Wirtschaft
Schweiz

Raiffeisen legt 2021 kräftig zu

Raiffeisen legt 2021 kräftig zu

03.03.2022, 07:30
Mehr «Wirtschaft»

Die Raiffeisen-Gruppe hat 2021 in allen Geschäftsbereichen zugelegt und den Gewinn deutlich gesteigert. Im Hypothekargeschäft wuchs die genossenschaftlich organisierte Bankengruppe etwa mit dem Markt.

ARCHIVBILD ZU DEN UMSATZZAHLEN BEI RAIFFEISEN --- Blick auf das Logo der Raiffeisen-Niederlassung an der Vadianstrasse, aufgenommen am Freitag, 27. Februar 2015, in St. Gallen. (KEYSTONE/Gian Ehrenzel ...
Bild: keystone

Der Gruppengewinn kletterte im vergangenen Jahr um 24 Prozent auf 1.07 Milliarden Franken, wie die Raiffeisen-Gruppe am Donnerstag mitteilte. Der Geschäftserfolg als Mass für das operative Ergebnis verbesserte sich mit einem Plus von 31 Prozent auf 1.37 Milliarden gar noch etwas stärker. Zudem vermeldet die Gruppe rund 53'000 neue Kundinnen und Kunden.

Höhere Kommissionserträge

Die Bankengruppe erzielte im abgelaufenen Jahr einen Gesamtertrag von 3.4 Milliarden Franken, was knapp 11 Prozent über dem Vorjahr lag. Sämtliche Ertragspositionen hätten zur positiven Entwicklung beigetragen, betont Raiffeisen. Erneut konnte Raiffeisen vor allem im Kommissions- und Dienstleistungsgeschäft (+19 Prozent) stark wachsen - dies vor allem dank einem wachsenden Vorsorge- und Anlagegeschäft.

Im Zinsengeschäft, das mit einem Anteil von über 70 Prozent der Hauptertragspfeiler von Raiffeisen ist, stieg der Ertrag ebenfalls deutlich (+5.1 Prozent). Zum Anstieg trugen das Volumenwachstum, aber auch tiefere Wertberichtigungen sowie das Bilanzmanagement von Raiffeisen bei.

Hypothekenwachstum mit Markt

Die Hypothekarforderungen stiegen um 3.2 Prozent auf 196.4 Milliarden Franken. Damit setze sich das angestrebte Wachstum auf Marktniveau fort, schreibt Raiffeisen. Der Marktanteil im Hypothekargeschäft blieb mit 17.6 Prozent stabil. Auch die Kundeneinlagen legten weiter zu (+5.9% auf 201.7 Milliarden Franken).

Eine Zunahme verzeichnete Raiffeisen auch insgesamt bei den verwalteten Kundenvermögen (AuM), die per Ende Jahr mit 247.1 Milliarden Franken um 8.5 Prozent über dem Vorjahreswert lagen. Zu verdanken war der Anstieg einem hohen Anstieg der Depotvolumen, die allerdings auch vom positiven Börsenumfeld profitierten.

Im laufenden Jahr erwartet Raiffeisen trotz einem herausfordernden Marktumfeld einen «soliden Geschäftsgang»: Generell seien die volkswirtschaftlichen Perspektiven für eine weitere Erholung 2022 intakt. Der strategische Fokus liegt im laufenden Jahr auf Investitionen in die Digitalisierung, der weiteren Stärkung des Vorsorge- und Anlagegeschäfts aber auch der Differenzierung der Gruppe als «verantwortungsvolle Genossenschaft». (sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Brenzlige Situation für 18-Jährigen beim Rodeo – doch dann greift der Vater ein
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Weitere Benko-Stiftung in Liechtenstein entdeckt

Im Umfeld des Signa-Gründers René Benko ist eine weitere Liechtensteiner Privatstiftung bekannt geworden. Wie das Nachrichtenmagazin «News» in seiner am Donnerstag erscheinenden Ausgabe berichtet, existiert in dem kleinen Fürstentum zwischen Österreich und der Schweiz neben der INGBE Stiftung mit der ARUAL Stiftung ein zweites Vermögensvehikel.

Zur Story