Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Computersimulation

Fasten your seat belt: 13 Milliarden Jahre Weltall in drei Minuten



Wissenschaftler vom Massachusetts Institute of Technology (MIT) haben ein virtuelles Weltall geschaffen, das die bisher genaueste Simulation unseres Kosmos ist. Die Modellrechnung mit dem Namen Illustris beginnt zwölf Millionen Jahre nach dem Urknall und zeigt die Entwicklung des Universums bis zum heutigen Tag: 13 Milliarden Jahre kosmische Geschichte komprimiert auf drei Minuten. 

Illustris erreicht eine rund zehnmal feinere räumliche Auflösung als frühere Simulationen. Die Forscher haben sich dabei auf einen – freilich riesigen – Ausschnitt des Alls konzentriert: Sie simulierten einen Würfel mit einer Kantenlänge von jeweils rund 350 Millionen Lichtjahren, in dem sie dann die Entstehung von rund 50'000 Galaxien durchrechneten. 

Für solche Datenmengen und Rechenbewegungen genügt ein Taschenrechner nicht: Die Simulation hat mehrere Monate Rechenzeit auf 8000 Computerprozessoren verschlungen; heraus kam ein Datensatz von 200 Terabyte – so viel wie 42'000 DVDs. (dhr)

astronomie illustris computersimulation

Virtueller Blick ins Weltall: Computersimulation Illustris. Bild: illustris.org

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Diese Schäden kann das Coronavirus im Körper anrichten – und diese Langzeitfolgen drohen

SARS-CoV-2 befällt vornehmlich die Atemwege und die Lunge. Aber die Infektion kann auch andere Organe angreifen. Welche Spätfolgen sie haben kann, ist derzeit noch schwierig abzuschätzen.

Covid-19, die vom Coronavirus SARS-CoV-2 verursachte Lungenkrankheit, verläuft meistens mild – die Weltgesundheitsorganisation (WHO) schätzt den Anteil der milden Verläufe auf rund 80 Prozent aller Fälle. Bei schweren Verläufen befällt das Virus nach den oberen Atemwegen auch die Lunge. Und oft bleibt es nicht dabei: Mittlerweile weiss man, dass auch andere Organe – vornehmlich Nieren, Herz oder Blutgefässe – geschädigt werden können. Ärzte bezeichnen den Erreger deshalb auch als …

Artikel lesen
Link zum Artikel