freundlich
DE | FR
37
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wissen
Forschung

Studie zeigt: Pestizid-Cocktail verstärkt das Bienensterben

Honigbiene auf Blüte, Nahaufnahme
Honigbienen sind wichtige Bestäuber. Pestizide schaden ihnen in Kombination noch mehr als einzeln, wie eine umfassende Studie zeigt. Bild: Shutterstock

Pestizid-Cocktail verstärkt das Bienensterben

11.08.2021, 10:27

Insekten, besonders Bienen, spielen eine wichtige Rolle für die Pflanzenwelt. Geschätzt 20'000 Arten der Kerbtiere – sowohl wilde als auch Nutztiere – bestäuben auf der ganzen Welt Blumen und Nutzpflanzen und sichern so Ernteerträge. Gerade die Landwirtschaft in ihrer heutigen intensiven Form aber gefährdet diese nützlichen Bestäuber stark, und dies gleich auf mehreren Ebenen.

So führt die Mechanisierung der Landwirtschaft zu einer Vereinheitlichung der Landschaft und damit zum Verlust von Lebensräumen. Die grossflächigen Monokulturen verdrängen pollen- und nektarliefernde Wildblumen, was Nahrungsmangel und Ernährungsstress für die Bestäuber nach sich zieht.

Die Ausbreitung invasiver, gebietsfremder Arten und der Klimawandel setzen die Bestäuber weiter unter Druck. Und die intensive kommerzielle Züchtung von Honigbienen sowie deren Transport über grosse Entfernungen macht sie anfällig für Parasiten und Krankheitserreger, die wiederum auf wildlebende Arten übergreifen können.

Vor allem aber gefährdet der grossflächige Einsatz von Agrarchemikalien – Pestiziden, Insektiziden, Herbiziden und Fungiziden – zur Steigerung des Ertrags und zur Bekämpfung von Schädlingen die Bestäuber. Dass all diese Faktoren einen starken Druck auf diese Insekten ausüben, ist längst bekannt. Viel weniger im Fokus der Öffentlichkeit steht dagegen das Gefahrenpotenzial, das sich durch das Zusammenwirken dieser Faktoren ergibt.

Umfassende Metastudie

Eine umfangreiche Literaturrecherche eines Forschungsteams um Harry Siviter und Emily Bailes von der Royal Holloway University of London in Egham hat sich mit dieser Frage befasst. Für ihre Studie, die in der Fachzeitschrift «Nature» erschienen ist, sichteten die Wissenschaftler beinahe 15'000 Einzelstudien und konzentrierten sich auf jene, in denen die kombinierte Wirkung von Parasiten, Agrochemikalien und sogenannten Ernährungsstressoren auf die Gesundheit von Bestäubern – in der Regel Honigbienen – untersucht wird.

Zudem unterzogen sie diese Studien einer gründlichen Qualitätskontrolle im Hinblick auf Methodik und Stichprobengrösse. Schliesslich wählten sie 90 Studien aus, in denen insgesamt 356 Wechselwirkungen untersucht werden, und analysierten sie eingehend.

EU-Staaten verbieten bienenschädliche Neonikotinoide

Video: srf/Roberto Krone

Stressfaktoren verstärken sich gegenseitig

Das Team untersuchte dabei, ob das Zusammenspiel der Faktoren – sogenannte Stressoren – synergistisch war, das heisst, ob ihre kombinierte Wirkung stärker war als die Summe der Einzelwirkungen. Dies ist der Fall, wenn ein Stressor die Wirkung eines anderen verstärkt. Die Forscher richteten ihr Augenmerk aber auch auf die alternativen Szenarien: So kann die Kombination von Stressoren auch antagonistisch sein, wenn nämlich die Wirkung eines Stressors jene eines anderen abschwächt, oder additiv, wenn die kombinierte Wirkung der Stressoren der Summe ihrer Einzelwirkungen entspricht.

Das Resultat der Metaanalyse ist alarmierend: Das Bienensterben wird durch das synergistische Zusammenspiel zwischen mehreren Stressoren erhöht. Dieser verstärkte Gesamteffekt ist vornehmlich auf Wechselwirkungen zwischen verschiedenen Agrochemikalien – etwa Azolfungizide und Pyrethroide – zurückzuführen. Andere Interaktionen zwischen Stressoren – wie zwischen Parasitenbefall und Ernährungsstress – wirkten dagegen zur Hauptsache lediglich additiv, selbst in Kombination mit Agrochemikalien.

