DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Computersimulation

Fasten your seat belt: 13 Milliarden Jahre Weltall in drei Minuten



Wissenschaftler vom Massachusetts Institute of Technology (MIT) haben ein virtuelles Weltall geschaffen, das die bisher genaueste Simulation unseres Kosmos ist. Die Modellrechnung mit dem Namen Illustris beginnt zwölf Millionen Jahre nach dem Urknall und zeigt die Entwicklung des Universums bis zum heutigen Tag: 13 Milliarden Jahre kosmische Geschichte komprimiert auf drei Minuten. 

Illustris erreicht eine rund zehnmal feinere räumliche Auflösung als frühere Simulationen. Die Forscher haben sich dabei auf einen – freilich riesigen – Ausschnitt des Alls konzentriert: Sie simulierten einen Würfel mit einer Kantenlänge von jeweils rund 350 Millionen Lichtjahren, in dem sie dann die Entstehung von rund 50'000 Galaxien durchrechneten. 

Für solche Datenmengen und Rechenbewegungen genügt ein Taschenrechner nicht: Die Simulation hat mehrere Monate Rechenzeit auf 8000 Computerprozessoren verschlungen; heraus kam ein Datensatz von 200 Terabyte – so viel wie 42'000 DVDs. (dhr)

astronomie illustris computersimulation

Virtueller Blick ins Weltall: Computersimulation Illustris. Bild: illustris.org

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kinder genau so ansteckend und Superspreader ohne Symptome: Das zeigt die Drosten-Studie

Vor Jahresfrist stellte der renommierte deutsche Virologe Christian Drosten erste Daten aus einer Studie zur Viruslast bei unterschiedlichen mit SARS-CoV-2 infizierten Personengruppen vor. Die sogenannte Drosten-Studie ergab damals, dass Kinder so ansteckend sein können wie Erwachsene.

Dieser Befund war im Hinblick auf die Debatte um Schulschliessungen von einiger Brisanz – und dazu kam noch ein Streit der «Bild»-Zeitung mit dem Virologen. Das Boulevardblatt griff Drosten an und unterstellte …

Artikel lesen
Link zum Artikel