International

Leeres Wahrzeichen: Die Spanische Treppe in Rom hinter Gittern. Bild: EPA/ANSA

Streit um renovierte Spanische Treppe in Rom, Sponsor Bulgari will sie nachts wegschliessen

Publiziert: 20.09.16, 10:27 Aktualisiert: 20.09.16, 10:43

Auf der Spanischen Treppe geniessen Touristen gern das römische Leben. Ein Luxus-Konzern will die Leute nun nachts von den Stufen fernhalten. Dahinter steckt ein Konflikt, der ganz Italien betrifft.

Eine laue Nacht geniessen, ein Eis schlecken und das römische Leben an sich vorbeiziehen lassen: So stellen sich wohl Millionen Touristen die Spanische Treppe in Rom vor. Doch die Stufen waren lange verdreckt, und auf Roms berühmtester Treppe herrschte Touristennepp statt «Dolce Vita».

Debatte um Schliessung

Am Mittwoch wird eines der Top-Wahrzeichen der Stadt nach monatelanger Restaurierung wiedereröffnet – begleitet von der Forderung, die Treppe nachts zu schliessen, damit Vandalen das Bauwerk nicht gleich wieder verunstalten.

«Man kann nicht zulassen, dass sie, wenn sie sauber ist, wieder eine Kloake unter freiem Himmel wird. Man kann sie nicht in den Händen von Barbaren lassen, die dort essen, trinken und Dreck machen.»

Paolo Bulgari

Die Forderung hatte der Luxusgüterkonzern Bulgari gestellt und damit eine Debatte entfacht. Vordergründig geht es um Dreck, den mehr oder weniger betrunkene Touristen und Einheimische auf dem Bauwerk des Architekten Francesco De Sanctis aus dem 19. Jahrhundert zurücklassen.

«Ich finde eine Schliessung nicht gut, weder als Römerin noch als Weltbürgerin.»

Eliana Billi, Kunsthistorikerin

Mit Vandalismus hat man hier in der Tat schon Erfahrung gemacht: Den Brunnen Fontana della Barcaccia von Pietro Bernini, der vor der Freitreppe steht, hatten niederländische Hooligans vor eineinhalb Jahren schwer beschädigt. «Die Leute sind einfach schlecht erzogen», sagt ein Polizist, der an der Piazza di Spagna die Menschen beobachtet.

«Kloake unter freiem Himme»

Hinter der Debatte steckt allerdings ein grösserer Konflikt: In die Renovierung der Treppe hat Bulgari 1.5 Millionen Euro gesteckt – just das Unternehmen eben, das Besucher nun nachts fernhalten will. «Die Treppe ist ein wertvolles und fragiles Denkmal wie viele andere in Rom und Italien», sagt Paolo Bulgari, Chef des Unternehmens, laut der Zeitung «La Repubblica».

«Man kann nicht zulassen, dass sie, wenn sie sauber ist, wieder eine Kloake unter freiem Himmel wird. Man kann sie nicht in den Händen von Barbaren lassen, die dort essen, trinken und Dreck machen.»

Gegen Schliessung

An dieser Meinung scheiden sich die Geister. «Ich finde eine Schliessung nicht gut, weder als Römerin noch als Weltbürgerin», sagt Eliana Billi, Kunsthistorikerin von der Universität Sapienza in Rom, der Deutschen Presse-Agentur.

Die Treppe sei ein Denkmal mit «historischer Funktion», nämlich die Piazza di Spagna mit der Kirche Trinità dei Monti zu verbinden. «Jedes Mal, wenn man ein Monument schliesst, um es zu schützen, gibt man ein Stück seiner Natur als öffentliches Kulturgut preis.»

Ohne Private geht es nicht

Und letztlich besteht die Sorge, dass private Sponsoren, die für die Restaurierung gezahlt haben, ein zu grosses Mitspracherecht bekommen. Schliesslich ist das in Italien mittlerweile gang und gäbe, ohne die Beteiligung von Privatunternehmen würden viele Bauwerke nicht wieder im alten Glanz erstrahlen.

Für die Renovierung des Trevi-Brunnens in Rom kam der Modekonzern Fendi mit 2.2 Millionen Euro auf. Im Gegenzug bekam das Unternehmen eine riesige Werbefläche an einem der meistbesuchten Plätze der Stadt. Zudem durfte Fendi eine Modeschau organisieren, bei der die Models auf transparenten Laufstegen über das Wasser wandelten.

Für die Restaurierung des Kolosseums bezahlte der Schuhkonzern Tod's 25 Millionen Euro – eine Summe, die auch mit den Eintrittsgeldern von Italiens beliebtester Attraktion schwer zu stemmen wäre. Und in Venedig wurde die Rialtobrücke mit Geld des Unternehmers Renzo Rosso (Diesel) renoviert.

Absperrung kommt wohl nicht durch

Italien hat weltweit die meisten UNESCO-Kulturerbestätten. Hat der Staat nicht genug Geld oder nicht genug Willen, um sich um das kulturelle Erbe des Landes zu kümmern? Orte wie zum Beispiel die Ausgrabungsstätten in Pompeji zerbröseln.

«Die Restaurierung ist sicher sehr teuer für den Staat, und oft macht man in Italien die Restaurierungen mit weniger Geld als notwendig», sagt Kunsthistorikerin Billi. Die Verteilung der Ressourcen sei nicht optimal. Geld von Privatunternehmen helfe, Kulturschätze zu bewahren.

