DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Trump als Frosch Pepe, das Maskottchen der Alt-right-Bewegung.

Pivot, bigot und alt-right: Diese drei Begriffe müsst Ihr kennen, wenn ihr die US-Wahlen verstehen wollt

Mit der Ernennung von Stephen K. Bannon zum Wahlkampf-Manager haben die weissen Suprematisten die politische Bühne Amerikas betreten. Ein Blick hinter die Kulissen der faschistischen Bewegung.



In ihrer Rede in Reno vor ein paar Tagen hat Hillary Clinton ihrem Gegenspieler Donald Trump vorgeworfen, er hätte einen «pivot» vollzogen, will heissen, er sei auf einen neuen Kurs eingeschwenkt. Er würde nun mit seiner «dog whistle» (Hundepfeife) Signale an die weissen Suprematisten aussenden, dass auch er einer der ihren sei. Trump sei deshalb ein «bigot», ein frömmlerischer Heuchler, der die Faschisten des 21. Jahrhunderts – die Alt-right-Bewegung – salonfähig gemacht habe.  

Wir sind die Ketzer gegen die Staatsreligion, und die Staatsreligion ist eine ewige Gleichmacherei.»

Jared Taylor

Die ersten beiden Begriffe – pivot und bigot – sind schnell erklärt. Der Vorwurf, Trump würde sich mit der Alt-right-Bewegung ins Bett legen, ist hingegen schwer wiegend. The Donald hat denn auch umgehend reagiert und Hillary Clinton seinerseits als «bigot» bezeichnet, die mit ihrer Rassismus-Attacke nur von ihrem E-mail-Skandal ablenken wolle.

Was seine Beziehung zur Alt-right-Bewegung betreffe, so habe er keine Ahnung. Er kenne diesen Ausdruck nicht – wie übrigens die meisten Amerikaner auch.

FILE - In this Thursday, Aug. 25, 2016 file photo, Democratic presidential candidate Hillary Clinton speaks at a campaign event at Truckee Meadows Community College in Reno, Nev. Clinton is rolling out a comprehensive plan to address millions of Americans coping with mental health illness. Clinton's campaign is releasing a multi-pronged approach to mental health on Monday, Aug. 29. (AP Photo/Carolyn Kaster, File)

Hillary Clinton bei ihrer Brandrede in Reno. Bild: Carolyn Kaster/AP/KEYSTONE

In diesem Punkt mag Trump Recht haben. «Alt-right» ist ein für die Öffentlichkeit neuer Ausdruck. Dass Trump hingegen nicht weiss, was dahinter steckt, ist sehr unwahrscheinlich. Mit Stephen K. Bannon hat er nämlich einen der führenden Köpfe der Alt-right-Bewegung in sein Wahlkampf-Team geholt. Bannon ist Chef des Online-Portals «Breitbart», dem wichtigsten Medium der weissen Suprematisten.

Was unterscheidet die Alt-right-Bewegung von den Neofaschisten und den traditionellen Rassisten? Eigentlich nichts. Es handelt sich dabei um junge weisse Männer, die Schwarze, Muslime, Juden und Frauen hassen und über einen vermeintlichen Genozid an den Weissen jammern. Sie pöbeln jedoch nicht mit Nazi-Uniformen und klobigen Schuhen auf Strassen und Fussballstadien herum, sie verbreiten ihre Hassbotschaften im Internet und in den Sozialen Medien.

Milo Yiannopoulos

Faschistisch, schwul und frauenfeindlich: Milo Yiannopoulos. Bild: google+/Milo Yiannopoulos

Feminismus ist Krebs

Die Alt-righter haben keine Berührungsängste zu Schwulen. Einer der bekanntesten Vertreter ist Milo Yiannopoulos, ein homosexueller Redaktor bei Breitbart. Er hätte gerne mit Trump Sex und schreibt Artikel wie «Feminismus ist Krebs».

abspielen

Eine Video, das die Alt-Right-Bewegung erklärt. YouTube/American Renaissance

Jared Taylor ist einer der wenigen Vertreter der Alt-right-Bewegung, die ihr Gesicht auch in der Öffentlichkeit zeigen. In einem Interview wendet er sich entschieden gegen jegliche Form von politischer Korrektheit. «Ausgerechnet im Land der Freien und Mutigen gibt es Schlussfolgerungen über Rasse, Immigration und Nationalität, die nicht gezogen werden dürfen. Wir sind die Ketzer gegen die Staatsreligion, und die Staatsreligion ist eine ewige Gleichmacherei.»

