Schweiz

Bild: KEYSTONE

Trotz Schliessung gehen Berner Reitschul-Gespräche weiter

10.07.16, 20:17 11.07.16, 08:53

Trotz Schliessung der Berner Reitschule gehen die Gespräche weiter, die ein ehemaliger Bundesrichter im Auftrag der Stadt Bern mit dem alternativen Kulturzentrum führt. Das gab die Stadt Bern am Sonntag bekannt.

Der städtische Informationschef Walter Langenegger sagte auf Anfrage, die Gespräche zwischen alt Bundesrichter Hans Wiprächtiger und der Interessengemeinschaft Kulturraum Reitschule (IKUR) liefen normal weiter. Da die Gespräche vertraulich seien, könne er keine weitere Aussagen zu diesen Gesprächen machen, also beispielsweise, wie lange sie noch dauern sollen.

Die Stadt Bern hatte Mitte Mai bekanntgegeben, sie habe Wiprächtiger beauftragt, im Konflikt mit der Reitschule zu vermitteln. Dieser Auftrag geht auf die Eskalation von Anfang März in der Umgebung der Reitschule zurück. Damals verletzten Vermummte elf Polizisten, als sie Steine vom Dach der Reitschule warfen. Die Stadt Bern beschloss in der Folge gewisse Sanktionen. Die Reitschule verurteilte diese Gewalt.

Stadt nicht vorab informiert

Langenegger sagte weiter, die Stadt Bern sei von den Reitschulbetreibern über die Schliessung des alternativen Kulturzentrums nicht vorinformiert worden. Sie sei aber nicht überrascht über diese Schliessung, weil eine solche in letzter Zeit immer wieder Thema gewesen sei in den erwähnten Reitschul-Gesprächen.

Die Mediengruppe der Reitschule hatte am Samstag überraschend bekanntgegeben, die Reitschule werde «bis auf Weiteres» geschlossen. Die Reitschul-Betreiber wollten nicht mehr länger verantwortlich gemacht werden für alles, was auf dem Vorplatz der Reitschule geschehe. Der Freiraum Reitschule werde missbraucht.

Eher bescheidene Reaktionen

In den sozialen Medien fielen die Reaktionen auf die Reitschul-Schliessung eher bescheiden aus. Auf Facebook und in den Kommentarzeilen von Berner Tageszeitungen schrieben die einen, es sei an der Zeit, dass die Reitschule schliesse. Andere bedauern die Schliessung und wieder andere drücken die Vermutung aus, dass es sich um Sommerferien handelt.

Zumindest kurzfristig scheinen es die Betreiber aber ernst zu nehmen mit der Schliessung: Ein Augenschein der Nachrichtenagentur SDA am späten Samstagabend zeigte, dass wie zuvor am Nachmittag auch um 23 Uhr die Türen und Tore zur Reitschule geschlossen waren. Um diese Zeit hätte im Innern eine Veranstaltung über die Bühne gehen sollen. (sda)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
1Kommentar anzeigen
1
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • MLISlC 10.07.2016 21:58
    Highlight Eilmeldungen:
    -Drogenproblem in Bern gelöst.
    -Linke sehen ein, dass der Protest in einer Demokratie geregelt und staatlich abgesegnet werden muss.
    -Sprayergang 031 verkündet sofortige Auflösung
    -Massenentlassungen bei der Kantonspolizei Bern
    -Neoliberalismus setzt sich als einzige funktionierende Ideologie durch


    oder so...
    13 14 Melden
    600

Grosses Interesse: Pferde aus Hefenhofen werden am Donnerstag verkauft

Das Thurgauer Veterinäramt will die derzeit bei der Armee eingestellten Pferde des mutmasslichen Tierquälers von Hefenhofen am kommenden Donnerstag verkaufen. Tierschützer sind empört.

Der Schweizer Tierschutz kritisierte den schnellen Verkauf in einer Mitteilung vom Montag als «unverständlich und skandalös». Mit einer seriösen und überlegten Vermittlung der Pferde an fachkundige Halterinnen und Halter hätte der Kanton Thurgau die Möglichkeit gehabt, zumindest etwas an den Tieren wieder …

Artikel lesen