DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die geflohene Aufseherin lässt einen Ehemann zurück: «Ich habe Angela geliebt, dann wurde sie gleichgültig und aggressiv»



Ausbruch Dietikon

Die 32-jährige Aufseherin Angela Magdici hat den 27-jährigen Gefangenen Hassan Kiko aus seiner Zelle befreit.
Bild: Kapo Zh

Mit einem schwarzen BMW rauschten die 32-jährige Gefängnis-Aufseherin Angela Magdici und der 27-jährige Gefangene Hassan Kiko nach dem aufsehenerregenden Gefängnisausbruch in Richtung Italien. In der Schweiz bleibt neben dem Aufruf auch ein verlassener Ehemann zurück.

Dieser hat sich nun gegenüber der Gratiszeitung 20 Minuten geäussert. «Ich habe Angela geliebt und wollte Kinder mit ihr», sagt er. Vor rund drei Monaten habe sie dann die Trennung gewollt. «Vorher war sie lieb, sie hat wirklich ein grosses Herz», wird der Verlassene zitiert. Dann sei sie «gleichgültig und aggressiv» geworden. 

Schon vorher hatte der Ehemann geahnt, dass ein anderer Mann im Spiel sein könnte. «Einmal kam eine SMS auf Arabisch und die beste Freundin von Angela sollte dieses so schnell wie möglich übersetzen», erinnert er sich. Es sei wohl von Hassan Kiko gewesen. Ein Dokumentarfilm über Syrien habe sie so sehr interessiert, dass sie nicht einmal mehr schlafen gehen wollte.

Verheiratet waren sie seit 2014. Das Fluchtauto, der BMW X1, gehörte dem Ehepaar. Bis jetzt gibt es keine Spuren der beiden Flüchtigen. (aeg)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

«Mir wurde klar: Ich muss hier raus!» – wie Vermieter gegen Corona-Regeln verstossen

Immobilienfirmen führen noch immer Open-House-Rundgänge durch, die gegen die Sicherheitsvorgaben verstossen, während andere auf Roboter setzen.

«Ich fühlte mich plötzlich nicht mehr sicher.» Die Zürcherin Karin S. (*Name geändert) ist noch heute empört, wenn sie sich an die Wohnungsbesichtigung vor einigen Wochen im Zürcher Glattpark erinnert. «Ich fragte mich bereits beim Inserat, wie das gehen soll», sagt sie. Darin lud die Immobilienfirma Apleona zur Besichtigung einer Viereinhalbzimmer-Wohnung an einem Montag von 18 bis 20 Uhr. «Eine vorgängige Anmeldung war nicht nötig, und auf eine Maskenpflicht oder das Abstandhalten …

Artikel lesen
Link zum Artikel