International

Deutsche Polizisten auf Kontrollgang bei einem Güterzug im Dezember. Bild: DOMINIC EBENBICHLER/REUTERS

Immer mehr Flüchtlinge kommen versteckt im Güterzug nach Deutschland

02.01.17, 04:56 02.01.17, 05:17

Deutsche Behörden berichten, dass Flüchtlinge offenbar vermehrt per Güterzug ins Land zu kommen versuchen. Nach Angaben der deutschen Bundespolizei griffen die Direktionen München und Stuttgart zusammen in den vergangenen Monaten rund 330 Migranten auf.

Die Flüchtlinge seien auf Güterzügen in Containern oder zwischen Lastwagen entdeckt worden, schreibt die Zeitung «Die Welt» in ihrer Montagsausgabe.

Nach Angaben der Bundespolizei wurden die Kontrollen im Dezember in Zusammenarbeit mit den Nachbarländern verstärkt. Seitdem sei die Zahl der aufgegriffenen Personen zurückgegangen.

Angesichts der verschärften Grenzkontrollen in der Alpenregion habe sich die Möglichkeit der Flucht per Güterzug offenbar in Italien herumgesprochen, hiess es weiter.

Nach einem internen Bericht der Bundespolizei schilderte ein Migrant, dass er in einem italienischen Flüchtlingslager einen entsprechenden Tipp erhalten habe. (sda/dpa)

Hol dir die App!

User-Review:
Micha-CH, 16.12.2016
Beste News App der Schweiz. News und Unterhaltung auf Konfrontationskurs.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3 Kommentare anzeigen
3
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Froggr 02.01.2017 19:48
    Highlight Aber alles ist unter Kontrolle. Freue mich auf die Bundestagswahlen! Wird wieder Tränen geben.
    6 0 Melden
    600
  • kleiner_Schurke 02.01.2017 14:45
    Highlight Kein Problem. Die schaffen das!
    17 3 Melden
    600
  • Bijouxly 02.01.2017 08:56
    Highlight Wow - ich habe gerade das erste Mal den Begriff "Migrant" in einem eurer Artikel gelesen! Halleluja.
    13 5 Melden
    600

«Habe niemanden bestohlen» – Schweizer Fluchthelferin holt zum Rundumschlag aus

Lisa Bosia Mirra half im September 2016 Flüchtlingen, in die Schweiz einzureisen. Seither blieb es still um die Tessiner SP-Grossrätin. Nachdem sie zu einer bedingten Geldstrafe und einer Busse verurteilt wurde, verteidigt sie sich nun zum ersten Mal öffentlich. Sie bereut ihre Taten nicht.

Als Lisa Bosia Mirra im September 2016 verhaftet wurde, ging ein kleiner Aufschrei durch die Schweiz. Die Tessiner SP-Grossrätin wurde dabei erwischt, wie sie Flüchtlinge vom italienischen Como mit dem Auto über die Schweizer Grenze bringen wollte. Von vielen Seiten wurde Bosia Mirra für ihren Mut gelobt, von anderen als kriminelle Schlepperin verschrien. Bosia Mirra selbst schwieg und sass die Schlagzeilen aus. 

Mitte April wurde sie zu einer bedingten Geldstrafe von 80 Tagessätzen und …

Artikel lesen