Keine tumben Nazis

Alt-righter sind jedoch mehr als tumbe Neonazis. Wie das linke Online-Portal «Alternet» schreibt, gibt es auch die intellektuelle Variante, die sich beim National Policy Institute trifft und geschliffene Videos wie «Who are We» produziert.  

abspielen

Die Welt aus der Sicht der Alt-righter. YouTube/NPI / Radix

Als George W. Bush ins Weisse Haus einzog, geriet er unter den Einfluss der Neocons, einer Gruppe von einst linken Intellektuellen, welche die Seiten gewechselt hatten. Die Neocons waren eifrige Anhänger des «regime change», dem gewaltsamen Absetzen US-feindlicher Regierungen und haben George W. die ideologische Begleitmusik zu seinem Irak-Feldzug geliefert.

Bild

Der Frosch Pepe in Nazi-Montur.

Könnten die Alt-righter eine ähnliche Funktion bei Trump spielen? Die Gefahr besteht durchaus. Die Bewegung ist längst über das Stadium von durchgeknallten Möchtegerns hinausgewachsen. Breitbart wird inzwischen täglich von rund elf Millionen Usern angeklickt.

Als glühende Nationalisten setzen die Alt-righter auf Protektionismus und sind entschiedene Gegner von Freihandel und Globalisierung. Deshalb stehen sie auf Kriegsfuss mit dem Establishment der republikanischen Partei. In Anlehnung an «cuckold» (gehörnter Ehemann) bezeichnen sie traditionelle Konservative als «cuckservative». Die «cucks» werden mit der gleichen Vehemenz bekämpft wie Linke und Liberale.  

Bild

Der Albtraum der weissen Suprematisten:  Allein Im Pool mit Schwarzen. 

Die Alt-righter legen schonungslos offen, wie zersplittert die Grand Old Party heute ist. «Cucks» wie Jeb Bush werden als lahme Enten verspottet. Die Neocons sind nach dem Irak-Debakel wieder in der Versenkung verschwunden. Selbst die Tea Party ist heute zerstritten. Einer ihrer wichtigsten Anführer, der TV-Moderator Glenn Beck, ist ein erklärter Gegner von Trump.

abspielen

Extrem rechte Seelenverwandtschaften.  YouTube/NPI / Radix

Die Alt-right-Bewegung ist nicht auf die USA beschränkt. Wie das schon erwähnte Video «Who are We» zeigt, bezieht sie sich explizit auf ihre europäischen Wurzeln. Auf dem alten Kontinent gibt es ähnliche Gruppierungen, die «Anonymous»-Bewegung – nicht die Hacker, sondern die Online-Hetzer –, beispielsweise, oder die russische Spielart des Faschismus, der Eurasianismus. So gesehen ist es vielleicht kein Zufall, dass sich Putin und Trump so mögen.

Trump und Putin

Warum Blocher dringend zu Trump ins Medien-Training müsste

Link zum Artikel

Trump, Erdogan, «IS» und Wohlstandsfaschismus – die Welt gerät aus den Fugen

Link zum Artikel

Putin und Trump haben je einen Neuen – und mit denen wird's jetzt richtig gefährlich

Link zum Artikel

Warum Obamas brillante Rede auch für uns Schweizer wichtig ist

Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Die Ökonomie-Zombies steigen wieder aus dem Grab

Fitnesskur, Sparkonzepte, Inflationshysterie: Das gesamte neoliberale Gruselprogramm wird wieder aufgelegt.

Die FDP versteht sich als die Partei der Wirtschaft. Was die Schweizer Wirtschaft nach dem gescheiterten Rahmenabkommen am dringendsten braucht, ist ein geregeltes Verhältnis zu ihrem bei weitem wichtigsten Handelspartner, der EU.

Dazu bräuchte es eine Koalition der Vernunft, so wie beispielsweise in den 90er-Jahren in Zürich, als Freisinnige und Sozialdemokraten eine verfehlte Drogenpolitik wieder in die richtigen Bahnen lenkten und sich auf eine gemeinsame Verkehrspolitik einigten. Mit …

Artikel lesen
Link zum Artikel