Ein Nachteil des privaten Sponsorings sei, dass sich die Geldgeber vor allem berühmte Bauten heraussuchten, um ihre Werbung möglichst sichtbar zu machen. Nicht so bekannte Kunstschätze interessierten dagegen weniger.

Zumindest Schlagzeilen hatte Bulgari in den vergangenen Tagen sicher. Dass die Idee mit einer vergitterten Spanischen Treppe wirklich durchkommt, ist so gut wie unmöglich.

Sowohl der Kulturstadtrat als auch der Vorsitzende der Denkmalschutzbehörde Roms haben ihr Veto gegen «absurde Gitter» eingelegt. (whr/sda/dpa)

1.Die moderne Glaspyramide inmitten des Louvre ist inzwischen eines der Wahrzeichen von Paris. Wann ist sie erbaut worden?
AP
1980 - 1984
1985 - 1989
1990 - 1994
1995 - 1999
2.Welche europäische Hauptstadt hat die älteste U-Bahn der Welt?
EPA
Paris
AP
London
EPA
Berlin
KEYSTONE
Wien
3.In welcher Stadt haben sowohl Google als auch Facebook und Twitter ihr Europa-Hauptquartier?
AP
Dublin
Luxemburg
Brüssel
Stockholm
4.In der Nähe welcher europäischen Hauptstadt steht eine etwas kleinere Version der Christus-Statue aus Rio de Janeiro?
EPA
Madrid
Sofia
Oslo
Lissabon
5.Wo befindet sich die spanische Treppe?
AP
In Madrid
In Prag
In Rom
In London
6.Apropos spanisch: Wo befindet sich die spanische Hofreitschule?
AP
In Zagreb
In Berlin
In Wien
In Monaco
7.Vom kaiserlichen Hof ab ins Nachtleben: Was trifft auf die Clubszene von Belgrad zu?
Ein Grossteil der Clubs befindet sich auf dem Wasser.
Ein Grossteil der Clubs befindet sich in Kellern (wegen strenger Lärmgesetze).
Ein Grossteil der Clubs schliesst um Mitternacht.
Ein Grossteil der Clubs lässt nur Personen ab 25 Jahren rein.
8.Wie heisst der grösste Bahnhof von Stockholm?
Stockholm A
Stockholm B
Stockholm C
Stockholm D
9.Welche europäische Hauptstadt ist der Einwohnerzahl nach die drittgrösste Stadt der EU nach London und Berlin?
KEYSTONE
Athen
EPA EFE
Madrid
AP
Rom
AP
Paris
10.In welcher europäischen Hauptstadt steht das Atomium?
AP
Luxemburg
Amsterdam
Berlin
Brüssel
11.Welches Tier ziert das Wappen der deutschen Hauptstadt Berlin?
AP
Ein Löwe
TIERPARK DAEHLHOELZLI
Ein Bär
AP
Ein Adler
EPA
Ein Pferd
12.Welche Stadt wird «Paris des Ostens» genannt?
AP
Budapest
EPA / EUROPEAN COMMISSION
Prag
AP
Warschau
Alle drei

Meistgelesen

1

Schlecht gelaunt und im Pendlerstress? Diese Zug-Durchsagen bringen …

2

Clinton erringt Punktsieg gegen Trump: Die 16 wichtigsten Fragen und …

3

So schützt du deine Privatsphäre vor dem Geheimdienst

4

Donald Trumps kreativer Umgang mit der Wahrheit: 5 krasse Lügen aus …

5

Was denken Vertreter unserer Eishockey-Klubs wirklich? Wir haben …

Meistkommentiert

1

Nassim Ben Khalifa trainiert beim FC Lausanne +++ Gladbach verlängert …

2

Nationalrat will Verhüllungsverbot selber an die Hand nehmen

3

Krankenkassenprämien steigen 2017 im Schnitt um 4,5 Prozent

4

Zum Glück spielt Basel in der Bundesliga: Die Super League ist die …

5

Balthasar Glättli nach dem Ja zum NDG: «Sogar Parlamentarier haben …

Meistgeteilt

1

Roman Josi, Superstar! Jetzt wartet auf den Dauerbrenner die …

2

Schlittschuhtor in der Overtime bringt Team Europa ins …

3

Nach dem Ja zum Hockey-Tempel werden die ZSC Lions zum FC Basel des …

4

Ein schöner Tag für jeden grün-weissen Fan: Tranquillo Barnetta …

5

Wahlkampf im Jahr 2016 ist irgendwie merkwürdig, gell Hillary?

0 Kommentare anzeigen
0
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

«Wie soll ich verzeihen, dass meine Mutter unter solchen Qualen gestorben ist?» Schweizer Holocaust-Überlebender erinnert sich

Wenn du zu einem Interview mit einem 93-jährigen jüdischen Schweizer fährst, der den Holocaust überlebt hat, erwartest du einiges. Einen gebrochenen Menschen vielleicht, psychisch wie physisch. Womöglich verbittert und mit der Welt hadernd.

Aber du erwartest nicht einen Wirbelwind wie Bronislaw Erlich!

Der Hochbetagte ist verblüffend jung geblieben: Ich habe 63-Jährige getroffen, die deutlich ungesünder aussehen. Und der Herr ist auch nicht auf den Mund gefallen!

«Als ich zwölf war, tobte …

Artikel lesen