International

US-Tarnkappen-Zerstörer «Zumwalt» steckt im Panama-Kanal fest

Publiziert: 23.11.16, 13:16 Aktualisiert: 23.11.16, 13:36

Das modernste Kriegsschiff der US-Marine, der High-Tech-Zerstörer «Zumwalt», hat im Panama-Kanal eine Panne erlitten. Wegen eines Maschinenschadens konnte das Kriegsschiff seine Fahrt durch den Kanal nicht fortsetzen.

US-Tarnkappen-Zerstörer 

Dies berichteten die US-Marine und US-Medien am Dienstag. Das erst vor wenigen Wochen in den Dienst genommene, 4.3 Milliarden Dollar teure Kriegsschiff habe am Montag auf einem Stützpunkt der US-Marine Halt machen müssen.

Auf dem Radar nicht grösser als ein Fischerboot

Die «Zumwalt» befand sich auf dem Weg von Baltimore zu ihrem künftigen Heimathafen im kalifornischen San Diego. Marine-Sprecher Ryan Perry sagte, es werde nun geprüft, wie lange für die Reparaturen gebraucht werde. USNI News zitierte einen nicht genannten Militärvertreter, der von bis zu zehn Tagen sprach.

Das 180 Meter lange und 15'000 Tonnen schwere Kriegsschiff ist so gebaut, dass es getarnt ist und auf den Radarschirmen nicht grösser als ein Fischerboot erscheint. Die «Zumwalt» ist das erste Schiff einer neuen Generation von Zerstörern der US-Marine. Der Motor wird mit Strom angetrieben, die Besatzung zählt fast 150 Soldaten. (whr/sda/afp)

Der Angriff auf Pearl Harbor

Hol dir die catson-App!

Deine Katze würde catson 5 Sterne geben – wenn sie Daumen hätte.
7 Kommentare anzeigen
7
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • mortiferus 23.11.2016 20:53
    Highlight Die sind USA schon die unangefochtene Militärmacht der ganzen Welt. Mit diesem Schiff drehen sie weiter fröhlich an der Rüstungsspirale. Und was sind das für 2 Geschütze, haha in der Kiste ist doch viel mehr versteckt. Hat es auf dem Kahn nun auch Railguns?
    0 1 Melden
    600
  • FancyFish 23.11.2016 16:41
    Highlight Ha, köstlich!

    4,3 Milliarden für ne Schrottkiste :D
    5 0 Melden
    600
  • Homes8 23.11.2016 15:17
    Highlight "Der Motor wird mit Strom angetrieben"

    Und der Strom kommt aus der Steckdose, nur war das Verängerungskabel zu kurz
    22 2 Melden
    600
  • Pana 23.11.2016 14:56
    Highlight Die haben wohl den Hurrikan Otto durchfahren.
    3 2 Melden
    600
  • silverback 23.11.2016 14:28
    Highlight Besser rauchend ankommen als unsichtbar auf der Strecke bleiben. Gell Kian?
    32 9 Melden
    • Wandtafel 23.11.2016 15:17
      Highlight Junge, du hast ein Problem. Wirklich.
      13 25 Melden
    600
  • Tobi-wan 23.11.2016 14:23
    Highlight Hoffentlich finden sie das Schiff!
    32 1 Melden
    600

Erdbeben der Stärke 6,5 erschüttert Kalifornien – keine Tsunami-Warnung

Weit draussen im Meer vor der kalifornischen Küste hat am Donnerstag die Erde gebebt. Nach einem kurzen Schreck folgte die sofortige Entwarnung.

Das Seebeben ereignete sich rund 150 Kilometer vor der Küste Nordkaliforniens am Meeresgrund des Pazifiks. Nach Angaben staatlicher Stellen hatte es eine Stärke von 6,5. Es gab ausdrücklich keine Tsunami-Warnung.

Das Beben ereignete sich in 12,1 Kilometer Tiefe um 6.50 Uhr Ortszeit 160 Kilometer entfernt von Ferndale. Der Ort liegt unweit der Küste und …

Artikel lesen