Sport

Super League, 10. Runde

GC – St.Gallen 1:1 (0:0)

Basel – Lugano 3:1 (1:0)

Viel Kampf, wenig Tore: St.Gallen holt im Letzigrund einen Punkt. 
Bild: KEYSTONE

Basel bezwingt harmloses Lugano – St.Gallen erkämpft sich gegen die Grasshoppers einen Punkt

GC lässt heute wichtige Punkte gegen St.Gallen liegen und kommt zuhause nicht über ein 1:1-Unentschieden heraus. Der FC Basel kann somit die Tabellenführung ausbauen. Die Bebbi gewinnen zuhause, trotz einer mageren Vorstellung, mit 3:1 gegen Lugano. 

26.09.15, 19:43 27.09.15, 09:11

Basel – Lugano

Die Bebbi fahren heute einen lockeren Heimsieg ein und vergrössern somit den Abstand auf die Tabellenspitze um weitere zwei Punkte. In der 39. Minute zappelt der Ball zum ersten im Netz von Lugano. Luca Zuffi, der heute bei Basel seinen Vertrag bis 2018 verlängert hat, bezwingt Francesco Russo mit einem haltbaren Schuss aus der Distanz. Der Lugano-Torhüter sieht dabei nicht gut aus. 

«Wir wollten eine Reaktion zeigen auf die erste Niederlage der Saison und dies ist uns gelungen.»

Matchwinner Luca Zuffi nach dem Spiel.
quelle: srf

Zuffi trifft zum 1:0. Russo macht gar keine gute Figur. 
gif: srf

Nach dem Wiederanpfiff trifft Zuffi erneut und macht sich damit zum Matchwinner. Am Rande des Strafraums zieht der Basler ab und trifft perfekt in die rechte untere Ecke. Diesmal hatte Francesco Russo jedoch keine Chance. 

Zuffi trifft zum 2:0. 
gif: srf

Bjarnasson setzt sich gegen die Verteidigung von Lugano durch.
gif: srf

Janko äussert sich auf Twitter zur Partie. 

In der 84. Minute besiegelt Bjarnasson die Niederlage von Lugano. Der Isländer lässt zuerst einen Verteidiger aussteigen und schiebt danach den Ball problemlos an Russo vorbei. In der Nachspielzeit gelingt Culina immerhin noch der Ehrentreffer für Lugano. Insgesamt war der Auftritt der Luganesi aber heute zu harmlos, um hier etwas aus dem St.Jakob-Park zu holen. 

Der Ehrentreffer für Lugano. 
gif: srf

Nach dem Spiel betont Matchwinner Zuffi: «Wir wollten eine Reaktion zeigen auf die erste Niederlage der Saison und dies ist uns gelungen.» Angesprochen auf die Vertragsverlängerung meint Zuffi gegenüber dem SRF: «Es ist ein schönes Zeichen vom Verein, dass sie mir die Vertragsverlängerung angeboten haben. Ich musste nicht lange überlegen, weil ich mich wohl fühle hier.» 

GC – St.Gallen

Dieses erarbeite Unentschieden muss sich für St.Gallen-Coach Josef Zinnbauer schon fast wie ein Sieg anfühlen. Die Ostschweizer erarbeiten sich im Letzigrund ein 1:1 Unentschieden. 

In der ersten Halbzeit sehen die Zuschauer im Letzigrund drei Tore. Nur zählt davon kein einziges. Zweimal wird Dabbur zurückgepfiffen, einmal ist es Tarashaj der im Abseits steht. Sein Treffer hätte jedoch zählen müssen. St.Gallen dagegen, findet in der Offensive noch keine Mittel, um GC ernsthaft zu fordern. 

