen Gegenmassnahmen auch eine erhöhte Angst vor Inflation», lässt sich Martin Waeber von Scout24 zitieren.

Die Käufer erhofften sich vom Erwerb von Wohneigentum auch einen Entwertungsschutz, so Waeber weiter. Und während die Nachfrage weiter anziehe, werde das knappe Angebot nur langsam ausgeweitet. «Diese Kombination dürfte die Preisspirale auch in den kommenden Monaten weiterdrehen lassen.»

Mieten wenig verändert

Das Preisniveau bei den Mieten zeigt sich im Mai gegenüber den Vormonat laut der Erhebung wenig verändert. So gingen die Mieten insgesamt um 0.1 Prozent zurück. Abgesehen von den grossen Zentren herrsche weiterhin eher ein Überangebot an Mietwohnungen, heisst es dazu.

Nach Region gingen die Mieten im Tessin mit -2.1 Prozent am stärksten zurück. Auch in der Zentralschweiz (-0.6 Prozent) und in der Grossregion Zürich (-0.5 Prozent) waren die Mieten rückläufig. Leicht höher oder konstant blieben sie in der Nordwestschweiz, der Ostschweiz, in der Genferseeregion und im Mittelland.

Der Swiss Real Estate Offer Index wird monatlich von Immoscout24 in Zusammenarbeit mit dem Beratungsunternehmen IAZI erhoben. (sda/awp)

Häuser, sorry «Häuser», unter 10'000 Franken

1 / 61
Häuser, sorry «Häuser», unter 10'000 Franken
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Die Ökonomie-Zombies steigen wieder aus dem Grab

Fitnesskur, Sparkonzepte, Inflationshysterie: Das gesamte neoliberale Gruselprogramm wird wieder aufgelegt.

Die FDP versteht sich als die Partei der Wirtschaft. Was die Schweizer Wirtschaft nach dem gescheiterten Rahmenabkommen am dringendsten braucht, ist ein geregeltes Verhältnis zu ihrem bei weitem wichtigsten Handelspartner, der EU.

Dazu bräuchte es eine Koalition der Vernunft, so wie beispielsweise in den 90er-Jahren in Zürich, als Freisinnige und Sozialdemokraten eine verfehlte Drogenpolitik wieder in die richtigen Bahnen lenkten und sich auf eine gemeinsame Verkehrspolitik einigten. Mit …

Artikel lesen
Link zum Artikel