Schweiz

Ein Toter, vier Schwerverletzte: Geisterfahrer verursacht Horrorunfall auf der A12 

13.08.16, 16:01

Ein Falschfahrer ist am Samstagvormittag auf der Autobahn A12 bei Flamatt FR mit seinem Auto in einen entgegenkommenden Lieferwagen geprallt. Resultat: Ein Toter und vier Schwerverletzte.

Ums Leben gekommen ist der 25-jährige Falschfahrer, wie die Freiburger Kantonspolizei mitteilte. Die vier schwer verletzten Insassen des Lieferwagens, drei Männer im Alter von 31, 37 und 28 Jahren sowie eine 39-jährige Frau, wurden mit Helikoptern und Ambulanzen in umliegende Spitäler gebracht. Nach dem Unfall musste die Polizei die Autobahn in Richtung Freiburg bis 13 Uhr vollständig sperren.

Die Freiburger Kantonspolizei erhielt laut ihrem Sprecher Hugo Schuwey um 6.14 Uhr die Meldung, in Düdingen FR sei ein Falschfahrer in Richtung Bern auf die Autobahn eingebogen. Sofort alarmierte sie mehrere Polizeipatrouillen, doch um 6.30 Uhr erhielt sie die Meldung vom Unfall. Er ereignete sich auf der Höhe der Autobahneinfahrt Flamatt. (wst/sda)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

«Ein Fehler im System» – Mohamed Wa Baile und sein Kampf gegen das «Racial Profiling»

Jung + schwarz = verdächtig. Gegen dieses Vorurteil kämpft Mohamed Wa Baile. Er will dem «Racial Profiling» von Polizisten ein Ende setzen. Und geht dafür bis vor Bundesgericht.   

Sein Fall sorgte für Aufsehen. Der 43-jährige Schweiz-Kenianer Mohamed Wa Baile wurde am 5. Februar 2015 am Zürcher Hauptbahnhof von zwei Stadtpolizisten kontrolliert. Wa Baile liess sich widerstandslos kontrollieren, weigerte sich aber, seinen Ausweis zu zeigen, weil er sich diskriminiert fühlte. Dafür kassierte der 43-Jährige eine Busse von 150 Franken, wegen Nichtbefolgens polizeilicher Anordnungen. 

Wa Baile war mit dem Strafbefehl nicht einverstanden und verlangte eine gerichtliche …

Artikel lesen