Zürich
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zürich: Jetzt gibt's definitiv weniger Lohn für Winterthurer Hauspflegerinnen



DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • karl_e 14.03.2016 11:29
    Highlight Highlight Vom gegenwärtigen Winterthurer Stadtrat erwartet man eigentlich nichts mehr ausser Kürzungen aller Art.
  • pamayer 14.03.2016 07:16
    Highlight Highlight 5% von recht wenig ist bald mal nix. wenn die spitex dadurch 5% nachlässiger arbeiteten, würde, wer es such leisten kann, ein grossteil der patienten zu einem privaten anbieter wechseln - und einmal mehr gibt es eine zweiklassengesellschaft. auf kosten derer, die auf medizinische versorgung zu hause angewiesen sind...
    schade.
    • Fumo 14.03.2016 08:22
      Highlight Highlight Naja die Spitex führt mancherorts selbst eine Zweiklassengesellschaft unter ihren Kunden, manche werden bevorzugt behandelt während andere den ganzen Tag auf die Hilfe warten dürfen.
  • Kaiserin 14.03.2016 07:12
    Highlight Highlight ... weil die Hauspflegerinnen sicher so viel verdienten.

Seit dem Ende des Lockdowns steigen in Zürich die Fälle von sexueller Gewalt an Frauen

In Zürich suchen seit dem Ende des Lockdowns vermehrt Frauen Hilfe, die im Ausgang sexuell angegriffen wurden. Die Fallzahlen haben sich laut der Frauenberatung verdoppelt.

Für Corina Elmer, Geschäftsleiterin der Frauenberatung Sexuelle Gewalt, sind die Zahlen besorgniserregend: Seit den Lockdown-Lockerungen Anfang Juni haben sich 43 Frauen bei der Zürcher Beratungsstelle gemeldet, weil sie Opfer einer Vergewaltigung, sexueller Nötigung oder Schändung wurden. Das ist ein sprunghafter Anstieg der Beratungen im Vergleich zu den Vormonaten.

Problematisch ist für Elmer, dass die Zahlen von jetzt nicht nur höher sind als jene während des Lockdowns, als sämtliche …

Artikel lesen
Link zum Artikel