Sport

Er braucht Spielpraxis auf Sand: Federer entscheidet sich, in Rom zu spielen

08.05.15, 20:22

King Roger mit der Trophäe für den Turniersieg in der Türkei. Bild: STR/AP/KEYSTONE

Roger Federer bestreitet das Masters-1000-Turnier in Rom. Der «Maestro» hat in diesem Jahr zwar Turnier in Istanbul gewonnen, in Monte Carlo und Madrid aber nur insgesamt ein Spiel für sich entschieden. Er braucht deshalb vor dem French Open weitere Spielpraxis auf Sand.

Einfach wird die Aufgabe auch in Rom nicht. In der ersten Runde trifft er auf den Uruguayer Pablo Cuevas (ATP 22), den er im Final in Istanbul bezwang, oder den Italiener Paolo Lorenzi (ATP 95). Stan Wawrinka bekommt es nach einem Freilos zum Auftakt mit dem Argentinier Juan Monaco (ATP 34) oder einem Qualifikanten zu tun.

Bei den Frauen hatte Timea Bacsinszky (WTA 22) wie bereits in Madrid (Niederlage gegen Maria Scharapowa) wenig Losglück. Sie spielt gegen Karolina Pliskova (Tsch), die Nummer 13 der Welt. Belinda Bencic (WTA 33) kennt ihre Gegnerin noch nicht, sie trifft auf eine Qualifikantin. (ram/si)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

«Es fühlt sich magisch an, hier mit dem Pokal in der Hand stehen zu dürfen»

Roger Federer triumphiert in Wimbledon zum achten Mal! Der Maestro gewinnt den Final gegen den Kroaten Marin Cilic mit 6:3, 6:1, 6:4. Den 19. Grand-Slam-Triumph bewerkstelligt er in bloss 101 Minuten.

Roger Federer gewinnt erstmals seit 2012 in Wimbledon – es ist sein insgesamt 19. Grand-Slam-Erfolg. Mit fast 36 Jahren ist er nicht nur zum ältesten Wimbledon-Sieger der Profi-Ära geworden, sondern auch zum erfolgreichsten Spieler beim renommiertesten Turnier der Welt. Mit achten Titel ist er nun der alleinige Rekordhalter bei den Männern.

«Ich kann es kaum glauben, dass ich Wimbledon gewonnen habe, ohne einen Satz abgegeben zu haben. Es fühlt sich magisch an, hier stehen zu können mit dem …

Artikel lesen