DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mission nicht beendet

Roy Hodgson will in jedem Fall Nationalcoach bleiben 



SAO PAULO, BRAZIL - JUNE 19:  England manager Roy Hodgson looks on during the 2014 FIFA World Cup Brazil Group D match between Uruguay and England at Arena de Sao Paulo on June 19, 2014 in Sao Paulo, Brazil.  (Photo by Jamie Squire/Getty Images)

Roy Hodgson. Bild: Getty Images South America

Roy Hodgson will auch im Falle eines Ausscheidens seiner englischen Mannschaft nicht zurücktreten - dies also trotz dem dannzumal schlechtesten Abschneiden Englands seit 56 Jahren.

Der einst als Schweizer Nationalcoach erfolgreich gewesene Roy Hodgson rückt als englischer Teamchef nicht von seiner Position ab - trotz des bislang mehr als unbefriedigenden Abschneidens. «Ich habe nicht die Absicht zurückzutreten», sagte Hodgson nach der 1:2-Niederlage gegen Uruguay in Sao Paulo. Der 66-Jährige hatte seinen Posten vor der Europameisterschaft 2012 angetreten.

Natürlich sei er bitter enttäuscht, aber er sehe keine Notwendigkeit zurückzutreten. «Sollte der Verband jedoch denken, dass ich nicht der richtige Mann sei, ist das sein Entscheid, nicht meiner.» Captain Steven Gerrard lobte Hodgson und betonte, die Mannschaft sei für das Abschneiden verantwortlich, nicht der Trainer. (si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Vor dem Stadion

Weil Stewards fehlten, verpassten Tausende Fans die ersten Minuten der Schweiz

Die WM-Organisatoren haben Probleme mit dem Einlass beim Spiel zwischen der Schweiz und Ecuador (2:1) in Brasilia bestätigt. Am Sonntag hatten Tausende Zuschauer den Anpfiff der Partie verpasst, weil sich vor der Arena lange Schlangen gebildet hatten.

«Wir hatten einen Ausfall von 30 Prozent der Stewards», begründete das Organisationskomitee die Schwierigkeiten und versprach eine interne Aufarbeitung. Zudem hätte der Anpfiff um 13.00 Uhr die Probleme verschärft. «An Wochenenden wachen die …

Artikel lesen
Link zum Artikel