Zürich
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Frau stirbt bei Badeunfall in Zürichsee ++ Suche nach Ehemann dauert an



Am Donnerstagnachmittag ereignete sich im Zürichsee bei Thalwil ein Badeunfall. Aus noch unbekannten Gründen geriet ein Ehepaar über Bord. Dabei verstarb eine 86-jährige Frau. Die Suche nach ihrem 79-jährigen Ehemann dauert derweil an.

Eine Gruppe von mehreren Personen hatte sich in der Nähe von Thalwil auf einem Boot aufgehalten, und nahm im Wasser eine Abkühlung. Gegen 14.30 Uhr sei dann die Alarmmeldung eingegangen, dass mehrere Schwimmer auf dem Zürichsee in Not geraten seien, sagte ein Sprecher der Zürcher Kantonspolizei gegenüber den Medien.

Es wurde sogleich ein Grossaufgebot ausgelöst: Seepolizisten entdeckten daraufhin beim Boot eine Frau, die reglos im Wasser trieb. Sie konnten die Frau bergen, Reanimationsversuche, die noch auf dem Boot vorgenommen wurden, blieben jedoch erfolglos. Die 86-jährige Schweizerin verstarb.

Nach dem 79-jährigen Mann, der sich ebenfalls im Wasser aufgehalten haben soll, suchen die Einsatzkräfte intensiv. Zum Einsatz kamen dabei auch Helikopter in der Luft, Taucher im Wasser und Hunde am Ufer.

Die weiteren Personen, die sich mit dem verunglückten Ehepaar auf dem Boot aufgehalten hatten, blieben unverletzt. (sda/cma/fvo)

Update folgt

Aktuelle Polizeibilder:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

1798 – wo bleibt die Eidgenossenschaft?

Basel feiert. In Luzern dankt das Patriziat ab. Bern leistet Widerstand. Die Nidwaldner stürzen sich in einen Verzweiflungskampf. Aus dem losen Staatenverband der Eidgenossenschaft wird ein extremer Zentralstaat.

Ein Meer neuer Republiken brandete den Monarchien Europas entgegen. Auf einer französischen Karikatur von 1799 ist die Mutterrepublik Frankreich umgeben von zahlreichen Tochterrepubliken, der batavischen, ligurischen, cisalpinischen. Dazu gehört auch die helvetische.

Der russische Zar, ein Kanonenrohr unter dem Arm, freut sich mit Gabel und Messer auf eine feine Mahlzeit, doch der österreichische Kaiser warnt: «Nicht anfassen, Gevatter, das ist giftig!» Für den König von Preussen …

Artikel lesen
Link to Article