GC geht durch Tarashaj in Führung. 
gif: srf

In den zweiten 45 Minuten bekommt das Publikum endlich was es will: Tore. Neun Minuten nach dem Wiederanpfiff trifft Shani Tarashaj für den Gastgeber nach einem Corner per Kopf. Doch für den Sieg reicht das Tor nicht. Die Gäste erzielen in der 73. Minute nach einer tollen Vorarbeit von Lang den Ausgleich durch Mario Mutsch. Für den Luxemburger geht mit dem Kopfball-Treffer eine 4 Jahre lange Durststrecke zu Ende. (ndö)

Mutsch trifft für St.Gallen.
gif: srf

Fussball-Söldner, die in die Super League zurückgekehrt sind

Die Telegramme

Basel – Lugano 3:1 (1:0) 26'083 Zuschauer. - SR Pache.
Tore: 39. Zuffi 1:0. 57. Zuffi (Janko) 2:0. 84. Bjarnason (Zuffi) 3:0. 91. Culina (Bottani) 3:1.
Basel: Vaclik; Degen, Högh (76. Samuel), Suchy (89. Akanji), Lang; Kuzmanovic, Elneny; Kakitani (78. Bjarnason), Zuffi, Callà; Janko. Lugano: Russo; Padalino, Datkovic, Urbano, Markaj (70. Jozinovic); Sabbatini, Piccinocchi; Donis, Crnigoj, Bottani; Rossini (70. Culina). Bemerkungen: Basel ohne Xhaka (gesperrt), Boëtius, Delgado, Safari und Traoré (alle verletzt). Högh angeschlagen ausgeschieden. Lugano ohne Rey (gesperrt) uhd Tosetti (verletzt). Erster Super-League-Einsatz von Manuel Akanji) Pfostenschuss: 24. Bottani. Verwarnungen: 81. Kuzmanovic (Foul). 

Grasshoppers – St.Gallen 1:1 (0:0) 5500 Zuschauer. - SR Amhof. Tore: 53. Tarashaj (Källström) 1:0. 73. Mutsch (Lang) 1:1. Grasshoppers: Vasic; Bauer, Gülen, Pnishi, Lüthi; Basic, Källström; Ravet, Tarashaj (76. Sherko), Caio (24. Antonov); Dabbur.
St. Gallen: Lopar; Thrier, Wiss (75. Russo), Gelmi, Angha; Mutsch, Everton; Lang, Mathys (56. Aleksic), Aratore (66. Gotal); Tafer. Bemerkungen: Grasshoppers ohne Kubli, Mall (beide rekonvaleszent) und Georgiev (U21). Caio verletzt ausgeschieden. St. Gallen ohne Bunjaku, Lässer, Dsiwniel, Hefti (alle verletzt) und Janjatovic (nicht im Aufgebot). 6. Tor von Tarashaj zu Unrecht wegen Offside annulliert. Pfostenschuss: 6. Lüthi. Verwarnungen: 31. Everton (Foul), 67. Lang (Foul), 77. Sherko (Foul). (si)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

«Fuck, ich kann nicht mehr» – warum Ex-Fussballer Benjamin Lüthi mit 28 alles hinschmiss

Benjamin Lüthi lebte den Traum von tausenden Jugendlichen: Er war Fussballprofi. Mit 28 spielte er bei Rekordmeister GC – und gab freiwillig, topfit und völlig überraschend seinen Rücktritt. Wieso eigentlich? Ein Gespräch über Freude im Fussball, seinen neuen Job und sein eigenartiges Abschiedsgeschenk von GC.

Benjamin Lüthi, das wird er hier selber noch sagen, hat gut verdient. Er war regelmässig in Restaurants anzutreffen. Nicht nur in den günstigen. Und er lebte in einer ziemlich schicken Wohnung. Jetzt kurvt Lüthi mit seinem Velo um die Ecke, schwingt sich vom Rad und begrüsst uns mit einem breiten Grinsen. Wir sind im Zürcher Kreis 4, hier wohnt Lüthi in einer WG im vierten Stock, einen Steinwurf von der Langstrasse entfernt. Hier hat vor einem halben Jahr sein Leben nach dem Fussball begonnen.

Statt …

Artikel lesen