International

Deutsche Polizisten auf Kontrollgang bei einem Güterzug im Dezember. Bild: DOMINIC EBENBICHLER/REUTERS

Immer mehr Flüchtlinge kommen versteckt im Güterzug nach Deutschland

Publiziert: 02.01.17, 04:56 Aktualisiert: 02.01.17, 05:17

Deutsche Behörden berichten, dass Flüchtlinge offenbar vermehrt per Güterzug ins Land zu kommen versuchen. Nach Angaben der deutschen Bundespolizei griffen die Direktionen München und Stuttgart zusammen in den vergangenen Monaten rund 330 Migranten auf.

Die Flüchtlinge seien auf Güterzügen in Containern oder zwischen Lastwagen entdeckt worden, schreibt die Zeitung «Die Welt» in ihrer Montagsausgabe.

Nach Angaben der Bundespolizei wurden die Kontrollen im Dezember in Zusammenarbeit mit den Nachbarländern verstärkt. Seitdem sei die Zahl der aufgegriffenen Personen zurückgegangen.

Angesichts der verschärften Grenzkontrollen in der Alpenregion habe sich die Möglichkeit der Flucht per Güterzug offenbar in Italien herumgesprochen, hiess es weiter.

Nach einem internen Bericht der Bundespolizei schilderte ein Migrant, dass er in einem italienischen Flüchtlingslager einen entsprechenden Tipp erhalten habe. (sda/dpa)

3 Kommentare anzeigen
3
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Froggr 02.01.2017 19:48
    Highlight Aber alles ist unter Kontrolle. Freue mich auf die Bundestagswahlen! Wird wieder Tränen geben.
    6 0 Melden
    600
  • kleiner_Schurke 02.01.2017 14:45
    Highlight Kein Problem. Die schaffen das!
    17 3 Melden
    600
  • Bijouxly 02.01.2017 08:56
    Highlight Wow - ich habe gerade das erste Mal den Begriff "Migrant" in einem eurer Artikel gelesen! Halleluja.
    13 5 Melden
    600

«Hart aber fair»: Wie ein deutscher Politiker Roger Köppel als Populisten entlarvt

Roger Köppel war wieder mal in der deutschen Polittalkshow «Hart aber fair» zu Gast. Dort bemühte er sich, seinen Ruf als Populist loszuwerden. Dabei hat er aber nicht mit dem Aussenpolitiker Norbert Röttgen gerechnet, der ihn nach allen Regeln der Kunst auseinandernimmt. 

Ausgerechnet Roger Köppel hat die ARD in die Talkrunde bei «Hart aber fair» zum Thema «Die Methode Trump – erobern Krawallmacher die Macht?» eingeladen. 

Die Diskussion zwischen CDU-Politiker Norbert Röttgen, Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses, Ingo Zamperoni, ARD-Korrespondent in Washington, Dirk Schümer, Europakorrespondent von «Die Welt», Kabarettist Serdar Somuncu und eben Roger Köppel wird schnell von dem in Deutschland beliebten Schweizer Importtalkgast dominiert, …

Artikel lesen