Sport kompakt

Neue Diszplin «Selfie schiessen»

Samsung will an der Eröffnungsfeier keinen Sportler mit einem iPhone sehen

Sportler schiessen Fotos von Wayne Gretzky, der die Fackel bei der Eröffnungsfeier der Spiele von Vancouver trug. Bild: AP

Wenn am Freitagabend in Sotschi die Olympischen Winterspiele 2014 eröffnet werden, dann werden tausende Sportler diesen Moment mit einem Selfie festhalten. Doch aufgepasst: IOC-Sponsor Samsung will nicht, dass in den Fernsehbildern zu sehen ist, wie ein Athlet Fotos oder Videos mit einem Konkurrenzprodukt macht.

Samsung schenkt deshalb jedem Sportler ein Smartphone. Im Gegenzug für das Galaxy Note 3 verlangen die Südkoreaner, dass bei der Verwendung eines iPhones das Apfel-Logo abgedeckt ist, damit das Smartphone nicht auf den den ersten Blick erkannt wird.

Samsung hat am Tag vor der Eröffnungsfeier die Forderung dementiert, sie hätten «keine solchen Massnahmen gefordert».  (ram/si)

Publiziert: 04.02.14, 17:54 Aktualisiert: 07.02.14, 16:40

NHL

Schwere Zeiten für Reto Berra bei Colorado – der Schweizer wird erneut ausgewechselt

Reto Berra wird gegen die Phoenix Coyotes frühzeitig ausgewechselt Bild: AP/The Arizona Republic

Es sind derzeit harte NHL-Zeiten für den Schweizer Goalie Reto Berra. Zum zweiten Mal in Folge wurde der Schlussmann der Colorado Avalanche in einem Spiel vorzeitig ausgewechselt.

Nach 10:53 Minuten lag Colorado bei den Phoenix Coyotes bereits 0:3 zurück. Berra hatte von acht Schüssen nur deren fünf gehalten und musste Calvin Pickard Platz machen. Dieser liess keinen Gegentreffer mehr zu und hatte damit massgeblichen Anteil daran, dass Colorado in der Verlängerung doch noch 4:3 gewann. Bereits am Sonntag war Berra nach 17 Minuten beim Stand von 1:3 aus dem Spiel genommen worden.

Der zweite Schweizer NHL-Goalie Jonas Hiller blieb ebenfalls nicht siegreich. Mit den Calgary Flames verlor er gegen seinen Ex-Klub Anaheim Ducks 2:3. Zur zweiten Drittelspause führte Anaheim 3:0, ehe Calgary zum Schlussspurt ansetzte. Der Anschlusstreffer fiel aber erst 26 Sekunden vor Schluss und damit zu spät. (si/cma)

Die Spiele mit Schweizer Beteiligung

Anaheim Ducks - Calgary Flames (mit Hiller/26 Paraden und Bärtschi, ohne Diaz/überzählig) 3:2
Arizona Coyotes - Colorado Avalanche (mit Berra/5 Paraden) 3:4 n.V.
Vancouver Canucks (mit Sbisa und Weber) - New Jersey Devils (ohne Brunner) 2:0
Nashville Predators (mit Josi) - Los Angeles Kings 4:3 n.P

Publiziert: 26.11.14, 07:31

Curling in Champéry

Europameister Michel bleibt auf Playoff-Kurs

Auch die Damen sind auf Kurs: Feltscher und Co. waren am Dienstag zweimal erfolgreich.  Bild: KEYSTONE

Mit der Bilanz von 4:3 Siegen bleiben die Schweizer Curler um Skip Sven Michel an der EM auf dem Weg Richtung Playoffs. Am Dienstag verlieren sie gegen Norwegen 3:7 und besiegen Deutschland 6:4.

Mit der Zwischenbilanz von vier Siegen und drei Niederlagen haben die Berner Oberländer das Weiterkommen in der eigenen Hand. Mit Siegen in den abschliessenden Vorrundenspielen vom Mittwoch gegen Lettland und Dänemark würden sie die Playoffs höchstwahrscheinlich auf dem direkten Weg ohne Tiebreaks erreichen.

Die Weltmeisterinnen um Skip Binia Feltscher gewannen am Dienstag beide Partien gegen Aussenseiter. Einem 11:6 gegen Tschechien liessen sie ein 8:0 gegen Lettland folgen. Die Flimserinnen sind mit nunmehr fünf Siegen und zwei Niederlagen in einer komfortablen Position.

Publiziert: 26.11.14, 06:55

Er ist zurück!

Neuer Job für Artur Jorge

Nach siebenjähriger Pause kehrt der ehemalige Schweizer Nationaltrainer Artur Jorge ins Fussball-Geschäft zurück. Der 68-jährige Portugiese unterschrieb einen anderthalb Jahre gültigen Vertrag mit dem algerischen Erstligisten MC Alger.

Jorge, der 2007 als letzten Verein die Franzosen von Créteil gecoacht hat, soll den MC Alger vom Ranglistenende wegführen. (si)

Publiziert: 25.11.14, 20:46

Herber Verlust für die Lions

Cunti bis mindestens Ende Jahr out

Luca Cunti verletzte sich letzten Freitag im Spiel gegen die Lakers. Bild: KEYSTONE

Luca Cunti von den ZSC Lions wird wegen seiner Schulterverletzung in diesem Jahr nicht mehr zum Einsatz kommen. Der 25-jährige Nationalstürmer hatte sich die Blessur am Freitag bei den Lakers (2:3 n.P.) zugezogen. Cunti war in der 42. Minute mit Marco Pedretti zusammengestossen.

Bereits nach Spielende war die medizinische Abteilung der Lions davon ausgegangen, dass mit einem längeren Ausfall von Cunti zu rechnen sei. Cunti hält in der laufenden Saison nach 20 Spielen bei 18 Skorerpunkten (sieben Tore). (si/cma)

Publiziert: 25.11.14, 18:43