Bahnunfall in Interlaken geht glimpflich aus

18.07.17, 18:52

Auf einem Bahnübergang in Interlaken ist am Dienstag ein Auto zwischen den sich schliessenden Barrieren eingeschlossen und von einem Zug erfasst worden. Die beiden Autoinsassen konnten sich vor dem Crash noch retten.

Auch im Zug wurde nach aktuellen Informationen der Polizei niemand verletzt. Die rund 200 Passagiere des Intercityzugs wurden von den Einsatzkräften evakuiert und zum nahen Bahnhof Interlaken West begleitet, wie Helene Soltermann, Sprecherin des für die Strecke zuständigen Bahnunternehmens BLS, auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda ausführte.

Der Vorfall ereignete sich kurz nach 16 Uhr auf einem mit Barrieren gesicherten Bahnübergang mitten in Interlaken. Das Auto erlitt beim Zusammenstoss Totalschaden. Der Schaden am Zug lässt sich laut Soltermann noch nicht beziffern.

Experten der Schweizerischen Sicherheitsuntersuchungsstelle (SUST) sind vor Ort. Die Berner Kantonspolizei hat Ermittlungen zur Klärung des Unfallhergangs aufgenommen, wie sie am frühen Dienstagabend mitteilte.

Nicht erster Zwischenfall

Die Bahnstrecke zwischen den Stationen Interlaken West und Interlaken Ost ist bis auf weiteres gesperrt. Ersatzbusse stellen den Transport der Reisenden sicher, wie BLS-Sprecherin Soltermann ausführte. Darüber hinaus kommt es laut Polizeiangaben auch im Strassenverkehr zu Behinderungen. Der Verkehr wird lokal umgeleitet.

Der Touristenort Interlaken verfügt über zwei Bahnhöfe, die knapp zwei Kilometer weit auseinanderliegen. Die Bahnstrecke dazwischen führt mitten durch den belebten Ort und weist mehrere gesicherte Bahnübergänge auf.

Dennoch kommt es gelegentlich zu Zwischenfällen. Vor etwas mehr als einem Jahr blieb ein Reisebus auf dem Bahnübergang bei der Beaurivage-Brücke beim Bahnhof Ost stecken und wurde vom Zug erfasst. 17 Mitglieder einer Reisegruppe aus Taiwan wurden verletzt.

Im vergangenen September endete eine Kollision zwischen einem Auto und einem Zug auf einem anderen Interlakner Bahnübergang glimpflich. (sda)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1Kommentar anzeigen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • Peterlis 18.07.2017 21:02
    Highlight Das Fahrzeug verlassen ist eben nicht die beste Lösung. Wenn man mit dem Auto auf einem Bahnübergang zwischen den geschlossenen Barrieren stecken bleibt (was sowieso nicht passieren sollte), durchbricht man am besten die Schranke. Es gibt eine Sollbruchstelle, und einige Kratzer am Lack sind sicher besser als ein Totalschaden. Durch das Gegengewicht hebt sich der Rest der Barriere und das Signal für den Zug fällt auf Halt! Dies sollte unbedingt besser geschult werden, solche Kollisionen gibt es immer wieder, obwohl sie vermeidbar wären.
    0 0 Melden