Pestizid wird mit Sprühspitze auf Weizenfeld ausgebracht
Wechselwirkungen zwischen verschiedenen Agrochemikalien verstärken das Bienensterben. Bild: Shutterstock

Verheerende Wirkung

Der Cocktail aus diversen Agrochemikalien entfaltet seine verheerende Wirkung besonders dann, wenn die in der landwirtschaftlichen Realität ausgebrachten Dosen berücksichtigt werden. Das Ergebnis der Metastudie bestätigt, dass der toxische Mix, auf den die Bienen in einer intensiv landwirtschaftlich genutzten Landschaft treffen, ein Risiko für Bienenpopulationen darstellen kann.

Die Forscher warnen, dass bei der Risikobewertung von Agrochemikalien derzeit häufig nur die additive Wirkung, also die Summe der Einzelwirkungen, berücksichtigt werde. Die verstärkte Wirkung, die sich aus dem synergistischen Effekt ergibt, bleibe dabei zu häufig ausser Acht. Dies führe dazu, dass interaktive Effekte der aus menschlicher Tätigkeit herrührenden Stressoren oft deutlich unterschätzt würden.

Vor Zulassung überprüfen

Die Studienautoren mahnen, es handle sich um ein ernstes Problem, das dringend angegangen werden müsse. Es sei zwar kaum möglich, die Kombinationen der zahlreichen Agrochemikalien allesamt zu prüfen, doch dies sollte zumindest bei Mischungen geschehen, die in grossen Mengen in der Landwirtschaft zum Einsatz kommen.

Die Wissenschaftler räumen ein, dass bei der Interpretation der untersuchten Studien Vorsicht erforderlich sei, da es eine hohe Variabilität zwischen ihnen und den verwendeten Parametern gebe. Es seien daher weitere Analysen notwendig, besonders auch zur Frage, über welche Mechanismen die synergistischen Effekte von Agrochemikalien zustande kommen, die das Insektensterben verstärken. Sie weisen zudem darauf hin, dass es nicht nur um das Nutztier Honigbiene gehe, sondern auch um andere Bestäuber, die derzeit zu wenig im Fokus von Forschung und politischen Entscheidern ständen. (dhr)

In 100 Jahren könnten alle Insekten verschwunden sein

Video: srf/Roberto Krone
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So funktioniert die Wildbienenzucht zuhause

1 / 9
So funktioniert die Wildbienenzucht zuhause
quelle: wildbiene + partner
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Den Bienen stehen noch immer schwere Zeiten bevor

Video: srf

Das könnte dich auch noch interessieren:

37 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
T13
11.08.2021 10:37registriert April 2018
Das unsere Agrarlobby nicht auf mehr als maximal ein Jahr (wenn überhaupt) hinausplant ist doch nix neues.
454
Melden
Zum Kommentar
avatar
Dave1974
11.08.2021 10:57registriert April 2020
Und auch das geschieht auf der ganzen Welt.
Den Honigbienen geht es ziemlich stabil und die Zahl der Bienenstöcke erhöht sich kontinuierlich. Da werden Stimmen laut von wegen "halb so wild, wir haben ja genug Honig".

Aber da gäbe es eben auch noch die anderen Bestäuber, denen es hingegen ebenso kontinuierlich an den Kragen geht.
Die Artenvielfalt schwindet in manchen Gebieten bedenklich. Zum Glück fängt man an dem wenigstens etwas Gegensteuer zu bieten. Schon nur eine Ecke "Wildgarten" zeigt kleine Wunder auf.
383
Melden
Zum Kommentar
avatar
Dogbone
11.08.2021 15:11registriert August 2014
Die Mehrheit hat sich an der letzten Abstimmung von der zwar etwas dümmlichen, aber stets rücksichtslos agierenden Agrarlobby einwickeln lassen. Und die Bauern haben grosse Dankesschilder mit ♥️ in die Felder gestellt. Danke für was, liebe Bauern? Eure Böden sind derart ausgelutscht, dass sie irgendwann auch mit Hilfe von Chemie nix mehr liefern können. Und das mit den Bienen wissen wir alle schon sehr lange aber das scheint in dieser Branche nicht anzukommen. Widerlich!
254
Melden
Zum Kommentar
37
Astronomen fangen Radiosignal aus der «dunklen Zeit» des Alls ein

Ein internationales Team von Astronomen aus Montreal und Indien hat ein Radiosignal eingefangen, das vor der unvorstellbar langen Zeit von 8,8 Milliarden Jahren ausgesendet wurde. Die extrem schwache Strahlung konnten sie mithilfe des Giant Metrewave Radio Telescope (GMRT) im indischen Pune auffangen, dem weltgrössten Radioteleskop für Wellenlängen im Meterbereich. Sie geht von neutralem Wasserstoff aus; jedes Wasserstoffatom sendet zwar nur verschwindend wenig Strahlung aus, aber die riesigen Wasserstoffwolken im All glimmen dadurch. Neutraler Wasserstoff leuchtet nicht im sichtbaren Licht, seine Strahlung kann aber mit Radioteleskopen aufgefangen werden.

Zur Story