Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer DatenschutzerklÀrung.

Sag nicht, wir hĂ€tten dich nicht gewarnt: 7 Dokus zum 🐝-Sterben

PrÀsentiert von

Markenlogo

Noch immer bereitet Experten das weltweite Bienensterben Kopfzerbrechen. Die fleissigen Insekten liefern nicht nur Honig, sondern sind wohl einer der wichtigsten Bestandteile des Ökosystems.

Umso wichtiger ist es, dass man sich mit der Thematik auseinandersetzt. Damit du dafĂŒr keine BĂŒcher wĂ€lzen musst, haben wir sieben interessante Dokus fĂŒr dich. Diese informieren dich nicht nur ĂŒber das Bienensterben, sondern vermitteln auch interessantes Hintergrundwissen. Damit kannst du bei der nĂ€chsten Bienensterben-Diskussion garantiert mitreden.

«More Than Honey»

More than honey

Die Doku gibt's bei Swisscom TV, Exlibris, Hollystar und iTunes. Bild: Senator/Central

Der Klassiker unter den Bienensterben-Dokumentarfilmen. Entstanden ist diese Doku 2012 unter der Leitung des Schweizer Regisseurs Markus Imhoof. «More Than Honey» avancierte in der Schweiz zum erfolgreichsten Dokumentarfilm 2012 und konnte rund 256'000 Zuschauer in die Kinos locken. Zum Vergleich: Der Superhelden-Blockbuster «Avengers», der im selben Jahr erschien, brachte es auf 215'000 Besucher.

«More Than Honey» betrachtet das Bienensterben rund um die Welt aus der Sicht von Forschern, aber auch Imkern. Die Doku versucht aufzuzeigen, wie wichtig die Biene fĂŒr unsere Nahrungsmittelproduktion ist und wie schwierig wir Menschen es ihr machen, ihrer wichtigen Aufgabe nachzukommen.

Gleich geht's weiter mit den Dokus, vorher ein kurzer Hinweis:

Retten Bienen Generationen?
>> Ja, hier.
Die fĂŒr die weltweite PflanzenbestĂ€ubung unentbehrlichen Bienen sind in Gefahr. Wir erforschen, welche Pestizide den NĂŒtzlingen schaden. Unser Ziel ist es, die Bienen kĂŒnftig besser zu schĂŒtzen und so mitzuhelfen, eine reichhaltige WelternĂ€hrung zu sichern. Lerne Bachelor-StudiengĂ€nge kennen, die die Welt verbessern und besuche unseren Info-Abend am 10. April 2019.
Animiertes GIFGIF abspielen
Promo Bild

Und nun zurĂŒck zur Story ...

«Queen of the Sun»

Queen of the sun

Die Doku ist auch auf Dailymotion abrufbar. bild: collective ep Films

Eine Dokumentation, die etwas aus der Reihe tanzt. «Queen of the Sun» versucht das Bienensterben durch die Augen von unterschiedlichsten Menschen zu betrachten. Dabei kommen unter anderem Hobby-Imker, kommerzielle Imker, Forscher aber auch Philosphen zu Wort. Selbst ein Schriftsteller sowie ein Aktivist werden befragt, denn jeder von ihnen hat sich auf seine ganz eigene Art mit der Problematik des Bienensterbens auseinandergesetzt.

Gleichzeitig ist die Doku aber auch sehr lehrreich, fĂŒhrt sie einen doch durch die lange Geschichte der Imkerei, respektive der Beziehung von Mensch und Biene. Seit 10'000 Jahren soll diese schon existieren und dementsprechend umfangreich ist der RĂŒckblick. Interessant ist auch, dass die Doku Rudolf Steiner aufgreift. Der Österreicher hatte bereits 1923 vorausgesagt, dass die Imkerei in 80 bis 100 Jahren in eine Krise geraten werde.

«Bienen – Himmelsvolk in Gefahr»

Bienen – Himmelsvolk in Gefahr

Den Film gibt es unter anderem bei Swisscom TV und Youtube/Google Play. Bild: Tiberius Film

Eine Doku, die sich vor allem mit zwei Fragen beschÀftigt:

DafĂŒr portrĂ€tiert der Film den US-Amerikaner David Hackenberg. Er war in den USA der erste Imker, dem das Bienensterben auffiel und welcher darauf aufmerksam machte. Hackenberg verdient sein Geld nicht mit der Produktion von Honig, sondern mit dem BestĂ€uben von Pflanzen. Durch seine Beteiligung an der Dokumentation entstehen fĂŒr die Zuschauer interessante neue Einblicke in eine Welt, in der das BestĂ€uben von Pflanzen fĂŒr die Nahrungsmittelproduktion ein MilliardengeschĂ€ft ist, welches nun in Gefahr ist.

