Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Aufnahme des Hubble-Teleskops, Weltraum, Weltall, Universum

Das Weltall, fotografiert vom Hubble-Teleskop. Die grossräumigen Strukturen im Universum haben sich in den letzten zehn Milliarden Jahren um das Zehnfache erwärmt. Bild: Shutterstock

Kosmische Klimaerwärmung: Das All wird immer heisser – aber wir sind nicht schuld daran



Bei der Geburt des Universums ging es ziemlich heiss zu und her: Gleich nach dem Urknall, bei dem Zeit und Raum entstanden, herrschten im Baby-Kosmos Temperaturen von mehreren Milliarden Grad. Mit der unfassbar schnellen Ausdehnung des Alls sanken die Temperaturen, erste Atomkerne und dann Atome entstanden, die kosmische Hintergrundstrahlung wurde frei. Die Expansion des Alls verlangsamte sich dann, nahm später aber wieder zu. Vermutlich – so die gängige Theorie – wird sich das Universum immer weiter ausdehnen und dabei immer kühler werden, bis am Ende der Kältetod eintritt und der Kosmos komplett licht- und leblos ist.

Ganz gegen diesen Trend zur Abkühlung hat sich laut dem Befund einer neuen Studie die mittlere Temperatur grosser Strukturen im All in den letzten zehn Milliarden Jahren erhöht – und zwar um das Zehnfache. Heute liegt sie bei etwa zwei Millionen Grad Kelvin, wie die Astronomen um Yi-Kuan Chiang vom Zentrum für Kosmologie und Astroteilchenphysik der Universität Ohio in der Fachzeitschrift «Astrophysical Journal» schreiben.

Die Schönheit der Baby-Galaxien:

Video: Roberto Krone

Mit «grossen Strukturen» ist das kosmische Netz gemeint, in dem Galaxien und Galaxienhaufen angeordnet sind. Da die Materie im jungen Kosmos nicht vollkommen gleichmässig verteilt war, sondern zu Beginn winzige «Unebenheiten» aufwies, die durch die Gravitation massiv verstärkt wurden, konnte sich dieses Muster von Galaxien und Galaxienhaufen entwickeln. «Im Laufe der kosmischen Entwicklung zieht die Gravitation Dunkle Materie und Gas zusammen und bildet so Galaxien und Galaxienhaufen», erklärt Chiang. «Dieser Sog ist sehr stark – so stark, dass mehr und mehr Gas durch Schockwellen aufgeheizt wird.»

Computergestützte Simulation der Entwicklung der großräumigen Struktur (unten) und der Temperatur im Universum (oben). Die Zeit läuft von links nach rechts; das Bild ganz rechts zeigt den Zustand heute.

In der oberen Reihe ist die Entwicklung der Temperatur im Universum dargestellt. Die computergestützte Simulation zeigt links den Zustand vor 11 Milliarden Jahren, rechts den heutigen Zustand. Die untere Reihe zeigt die Verdichtung der grossen Strukturen im All. Bild: D. Nelson / Illustris Collaboration

Um die Erwärmung des Universums durch diese schwerkraftbedingte Zusammenballung von Materie zu messen, nutzten die Wissenschaftler ein Phänomen, das als Sunjajew-Seldowitsch-Effekt bekannt ist. Dieser Effekt tritt auf, wenn Photonen der kosmischen Hintergrundstrahlung mit ihrer geringen Energie von energiereichen Elektronen aus dem heissen Gas in den Galaxienhaufen gestreut werden und dabei Energie von ihnen aufnehmen. Dies führt zu subtilen Signaturen in der kosmischen Hintergrundstrahlung, die durch das Gas und die Galaxien verursacht werden, dem Sunjajew-Seldowitsch-Effekt.

Dieser kann beispielsweise an den Messdaten des Mikrowellen-Weltraumteleskops der ESA namens Planck abgelesen werden – genau dies taten die Astronomen. Um die thermische Energiedichte des Alls zu ermitteln, benötigten sie jedoch noch die Information, wie weit die Strukturen entfernt sind. Dafür nutzten sie Daten zur Rotverschiebung des Planck-Teleskops, des Infrarotsatelliten IRAS und des Sloan Digital Sky Survey (SDSS). Mit diesen Datensätzen gelang es den Forschern, den thermischen Druck um Galaxien und Galaxienhaufen zu messen.

Planck-Satellit, Planck-Teleskop
https://www.esa.int/Enabling_Support/Operations/Planck

Das Planck-Teleskop. Bild: ESA

Berechnet wurden dabei nicht nur die Temperaturen von relativ nahen kosmischen Strukturen, sondern auch von solchen, die sich in enormer Entfernung – und daher von der Erde aus gesehen in der Vergangenheit – befinden. Der Blick reichte so bis zu zehn Milliarden Jahre zurück.

Vor etwa acht Milliarden Jahren, so das Ergebnis der Studie, betrug die mittlere Temperatur etwa 700'000 Kelvin, während sie heute bei zwei Millionen Grad liegt. Dieser Anstieg, berichten die Astronomen, beruhe nahezu vollständig auf dem Wachstum der grossräumigen Strukturen. Das Gas in den durch die Gravitation kollabierenden Galaxien und Galaxienhaufen werde durch Schocks aufgeheizt.

All dies hat mit der Klimaerwärmung auf unserem Planeten nichts zu tun, wie Chiang betont: «Diese Phänomene treten in sehr unterschiedlichen Massstäben auf. Sie sind überhaupt nicht miteinander verbunden.» (dhr)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Kollision der Galaxien: Milchstrasse und Andromeda

Mit einem Teleskop zur Sonne

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

3 Hauptargumente der KVI-Gegner auf dem Prüfstand

Der Kampf um die Konzernverantwortungsinitiative (KVI) tobt unerbittlich. Dabei argumentieren die Gegner auch mit Vorwürfen, die sich bei genauerer Betrachtung als falsch herausstellen. Drei Argumente im Prüfstand.

Im Abstimmungskampf zur KVI gehen die Wogen hoch. Ja-Fahnen zieren jeden zweiten innerstädtischen Balkon, die Initianten machten diese Abstimmung zur teuersten aller Zeiten. Auf der anderen Seite werden die Initianten auf Facebook in einer Verleumdungskampagne als «linke Krawallanten» verunglimpft und Ueli Maurer wird «bei der Arroganz, die hinter dieser Initiative steckt, fast schlecht».

So hart die Bandagen in diesem Kampf sind, so knapp wird wohl auch das Ergebnis werden. Momentan liegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel