Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ein Toter, vier Schwerverletzte: Geisterfahrer verursacht Horrorunfall auf der A12 



Ein Falschfahrer ist am Samstagvormittag auf der Autobahn A12 bei Flamatt FR mit seinem Auto in einen entgegenkommenden Lieferwagen geprallt. Resultat: Ein Toter und vier Schwerverletzte.

Ums Leben gekommen ist der 25-jährige Falschfahrer, wie die Freiburger Kantonspolizei mitteilte. Die vier schwer verletzten Insassen des Lieferwagens, drei Männer im Alter von 31, 37 und 28 Jahren sowie eine 39-jährige Frau, wurden mit Helikoptern und Ambulanzen in umliegende Spitäler gebracht. Nach dem Unfall musste die Polizei die Autobahn in Richtung Freiburg bis 13 Uhr vollständig sperren.

Die Freiburger Kantonspolizei erhielt laut ihrem Sprecher Hugo Schuwey um 6.14 Uhr die Meldung, in Düdingen FR sei ein Falschfahrer in Richtung Bern auf die Autobahn eingebogen. Sofort alarmierte sie mehrere Polizeipatrouillen, doch um 6.30 Uhr erhielt sie die Meldung vom Unfall. Er ereignete sich auf der Höhe der Autobahneinfahrt Flamatt. (wst/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Ich holte meine Babys und stieg aus» – Schulbus-Fahrerin rettet 20 Kinder aus brennendem Fahrzeug

Renita Smith ist eine Heldin. Die Schulbus-Fahrerin aus dem US-Staat Maryland rettete 20 Schulkinder, als ihr Fahrzeug innert Sekunden in Brand geriet. 

Die Feuerwehr wurde am Montagnachmittag alarmiert: In College Park stehe ein Schulbus in Brand. Als die Rettungskräfte beim Fahrzeug ankamen, schlugen bereits hohe Flammen aus dem Bus und dicker Rauch quoll aus den Fenstern. 

Zu diesem Zeitpunkt befanden sich alle 20 Kinder, die in dem Bus gesessen hatten, bereits in Sicherheit. Smith …

Artikel lesen
Link zum Artikel