Schweiz

Berliner Attentat: Täter soll Waffe in der Schweiz besorgt haben

06.01.17, 19:27 07.01.17, 08:17

Laut der Berichterstattung von ZDF soll der Täter Anis Amri, der mit einem LKW mehrere Menschen auf einem Berliner Weihnachtsmarkt getötet hat, die Tatwaffe aus der Schweiz bezogen haben. 

Mit der Waffe hat Anis Amri den polnischen LKW-Fahrer erschossen und darauf die Flucht ergriffen. Als er in Mailand in eine Polizeikontrolle geriet, hat er eben jene Waffe auch auf die Polizisten gerichtet. (ohe)

Hol dir die App!

User-Review:
Galghamon, 3.12.2016
Ein guter Mix von News und Unterhaltung, sowie der Mut zur kritischen Analyse.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2 Kommentare anzeigen
2
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • AJACIED 06.01.2017 20:06
    Highlight Soll Soll Mann Fakten liefern oder die Schweiz aus dem Spiel lassen.
    8 11 Melden
    • Lichtblau 07.01.2017 20:33
      Highlight Hm. "Mehrere" Menschen? Seltsame Formulierung.
      3 0 Melden
    600

Tatmotiv: Habgier ++ Keine Hinweise auf Mittäter bei Anschlag auf BVB-Bus

Die Bombenattacke auf den Team-Bus von Borussia Dortmund ist offenbar aufgeklärt: Nach Informationen des deutschen Nachrichtenmagazins «Der Spiegel» wurde ein Verdächtiger festgenommen. Der mutmassliche Täter ist wohl kein Extremist – er soll aus Gier gehandelt haben.

Anderthalb Wochen nach dem Bombenanschlag auf Borussia Dortmund scheint den Ermittlern der grosse Durchbruch in dem Aufsehen erregenden Fall gelungen zu sein. Nach Informationen des «Spiegel» haben Spezialkräfte der GSG 9 am frühen Freitagmorgen in Baden-Württemberg den mutmasslichen Täter gefasst. Es handelt sich um den 28-jährigen Sergej W. aus dem Raum Tübingen.

Vorausgegangen waren dem Erfolg intensiv geführte Ermittlungen der deutschen Bundesanwaltschaft, des Bundeskriminalamts und der …

Artikel lesen