Sport kompakt

Neue Diszplin «Selfie schiessen»

Samsung will an der Eröffnungsfeier keinen Sportler mit einem iPhone sehen

Sportler schiessen Fotos von Wayne Gretzky, der die Fackel bei der Eröffnungsfeier der Spiele von Vancouver trug. Bild: AP

Wenn am Freitagabend in Sotschi die Olympischen Winterspiele 2014 eröffnet werden, dann werden tausende Sportler diesen Moment mit einem Selfie festhalten. Doch aufgepasst: IOC-Sponsor Samsung will nicht, dass in den Fernsehbildern zu sehen ist, wie ein Athlet Fotos oder Videos mit einem Konkurrenzprodukt macht.

Samsung schenkt deshalb jedem Sportler ein Smartphone. Im Gegenzug für das Galaxy Note 3 verlangen die Südkoreaner, dass bei der Verwendung eines iPhones das Apfel-Logo abgedeckt ist, damit das Smartphone nicht auf den den ersten Blick erkannt wird.

Samsung hat am Tag vor der Eröffnungsfeier die Forderung dementiert, sie hätten «keine solchen Massnahmen gefordert».  (ram/si)

Publiziert: 04.02.14, 17:54 Aktualisiert: 07.02.14, 16:40

Ambri schafft den Klassenerhalt – die Lakers müssen in die Ligaqualifikation

Die Tessiner jubeln über den entscheidenden Sieg gegen die Lakers. Bild: KEYSTONE

Der HC Ambri-Piotta sicherte sich mit einem 6:3-Auswärtssieg im sechsten Spiel gegen die Rapperswil-Jona Lakers den Klassenerhalt in der NLA. Die Lakers bangen der Ligaqualifikation entgegen.

Dabei hatte nach zehn Minuten alles auf eine Finalissima im Abstiegs-Playoff hingedeutet. Die Lakers legten einen Blitzstart aufs Eis, gingen nach 70 Sekunden durch Marco Pedretti in Führung und bauten diese nach zehn Minuten durch Mikael Johansson aus. Rapperswil-Jona suchte sogar das 3:0, lief nach 13 Minuten indessen in einen Konter, den Adrien Lauper für Ambri erfolgreich abschloss.

Danach änderte sich das Geschehen auf dem Eis markant. Die Leventiner legten einen Steigerungslauf hin. Und Rapperswil-Jona ging mit seiner frühen Führung fahrlässig um. Die Lakers suchten kaum noch die Offensive. Für ihre Passivität wurden sie bestraft: Ryan O'Byrne (2:2) und Alain Birbaum (3:2) kippten die Partie innerhalb von 64 Sekunden für Ambri. Und die Rapperswil-Jona Lakers waren nicht in der Lage, auf diesen Doppelschlag zu reagieren. Erst nach Ambris 4:2 zehn Minuten vor Schluss forcierte Rapperswil-Jona nochmals den Angriff, kam aber durch Eric Walsky (52.) aber bloss zum Anschlusstor. Kurz darauf stellte Inti Pestoni den Zweitoreabstand aber wieder her.

Damit müssen die Rapperswil-Jona Lakers, die sich seit 20 Jahren in der NLA halten, ab nächstem Donnerstag gegen den NLB-Meister in die Ligaqualifikation. (si/twu)

Publiziert: 28.03.15, 22:32

Dank Sieg gegen Washington: Nach drei Jahren darf Roman Josi endlich wieder in den Playoffs spielen

Roman Josi wird erstmals seit drei Jahren wieder NHL-Playoffs bestreiten. Sein Team, die Nashville Predators, qualifizieren sich mit einem 4:3 bei den Washington Capitals für die Playoffs.

Nach diesem Handgelenk-Knaller von Filip Forsberg liegen die Predators zwischenzeitlich mit drei Toren in Front.  nhl.com

Die Predators, die nach dem Abschlusstraining zu diesem Spiel Kevin Fiala wieder in die AHL zu Milwaukee schickten, legten den Grundstein zum Sieg mit einer 3:0-Führung nach dem ersten Drittel.