Als Kontrast dazu lĂ€sst die Doku auch klassische Bienen-Imker zu Wort kommen, die biologischen Honig herstellen und auf die Gefahren von kommerzieller Bienenhaltung fĂŒr die BestĂ€ubungsindustrie aufmerksam machen wollen.

«Who killed the Honey Bees?»

«Who killed the honey bees?»

Ausschnitt aus der Doku. Bild: BBC

Bereits vor ĂŒber zehn Jahren war das Bienensterben so gravierend, dass Imker in England vor dem Parlament protestierten. Sie forderten die Regierung auf, Gelder zur VerfĂŒgung zu stellen, um den Grund fĂŒr den Bienenschwund zu erforschen. Die BBC greift das in einer einstĂŒndigen Doku auf.

Allerdings konzentriert sich der Film nicht nur auf England, sondern betrachtet die Problematik von einem globalen Standpunkt aus. Denn das Bienensterben findet in England genauso statt wie in Kalifornien oder im Outback von Australien. Den Film findet man aktuell auf Youtube – wenn auch in eingeschrĂ€nkter QualitĂ€t.

«Bienen – Helferinnen und BestĂ€uberinnen»

Netz Natur

Bild: SRF

Auch das SRF hat im Naturdokuformat «Netz Natur» die komplexe Welt des Bienenstaates unter die Lupe genommen. In der fast 50-minĂŒtigen Doku geht es ebenfalls um das Bienensterben. «Netz Natur» geht dabei allerdings weniger der Frage nach, warum die Bienen sterben, sondern vielmehr wie es ihnen heute geht. Erschienen ist die Dokumentation 2016 und dĂŒrfte damit einen der aktuellsten Blicke auf die Problematik des Bienensterbens werfen.

Auf Youtube gibt's die Doku in Full HD und voller LĂ€nge:

abspielen

Video: YouTube/SRF DOK

«Bees – Tales from the Hive»

Bees - Tales from the Hive

Bild: wgbh boston video

Wer sich lieber erst einmal etwas Hintergrundwissen ĂŒber die Honigbiene aneignen will, bevor es an die Bienensterbe-Dokus geht, dem sei dieser Film empfohlen. Obwohl er aus dem Jahr 2000 stammt, kann auch jetzt noch mit tollen Bildern ĂŒberzeugen.

Die Dokumentation konzentriert sich auf alle Aspekte aus dem Leben einer Biene. Wie viel Nektar sie sammeln muss, um einen Liter Honig zu erzeugen, bis hin dazu, wie ein Bienenstock aufgebaut ist, physisch und gesellschaftlich. Wer mit einer etwas niedrigeren Auflösung leben kann, findet die Doku gratis auf Dailymotion.

«Biene Majas wilde Schwestern»

Biene Majas wilde Schwestern

Die Doku ist auch auf Youtube zu finden. Bild: nautilus Film GmbH

Diese Doku von 2017 widmet sich nicht direkt dem Bienensterben, sondern den unbekannten Bienenarten. Von ihnen gibt es alleine in Europa ĂŒber 560 Arten, und wir kennen meist nur die Honigbiene. Von diesen vielen verschiedenen Wildbienen sind die wenigsten so gesellig wie ihr bekanntester Vertreter, denn sie leben als EinzelgĂ€nger. Dennoch spielen auch sie eine wichtige Rolle fĂŒr die BestĂ€ubung von Pflanzen und somit fĂŒr unsere ErnĂ€hrung.

FĂŒr die ausserordentlichen Aufnahmen dieser Dokumentation gewannen die Macher 2017 einen der wichtigsten Preise fĂŒr Dok-Filme. Die BegrĂŒndung der Jury lautete damals:

«Spannende KĂ€mpfe, fantastische Bauwerke und farbenfrohe Individuen – und dies alles im Makromillimeterbereich Ă€sthetisch gefilmt. Diese Naturdokumentation konzentriert sich ganz auf seine tierischen Protagonisten, die mit allen Mitteln der Kamerakunst in Szene gesetzt werden und uns damit neue Einblicke in unsere nur scheinbar bekannte Welt ermöglichen.»

