Sport kompakt

Neue Diszplin «Selfie schiessen»

Samsung will an der Eröffnungsfeier keinen Sportler mit einem iPhone sehen

Sportler schiessen Fotos von Wayne Gretzky, der die Fackel bei der Eröffnungsfeier der Spiele von Vancouver trug. Bild: AP

Wenn am Freitagabend in Sotschi die Olympischen Winterspiele 2014 eröffnet werden, dann werden tausende Sportler diesen Moment mit einem Selfie festhalten. Doch aufgepasst: IOC-Sponsor Samsung will nicht, dass in den Fernsehbildern zu sehen ist, wie ein Athlet Fotos oder Videos mit einem Konkurrenzprodukt macht.

Samsung schenkt deshalb jedem Sportler ein Smartphone. Im Gegenzug für das Galaxy Note 3 verlangen die Südkoreaner, dass bei der Verwendung eines iPhones das Apfel-Logo abgedeckt ist, damit das Smartphone nicht auf den den ersten Blick erkannt wird.

Samsung hat am Tag vor der Eröffnungsfeier die Forderung dementiert, sie hätten «keine solchen Massnahmen gefordert».  (ram/si)

Publiziert: 04.02.14, 17:54 Aktualisiert: 07.02.14, 16:40

Bundesliga

Ronny erlöst die Hertha in der Nachspielzeit – Stocker gibt Debüt und wird nach zwei Minuten verwarnt

Zum Auftakt des vierten Bundesliga-Spieltags haben sich der SC Freiburg und Hertha BSC 2:2-unentschieden getrennt. Beide Teams warten weiter auf den ersten Saisonsieg und liegen mit zwei Punkten im unteren Tabellenbereich. Gefeierter Mann des Abends war Berlins Ronny mit zwei Freistosstoren.

Das Skore eröffnete das Heimteam, das ohne den verletzten Admir Mehmedi auskommen musste.: In der 30. Minute sprang Marc-Oliver Kempf nach einem Corner am höchsten und traf per Kopfballaufsetzer. Sowohl Julian Schieber als auch Jonathan Brooks hatten den Freiburger nicht gestört, obwohl sie in seiner Nähe waren.

Nur fünf Minuten später blieb SC-Goalie Roman Bürki stehen und sah einige Meter neben sich den Freistoss von Ronny ins Netz fliegen. Der Brasilianer hatte den Ball rund 25 Meter vor dem Tor perfekt getroffen mit einer Mischung aus Wucht und Effet.

Der erste Freisstosstreffer von Ronny. Gif: Dailymotion/Bundes 2014

Die neuerliche Freiburg-Führung fiel in der 79. Minute: Felix Klaus traf aus kurzer Distanz, nachdem Karim Guedé vorgelegt hatte. Doch wer dachte, damit sei die Partie gelaufen, der irrte. Ronny gelang in der sechsten Spielminute der Nachspielzeit mit einem abgefälschten Freistoss der Endstand. 

Der zweite Ronny-Freistoss, in der 96. Minute.  Gif: Dailymotion/Bundes 2014

Nach 68 Minuten wurde bei Hertha der Schweizer Valentin Stocker für Genki Haraguchi eingewechselt und feierte sein Debüt in der Bundesliga. Dabei handelte er sich nach nur 60 Sekunden für ein taktisches Foul im Mittelfeld eine Gelbe Karte ein. (pre/spon/si)

Bundesliga, 4. Runde

SC Freiburg – Hertha Berlin 2:2 (1:1)

Publiziert: 19.09.14, 22:55

Schweizer Cup

Thun dank Minisieg in Lausanne im Achtelfinal

Berat Sadik muss kurz vor der Pause verletzt vom Platz getragen werden. Bild: KEYSTONE

Der FC Thun steht dank eines 1:0-Erfolgs gegen Lausanne-Sport in Achtelfinal des Schweizer Cups. Zum Matchwinner für die Berner Oberländer avancierte Christian Schneuwly, dem in der 71. Minute das siegbringende Tor gegen den Challenge-Ligist gelang. Nachdem sich Alexander Gonzalez über rechts gegen drei Lausanner durchgespielt und den Ball zur Mitte gelegt hatte, brauchte der heranstürmende Schneuwly nur noch einzuschieben.

Den Thunern, die in der ersten Hauptrunde gegen Breitenrain aus der Promotion League ein Ausschieden in extremis abgewendet hatten, blieb diesmal das Zittern erspart. Der Cup-Halbfinalist der vergangenen Saison wurde durch die Lausanner nicht mehr in Bedrängnis gebracht.

In der ersten Halbzeit hatte Lausanne noch auf Augenhöhe mit dem Super-League-Klub gespielt. Die Thuner kamen einzig mit einem Kopfball von Verteidiger Thomas Reinmann nach einem Corner zu einer nennenswerten Chance. Kurz vor der Pause mussten die Berner Oberländer Berat Sadik, den Top-Scorer der Super League, mit Verdacht auf eine Gehirnerschütterung auswechseln. (si) (pre/si)

Schweizer Cup, Sechzehntelfinal

Lausanne-Sport - Thun 0:1 (0:0)

Publiziert: 19.09.14, 21:35

Mountainbike

Buchli/Flückiger als Leader abgelöst – Schurter/Vogel müssen aufgeben

Mathias Flückiger in voller Fahrt. Bild: EPA/KEYSTONE

Die Schweizer Lukas Buchli und Mathias Flückiger büssten beim Swiss Epic im Wallis in der vierten Etappe ihre Leaderposition ein. Die beiden trafen mit knapp vier Minuten Rückstand auf das österreichisch-deutsche Duo Daniel Geismayr/Jochen Käss in Grächen ein und liegen nun vor den zwei letzten Etappen eine Minute im Hintertreffen.

Aufgrund eines Sturzes von Florian Vogel, der sich dabei leicht an der Hand verletzte, mussten Nino Schurter/Vogel aufgeben. Auch Christoph Sauser und der Olympiasieger Jaroslav Kulhavy (Tsch) erklärten Forfait. Sausers Schmerzen im Knie aufgrund eines Sturzes am Mittwoch wurden zu gross. (pre/si)

Publiziert: 19.09.14, 18:23 Aktualisiert: 19.09.14, 19:59

Vertragsverlängerung

Hoarau bleibt bis Saisonende bei YB

Stürmer Guillaume Hoarau. Bild: Urs Lindt/freshfocus

Die Young Boys und ihr Stürmer Guillaume Hoarau verlängerten den bis Ende Jahr laufenden Vertrag bis Juni 2015. Der 30-Jährige, der für Frankreich fünf Länderspiele bestritten hat, spielt seit Ende August bei den Bernern.

Am vergangenen Sonntag kam er in der Meisterschaft gegen Luzern zu seinem ersten Teileinsatz und trug mit einem Assist massgeblich zum 3:2-Sieg bei. Auch in der Europa League beim 5:0 gegen Slovan Bratislava liess er sich als Einwechselspieler ein Tor und einen Assist gutschreiben. (si)

Publiziert: 19.09.14, 17:18
schliessen watson gefällt mir bereits Besuchen Sie watson
auch auf Facebook.