Zum zehnten Mal in den letzten dreizehn Spielen mussten die Philadelphia Flyers als Verlierer vom Eis. Philadelphia unterlag den San Jose Sharks 2:3 nach Penaltyschiessen. Aus einem Schweizer Duell wurde in dieser Partie nichts: Während Mirco Müller wegen einer Handverletzung bei San Jose ausfällt, musste «Flyer» Marc Streit wegen einer Grippe passen. Philadelphia liegt sechs Spiele vor Schluss der Qualifikation zehn Punkte hinter einem Playoff-Platz. (si/twu) 

NHL, die Spiele aus der Nacht auf Sonntag

Nashville Predators – Washington Capitals 4:3

San Jose Sharks – Philadelphia Flyers 3:2 n.P.

Publiziert: 28.03.15, 22:02

Neuer Tiefpunkt für Tiger Woods: Der ehemalige weltbeste Golfer fällt aus den Top 100

Nach über 18 Jahren fällt Tiger Woods erstmals aus den Top 100. Bild: Lenny Ignelzi/AP/KEYSTONE

Tiger Woods langt an einem neuen Tiefpunkt an. In der am Montag erscheinende Weltrangliste wird er erstmals seit über 18 Jahren nicht mehr unter den besten 100 Golfern figurieren.

Der seit Jahren von verschiedenen Verletzungen, vor allem im Rückenbereich, geplagte 39-jährige Ausnahmegolfer hat seine diesjährige Saison nach einer desaströsen 82er-Runde im Januar unterbrochen. Derzeit arbeitet er an einem weiteren Comeback.

Als er im September 1996 zu den Profis wechselte, belegte Woods den 433. Platz der Weltrangliste. Schon kurz danach wurde er nach seinem ersten Sieg 75. im Ranking. Die Nummer 1 wurde er erstmals im Juni 1997. Hierauf führte er das Ranking in verschiedenen Perioden während insgesamt 683 Wochen an. Der australische «Weisse Hai» Greg Norman folgt mit «nur» 331 Wochen an 2. Stelle. (si/twu) 

Publiziert: 28.03.15, 21:18
Themen:

Wohlen schlägt Lugano und überholt die Tessiner – Biel feiert wichtigen Sieg im Relegationskampf

Luganos Antoine Rey (in Weiss) im Zweikampf mit Simon Grether von Wohlen. Bild: Daniela Frutiger/freshfocus

Der FC Wohlen kann zuhause doch noch gewinnen. Nach drei Heimniederlagen in Folge schlagen die Aargauer in einem Nachtragsspiel der 21. Runde der Challenge League zuhause Lugano 2:1. Damit setzte sich der FC Wohlen in der Tabelle wieder vor die Tessiner auf Rang 2.

Der Siegtreffer für Wohlen fiel in extremis. Nach einem Foul von Luganos Torhüter Francesco Russo an Roman Buess in der 93. Minute verwandelte der Gefoulte den fälligen Penalty zum 2:1. Es war das glückliche Ende für den Gastgeber, der vor 1140 Zuschauer im Stadion Niedermatten keineswegs das bessere Team war, nach den Niederlagen gegen Biel, Schaffhausen und Chiasso aber dringend wieder auf Punktzuwachs angewiesen war, um im Kampf um den Aufstieg doch noch ein Wörtchen mitreden zu können. 

In der Tabelle rückte das Team von Ciriaco Sforza wieder auf Rang 2 vor und verkürzte den Rückstand auf Leader Servette auf einen Punkt. Lugano kassierte nach drei Siegen in Folge wieder einmal eine Niederlage. Es war erst die zweite Pleite für das Team von Livio Bordoli in den letzten 19 Partien.

Einen weiteren wichtigen Sieg im Kampf gegen die Relegation feierte Biel beim 2:0 in Chiasso. Die beiden Tore von Mustafa Sejmenovic (33.) und Cidimar (82.) fielen jeweils im Anschluss an einen stehenden Ball. Biel, das zum vierten Sieg in den letzten sechs Spielen kam, überholte in der Tabelle Chiasso und liegt nun wieder sechs Punkte vor dem Tabellenletzten Le Mont. (si/twu)

Challenge League, 21. Runde

Wohlen – Lugano 2:1 (0:0)

Lausanne – Le Mont 1:0 (0:0)
Chiasso – Biel 0:2 (0:1)​

Publiziert: 28.03.15, 21:08