Bienen retten und die Welt verbessern.
Der Erhalt des weltweiten Bienenbestandes ist eine der grossen Herausforderungen unserer Zeit. Wir stellen uns den Problemen von heute und erforschen die Lösungen von morgen. Erfahre mehr ĂŒber unsere spannenden Bachelor-StudiengĂ€nge an unserem Info-Abend am 10. April 2019.
Promo Bild
DANKE FÜR DIE ♄

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefĂ€llt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kĂŒrzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzufĂŒhren. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine HĂŒrden fĂŒr den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstĂŒtzen willst, dann tu das doch hier.

WĂŒrdest du gerne watson und Journalismus unterstĂŒtzen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Ausgestorbene Tiere, die wiederentdeckt wurden

In 100 Jahren könnten alle Insekten verschwunden sein

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

23
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank fĂŒr dein VerstĂ€ndnis!
23Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Orni 02.04.2019 22:40
    Highlight Highlight Diesen wichtigen Dok hast du vergessen:
    Play Icon


    Hier geht es um die Wildbienen, welche effektiv bedroht sind.
  • Orni 02.04.2019 22:01
    Highlight Highlight Wenn es ums "Bienensterben" geht, ist es sehr wichtig zu differenzieren zwischen Honigbienen und Wildbienen! Imker-Honigbienen sind ein Nutztier und in dieser Form NICHT Teil unserer BiodiversitĂ€t! Es wird je lĂ€nger desto klarer, dass sie Wildbienen zum Teil stark konkurrenzieren und fĂŒr diese zum Problem werden. Denn Wildbienen sind im Gegensatz zu Honigbienen effektiv bedroht und mĂŒssen geschĂŒtzt werden!
  • ÆgishjĂĄlmur 02.04.2019 14:04
    Highlight Highlight Und wer sich gerne mal allgemein Informieren möchte bei den Themen Naturschutz, Umwelt, usw., kann sich auf "Filme fĂŒr die Erde" mal umschauen -> empfehlenswerte Dokus.
  • salamandre 02.04.2019 12:42
    Highlight Highlight Glyphosat, Pestizide Herbi und Funghizide, KunstdĂŒnger.
    Wir dĂŒrfen getrost grĂŒner werden. Das bischen Hype vor 30-35 Jahren ist leider verebbt. Es scheint unmöglich Monsanto oder Bayer auf die Finger zu klopfen und die paar Biobauern gelten noch immer als Spinner.
    • TanookiStormtrooper 02.04.2019 15:30
      Highlight Highlight Glyphosat wird glaube ich fast gar nicht mehr genutzt. Die Bauern bekommen eben doch nicht so gerne Krebs. Ansonsten stimme ich zu.
    • Fernrohr 02.04.2019 16:00
      Highlight Highlight Das stimmt nicht. Glyphosat wird sogar verwendet, um den letzten Reifeschritt der Ernte zu beschleunigen. Es ist sehr, sehr weit verbreitet hier.
    • salamandre 02.04.2019 16:01
      Highlight Highlight tanooki, ich bin in SĂŒdwest Frankreich Zuhause, es ist zum Haare raufen welche RiesenflĂ€chen im FrĂŒhjahr vor der neuen Saat verspritzt werden.
    Weitere Antworten anzeigen
  • NĂ€hmetsmauchlieasy 02.04.2019 12:01
    Highlight Highlight Eventuell könntet ihr die Liste mit der folgenden Doku ergÀnzen: https://www.arte.tv/de/videos/078688-001-A/der-retter-der-bienen/
    Meine Mutter hat mir vor kurzem davon erzĂ€hlt. Dieser Imker arbeitet an einer Lösung fĂŒr das Varroa-Milben-Problem und wĂ€re damit, hoffentlich, der "Retter der Bienen".
    • Else 02.04.2019 13:44
      Highlight Highlight Der lief am letzten Wochenende, sehr empfehlenswert!
  • Nik G. 02.04.2019 11:44
    Highlight Highlight Naja die Filme sind zu Einseitig klar die Bienen sind sehr wichtig fĂŒr die BestĂ€ugung aber eben nicht nur die Bienen. Das Insektensterben gesamthaft hat viel grössere Auswirkungen. Die Bienen sind nur ein Teil davon. NatĂŒrlich sind sie "hĂ€rzig" und geben Honig aber die Natur hat sich nicht nur auf Bienen ausgerichtet.
    • Else 02.04.2019 13:46
      Highlight Highlight Die Bienen geben der gesamten Situation ein Gesicht. Daher wĂŒrde ich nicht von "einseitig" sprechen, sondern eher "exemplarisch".
    • Nik G. 02.04.2019 14:34
      Highlight Highlight Naja es verzehrt das Bild. Viele Menschen könnten denken dann wenn das Insektizid keine Bienen tötet ist es ja gut. Die sind ja wichtig. Dazu werden BienenhÀuser gebaut statt alle Insekten gefördert.
    • Fernrohr 02.04.2019 16:02
      Highlight Highlight Du hast recht! Man schÀtzt, dass 70% der Insektenmasse hier verschwunden sind.
    Weitere Antworten anzeigen
  • öpfeli 02.04.2019 11:32
    Highlight Highlight Der Mensch sieht sich mÀchtig an der Spitze der Lebewesen.
    Aber eigentlich könnte die (Tier-)Welt ohne den Menschen bestehen- umgekehrt aber nicht.
    Dies sollte jedem einlĂ€uchten und dafĂŒr sorgen, dass wir nun endlich unsere wunderbare Natur achten und schĂŒtzen.
  • Chriguchris 02.04.2019 11:27
    Highlight Highlight Eine tolle Zusammenstellung wichtiger und guter Dokus!
    Vielleicht sollte man noch etwas erwÀhnen um MissverstÀndnisse vorzubeugen, der Bestand der Honigbienen welche von Imkern betreut werden steigt seit einer gewissen Zeit kontinuierlich an, wohingegen der Bestand der Wildbienen welche genauso wenn nicht sogar wichtiger sind leider weiterhin besorgniserregend abnimmt(https://folio.nzz.ch/2018/august/wenn-das-summen-verstummt).
    • DerElch 02.04.2019 11:46
      Highlight Highlight Deshalb: wildbiene + partner! BienenhÀuschen kaufen und Wildbienen halten, geht in Stadt wie auf dem Land und hilft enorm.
      Plus: Wildbienen interessiert dein Kuchen oder Bier nullkommanicht, "stören" also nicht beim kÀffelen auf dem Balkon. Top.
    • MacB 02.04.2019 12:09
      Highlight Highlight @DerElch: Das hab ich gemacht. Dazu möchte ich aber anmerken, dass es sehr kontrovers diskutiert wird, die Bienen jedes Jahr zurĂŒckzuschicken, da sie dann auf Monoplantagen eingesetzt werden, die wiederum mit Pestiziden versetzt sind. Da Wildbienen nur einen kleinen Radius haben, können sie auch nicht flĂŒchten.

      Darum: Ich hab das bei WIldbiene und Partner gekauft, lasse sie aber wild ĂŒberwintern bei uns. Geht auch tiptop :)
    • DerElch 03.04.2019 15:19
      Highlight Highlight @MacB
      Mache ich tatsĂ€chlich auch so. Alle paar Jahre ist es absolut OK zum einschicken zwecks Parasiten-Vernichtung aber die Mehrheit ĂŒberwintern die lieben Kerlchen bei mir. Und habe auch ganz ganz viele Wildblumen, damit ihnen das Futter nicht ausgeht :)
  • Triumvir 02.04.2019 11:14
    Highlight Highlight Wir sind nicht nur ohne Bienen ziemlich aufgeschmissen, sondern vielmehr generell ohne Insekten und andere Tiere. Und wenn nicht endlich zeitnah etwas gegen den Klimawandel unternommen wird, sind ALLE Lebewesen auf diesem Planeten ziemlich aufgeschmissen!

So doof klingen diese 10 englischen Filmtitel auf Schweizerdeutsch

Übersetzungen von englischen Filmtiteln ins Deutsche sind ja immer ein bisschen GlĂŒckssache. Mal geht der Sinn verloren, mal ist es komplett falsch. Doch wie wĂŒrden wohl Filmposter aussehen, wenn die Filme in Schweizerdeutsch synchronisiert wĂŒrden?

Wir haben uns dem kleinen Experiment gestellt und zehn Poster mehr oder weniger wortwörtlich ĂŒbersetzt.

Artikel lesen
Link zum Artikel